Sie befinden sich hier: Start » Bildungschannels » Schule » Nachhilfe: Schluss mit schlechten Noten

Nachhilfe: Schluss mit schlechten Noten

Nachhilfe: Wann ist sie sinnvoll?

Schon wieder eine Fünf in der Mathearbeit und auch das Diktat ist gründlich in die Hose gegangen? Letzter Ausweg scheint die Nachhilfe. Wir zeigen, in welchen Fällen dies sinnvoll ist und wie Sie den richtigen Nachhilfelehrer finden.

Die Aussicht auf Nachhilfe löst bei den wenigsten Kindern Freudenstänze aus. Neben der Schule oder sogar in den Sommerferien büffeln – das bedeutet weniger Zeit für Freunde und Freibad. Doch in welchen Fällen sollte man nicht auf Nachhilfe verzichten?

Wann Nachhilfe sinnvoll ist

Wenn einer der folgenden Fälle auf Ihr Kind zutrifft, sollten Sie den Nachhilfe-Joker ziehen:

Ihr Kind…

  • … ist versetzungsgefährdet.
  • … hat in einem Fach regelmäßig Probleme bei Hausaufgaben und im Unterricht.
  • … sagt selber, dass es Probleme in Schulfächern hat und möchte dies ändern.
  • … hat Schwierigkeiten, selbstständig seine Hausaufgaben zu machen.
  • … hat keine Lust mehr, zur Schule zu gehen und zu lernen.
  • … fühlt sich aufgrund der schlechten Noten schlecht.
  • … war über einen längeren Zeitraum krank und hat Unterrichtsinhalte versäumt, die es nicht selbstständig wieder aufholen kann.
  • … hat auf eine Schule gewechselt, an der ein höherer Wissensstand vorausgesetzt wird als an der bisherigen Schule.
  • … leidet darunter, dass es in Ihrer Familie einen Todesfall, eine Scheidung oder andere schwerwiegende Eingriffe gegeben hat, die Grund dafür sind, dass es sich über einen längeren Zeitraum in der Schule schlecht konzentrieren kann.

Reden Sie mit Ihrem Kind

In jedem der oben genannten Fälle sollten Sie zuerst mit Ihrem Kind reden, bevor Sie beginnen, einen Nachhilfelehrer zu suchen. Nehmen Sie sich die Zeit, mit Ihrem Kind die Hausaufgaben in dem Problem-Fach zu besprechen um sich selber einen Überblick darüber zu verschaffen, wie schwerwiegend die Lücken sind.

Reden Sie außerdem mit Ihrem Kind darüber, ob es besondere Gründe für die schlechten Schulleistungen gibt. Denn nicht immer sind Verständnis- oder Konzentrationsprobleme der Grund für einen plötzlichen Leistungsabfall. Auch private Gründe wie Ärger mit den Eltern, Ärger der Eltern untereinander oder Streit mit Klassenkameraden können dazu führen, dass Ihr Kind den Anschluss verpasst. Wenn dies der Fall ist, kann Nachhilfe zwar helfen, der erste Schritt ist jedoch, diese Gründe aus der Welt zu schaffen.

Sprechen Sie regelmäßig mit dem Lehrer

Nachdem Sie mit Ihrem Kind gesprochen haben, sollte ein Gespräch mit dem Lehrer Aufschluss darüber geben, was der tatsächliche Grund für die schlechten schulischen Leistungen sein könnte. Versteht Ihr Kind die Inhalte des Fachs nicht? Mangelt es ihm an der nötigen Motivation um die Inhalte zu lernen? Oder liegt mitunter sogar eine Lernstörung, wie z.B. Legasthenie (Lese-Rechtschreib-Schwäche) oder Dyskalkulie (Rechenschwäche) vor? Wichtig: Kinder mit Lernstörungen benötigen eine spezielle Förderung und keine Nachhilfe! In diesem Fall wenden Sie sich an die Schulpsychologische Beratungsstelle.

Hat Ihr Kind hingegen in allen Fächern Probleme, kann dies z.B. zeigen, dass die Anforderungen des gewählten Schultyps zu hoch für Ihr Kind sind. Dann ist mitunter der Wechsel zu einem anderen Schultyp empfehlenswert.

Wie finde ich einen guten Nachhilfelehrer? Private Nachhilfe vs. Institut

Wer Nachhilfe in Anspruch nehmen möchte, hat schließlich die Qual der Wahl: Nachhilfeinstitut, und wenn ja welches, oder privater Lehrer? Student oder älterer Schüler?

Vorteile eines Nachhilfeinstituts

Der Unterricht bei Nachhilfeinstituten findet meist in Gruppen von drei bis fünf Schülern statt und eignet sich deshalb besonders für Schüler, die lieber in der Gruppe lernen und sich in der Gruppe besser motivieren können. Einige Nachhilfeinstitute bieten auch Einzelunterricht an, dieser ist jedoch meist teurer.

