Sie befinden sich hier: Start » Bildungschannels » Fernstudium » 10 Tipps, wie man sich im Fernstudium motiviert

10 Tipps, wie man sich im Fernstudium motiviert

Motivation im Fernstudium

Das nächste Lehrheft ruft und die Übungsaufgaben müssten schon längst fertig sein: Welcher Fernstudent hat nicht damit zu kämpfen, der fehlenden Motivation. Doch auch in hartnäckigen Fällen kann Abhilfe geschaffen werden.

Wer ein Fernstudium absolvieren möchte, ist unweigerlich damit konfrontiert, sich selbst immer wieder zu motivieren und zum Lernen zu ermutigen. Man trifft sich in der Regel nicht zu Lerngruppen, sondern paukt am heimischen Schreibtisch vor sich hin. Es fehlt aber nicht nur an den sozialen Kontakten zu Kommilitonen wie im klassischen Präsenzstudium. In der Regel muss zusätzlich zum Beruf gelernt und gepaukt werden. Nach einem anstrengenden Arbeitstag im Büro lockt da bei den Meisten doch eher die Couch anstelle des PCs.

Genauso verhält es sich am Wochenende. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, shoppen oder Kaffee trinken zu gehen, rufen wieder die Lehrgangsunterlagen. Vielen fällt es da zurecht schwer, die Zähne zusammenzubeißen und durchzuhalten. Viele Foren im Web zum Fernstudium strotzen von Fragen verzweifelter User, die sich Hilfe von Leidensgenossen erhoffen. Nicht selten fängt man an darüber nachzugrübeln, ob das Fernstudium doch die richtige Entscheidung war und ob man, trotzdem man viel Geld in das Studium steckt, nicht doch lieber abrechen sollte.

Dies Gedanken sind völlig normal und berechtigt. Doch was können Sie wirklich tun, wenn Sie gerade in einem metertiefen Motivationsloch sitzen und keine Ahnung haben, wie Sie da allein wieder herauskommen sollen?

  1. Machen Sie eine Pause! Wenn Sie wirklich anstatt zu lernen nur stur aufs Papier oder auf den Bildschirm starren, aber rein gar nicht von dem was da steht aufnehmen können, ist es Zeit für eine Pause. Machen Sie etwas Schönes, bei dem Sie wissen, dass sich Ihre Laune heben wird und belohnen Sie sich. Sie sollten generell darauf achten, sich ausreichend Freiräume zu schaffen.
  2. Fertigen Sie sich schon zu Beginn Ihres Fernstudiums einen persönlichen Lernplan an.  Sie selbst können am besten entscheiden, wann Sie am besten und am effektivsten lernen. Planen Sie feste Zeiten für Ihre Lerneinheiten ein. Seien Sie dabei realistisch. Sie sollten nebenbei natürlich auch ausreichend Zeit für Einkäufe, Erledigungen oder auch Treffen mit Freunden finden. Ein fester Lernplan wird Ihren Alltag strukturieren und Ihnen Sicherheiten geben.
  3. Sie sitzen in einem Motivationsloch und kommen mit den Aufgaben einfach nicht mehr weiter? Nehmen Sie sich ein anderes Thema vor! Auch wenn es Ihren Zeitplan durcheinanderbringen sollte, es nutzt nichts, an allzu starren Strukturen festzuhalten, wenn Sie sowieso nicht weiterkommen. Und schließlich arbeiten Sie ja auch weiter, nur eben an einem anderen Thema. Sie werden sehen, mit ein paar Tagen Abstand werden Sie sich viel leichter in das alte Thema einarbeiten.
  4. Ortswechsel können Wunder bewirken. Wozu gibt es Bibliotheken & Co.? Nicht nur Fernstudenten, auch Studierende an Universitäten und Fachhochschulen fühlen sich in den eigenen vier Wänden viel zu abgelenkt und gehen zum Lernen in Bibliotheken. Dort ist es ruhig, keine “wichtige” TV-Sendung kann vom Lernen abhalten, kein Telefon klingelt, kein Besuch steht unerwartet vor der Tür. Viele können trotz der Lautstärke auch gut in Cafés arbeiten. Probieren Sie aus, was bei Ihnen am besten funktioniert, wenn Sie mal wieder verzweifelt an Ihrem Schreibtisch sitzen.
  5. Nutzen sie den Online Campus, der bei vielen Fernschulen bereits obligatorisch ist. Damit haben Sie die Möglichkeit, mit anderen Mitstudenten in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Der Online Campus Ihrer Fernschule bietet in der Regel Chats und Foren an, über die Sie mit den Mitstudierenden an Ihrer Fernschule in Kontakt treten können. Sie werden sehen, dass Sie mit Ihren Problemen nicht allein sind.
  6. Sie sollten gleich zu Beginn Ihres Fernstudiums die „Auftaktveranstaltungen“ besuchen, die von vielen Fernschulen angeboten werden. Hier haben Sie die Möglichkeit, nicht nur Kommilitonen, sondern auch Ihre Betreuer kennenzulernen. So können Sie gleich wichtige Kontakte knüpfen, die Ihnen in Krisenzeiten weiterhelfen und die Sie später um Unterstützung bitten können.Aber auch unabhängig von Ihrer Fernschule können Sie auf Kontaktsuche gehen. In vielen Social Networks und Foren tummeln sich ebenfalls Fernstudenten, mit denen Sie sich zusammenschließen können. Hier können Sie sich Rat einholen bei Gleichgesinnten und haben die Möglichkeit, sich auszutauschen. Beide Möglichkeiten, sowohl Online Campus als auch soziale Netzwerke bieten die idealen Möglichkeiten, sich mit Gleichgesinnten im „echten Leben“ an Stammtischen oder auch Lerngruppen zusammenzufinden.

