Sie befinden sich hier: Start » Wissen » Übergangssysteme: Die Alternative zum Ausbildungsplatz

Übergangssysteme: Die Alternative zum Ausbildungsplatz

Übergangssystem

Wer keinen Ausbildungsplatz findet, kann entweder den Kopf in den Sand stecken – oder aber ein Jahr lang zusätzliche Qualifikationen erwerben und es im nächsten Jahr erneut versuchen.

Das Übergangssystem verdankt seine Existenz vor allem der angespannten Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt. Nach Abschluss einer allgemeinbildenden Schule ist es in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Deswegen nutzen immer mehr Jugendliche einjährige Bildungsangebote, die einen sinnvollen Übergang zur nächsten Bewerbungsphase ermöglichen. Zu diesen Bildungsangeboten zählen:

  • Das schulische Berufsgrundbildungsjahr (BGJ), welches einem berufsvorbereitendem Jahr auf einer Berufsschule entspricht
  • Berufsfachschulen ohne beruflichen Abschluss
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit

Ein Jahr in einem Übergangssystem kann dabei vor allem für die Schulabgänger von Vorteil sein, die sich noch nicht genau darüber im Klaren sind, welchen weiteren beruflichen Weg sie einschlagen sollen. So haben sie noch ein Jahr Zeit darüber nachzudenken und können dabei zusätzliche Qualifikationen erwerben.

Situation von Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz

Derzeit bleiben in jedem Jahrgang etwa 1/5 der Jugendlichen mit Haupt- oder Realschulabschluss, die nicht das Abitur anstreben, ohne Ausbildungsplatz. Von diesen Jugendlichen schafft gerade mal ein Drittel den Sprung in die Berufstätigkeit – die meisten davon finden nur eine Anstellung mit dem Status Geringverdiener. Etwa jeder Zehnte engagiert sich in einem Übergangssystem.

Übergangssystem – Inhalte

In einem solchen Jahr in einem Übergangssystem werden den Jugendlichen verschiedene Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt:

  • Verbesserung der Allgemeinbildung
  • Berufsorientierung und Berufsvorbereitung
  • Teilqualifizierung für den Übergang in eine duale Ausbildung

Dies geschieht durch die Kombination von allgemeinbildenden, motivationalen und berufsvorbereitenden Elementen.

Übergangssystem – Angebote und Träger

Wichtige Anbieter des Übergangssystems sind die Berufsschulen und die Berufsfachschulen. Hier kann man Grundkenntnisse für eine spätere Ausbildung sammeln und vertiefen. Des Weiteren gibt es auch eine ganze Reihe von privaten Anbietern. Überdies engagiert sich die Bundesagentur für Arbeit sehr stark in diesem Bereich. Sie versucht vor allem den auf dem Arbeitsmarkt Benachteiligten Zugang zu zusätzlichen Qualifikationen zu ermöglichen und damit die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern.


Mehr Artikel von Sarah Dreyer

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Bedeutung hat ein Schulabschluss?

Der Arbeitsmarkt in Deutschland schreibt rote Zahlen. Da haben gering-qualifizierte und Jugendliche ohne Schulabschluss eigentlich gar keine Chance, eine Ausbildung oder eine Stelle zu finden. Sind sie selbst Schuld?  » mehr

Was ist die Montessori Schule?

Lernen ohne Lehrer – manche Schüler träumen ihr ganzes Leben davon. An der Montessori Schule tritt der Lehrer tatsächlich in den Hintergrund. Der Grundgedanke des Montessori Prinzips: „Hilf mir, es selbst zu tun.“  » mehr