Sollten Sie jedoch schon länger unmotiviert sein und tragen tatsächlich den Gedanken mit sich herum, das Vorhaben Fernstudium hinzuschmeißen, dann helfen meist auch diese kleinen Tricks nicht mehr. Analysieren Sie, wieso Sie Frust haben und nur widerwillig am Schreibtisch sitzen:

  1. Vielleicht ist Ihnen der Lernstoff zu schwer? Sich das einzugestehen ist natürlich alles andere als einfach, aber unbedingt notwendig. Sie können sich schließlich Hilfe holen. Sprechen Sie Ihren Betreuer an und schildern Sie Ihr individuelles Problem. Suchen Sie auch Rat bei Ihren Kommilitonen in den einschlägigen Chats und Foren.
  2. Wenn die Zeiteinbußen für Ihr Fernstudium einfach zu viel werden und Sie das Gefühl haben, dass Sie zu viel Zeit für das Fernstudium opfern und Ihnen Ihre Lebensqualität verloren geht, kann das zermürbend und deprimierend sein. Sie sollten auf keinen Fall Ihren Spaß am Lernen verlieren. Nehmen Sie sich bewusst eine (ruhig etwas längere) Auszeit von Lernen und gewinnen Sie Abstand von Ihrem Fernstudium. Setzen Sie sich noch einmal genau mit Ihren Motiven für das Fernstudium und Ihren beruflichen Zielen auseinander und überlegen Sie, wie wichtig Ihnen das Fernstudium und der Abschluss für Ihre Karriere sind und ob dies Ihre Entbehrungen Wert ist.
  3. Was tun, wenn Sie nicht einfach nur demotiviert sind, sondern das Gefühl haben, den falschen Lehrgang gewählt zu haben? Sie sollten auf keinen Fall den Lehrgang direkt abbrechen. Denken Sie stattdessen in Ruhe darüber nach und wägen Sie die Konsequenzen Ihrer Entscheidung ab. Suchen Sie sich zudem eine vertraute Person wie Ihren Partner oder enge Freunde. Sind Sie jedoch im Grunde überzeugt, dass der Lehrgang oder ein Fernstudium an sich nicht das richtige für Sie ist, sollten Sie auch dazu stehen. Orientieren Sie sich stattdessen neu und überlegen Sie sich Alternativen.

Viele Fernschulen bieten zudem gezielt Seminare zum Thema Motivation im Fernstudium an. Hier sind die Teilnehmerplätze jedoch begrenzt, daher sollten Sie sich frühzeitig über etwaige Angebote informieren und sich rechtzeitig anmelden.


Mehr Artikel von Miriam Bax

Das könnte Sie auch interessieren

Master: Wieder an die Uni oder ein Fernstudium wagen?

Wer mit dem Bachelorabschluss den Berufseinstieg gewagt hat, kann dank des neuen Hochschulsystems irgendwann doch noch ein Masterstudium absolvieren. Dann stellt sich die Frage: Lieber wieder zurück an die Uni oder berufsbegleitend im Fernstudium zum Master?  » mehr

Internationales Studium von zuhause aus: Fernstudium im Ausland

Neben den klassischen Fernschulen in Deutschland gibt es auch zahlreiche internationale Fernstudienangebote. Wer fit in Englisch ist und den Lebenslauf mit einem Studienabschluss an einer ausländischen Hochschule aufwerten will, kann das Fernstudium der anderen Art in Angriff nehmen.  » mehr


Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


(wird nicht veröffentlicht)


* wird benötigt