Ein gutes Nachhilfeinstitut arbeitet mit fachlich und pädagogisch qualifizierten Lehrkräften zusammen. Die Lernfortschritte Ihres Kindes werden ausführlich dokumentiert, so dass am Ende des Schuljahres nicht nur anhand der Noten überprüft werden kann, ob Ihr Kind sich verbessert und seine Lernziele erreicht hat.

Renommierte Nachhilfe-Institute haben bereits jahrelange Erfahrung im Umgang mit Schülern. Dies wirkt sich sowohl auf den Unterricht, als auch auf die Lernmaterialien aus. In einer kostenlosen Probestunden sollten Sie testen können, ob Ihr Kind sich wohl fühlt.

In den Ferien bieten Nachhilfe-Institute oft besondere Ferienkurse, in denen Ihr Kind versäumten Stoff nachholen kann.

Vorteile von Einzelunterricht

Checkliste

So erkennen Sie

ein gutes Nachhilfeinstitut

Worauf muss man bei der Wahl eines Nachhilfeinstituts oder eines Nachhilfelehrers achten? (PDF, 319 KB). 

Jetzt downloaden

Der Vorteil von privatem Einzelunterricht liegt auf der Hand. Der Schüler kann individuell gefördert werden und geht nicht in der Gruppe unter. Wichtig dabei ist, dass sich Schüler und Lehrer gut verstehen.

Nicht nur Lehrer oder ehemalige Lehrer, auch Studenten sind gut für die Nachhilfe von Schülern geeignet und meist günstiger als Nachhilfeinstitute. Sie haben umfangreiches Wissen in ihrem jeweiligen Fachgebiet und sind dennoch nicht zu alt, um mit den Schülern auf einer Wellenlänge zu sein. Außerdem sind sie es selber gewohnt, täglich zu lernen und können deshalb auch dem Schüler die dafür nötige Motivation vermitteln.

Ein weiterer Vorteil eines Privatlehrers ist, dass die Nachhilfe individuell vereinbart werden kann. Während ein Institut meist regelmäßige Termine plant, kann ein privater Nachhilfelehrer mitunter auch mal kurzfristig spezielle Termine bei besonderen Problemen einplanen.

Was sollte Nachhilfe bringen?

Nachhilfe soll natürlich die Noten des Schülers verbessern – doch sie soll nicht auf Dauer stattfinden. Wer sein Kind mehrere Schuljahre lang jede Woche zur Mathe-Nachhilfe schickt, sollte sich lieber Gedanken darüber machen, ob die Schulform tatsächlich geeignet ist. Nur wenn die Schwäche sich auf ein Fach beschränkt, keine Lernstörung vorliegt und der Schüler in den sonstigen Fächern gut ist, kann eine langfristige Nachhilfe in Frage kommen.

Das Wichtigste ist, dass das Kind nicht zur Nachhilfe „gezwungen“ wird, sondern dass es selber den Nutzen davon erkennt und motiviert ist. Sonst ist die Nachhilfe nur eine teure Zeitverschwendung.

Kosten

Bei Studenten müssen Sie in der Regel mit Kosten von acht bis 15 Euro pro 45 Minuten Unterricht rechnen. Der Preis für Nachhilfe von einem Lehrer oder ehemaligen Lehrer liegt meist bei 20 bis 30 Euro. Bei einem Nachhilfeinstitut zahlen Sie ebenfalls 7 bis 15 Euro für Gruppenunterricht, die Preise variieren je nach Institut.

Checkliste: Daran erkennen Sie ein gutes Nachhilfeinstitut

Folgende Fragen sollen Ihnen dabei helfen, ein gutes Nachhilfeinstitut zu erkennen:

  • Können Sie vor Beginn des Nachhilfekurses ein Gespräch mit Ihrem Kind und dem Leiter des Nachhilfeinstituts oder dem Nachhilfelehrer führen?
  • Bietet Ihnen das Nachhilfeinstitut eine kostenlose Probestunde an?
  • Sind die Lehrpersonen fachlich und pädagogisch qualifiziert?
  • Erklärt Ihnen das Nachhilfeinstitut genau, welche Methoden angewandt werden um das Kind zum Lernen zu motivieren und um die nötigen Inhalte zu vermitteln?
  • Können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind und dem Nachhilfeinstitut Ziele formulieren, die in einem bestimmten Zeitraum erreicht werden sollen?
  • Bringt die Nachhilfe Ihrem Kind bei, selbstständig zu lernen?
  • Nimmt die Nachhilfe Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Kindes?
  • Werden die Lerninhalte und -fortschritte dokumentiert?
  • Gibt es zusätzliches Unterrichtsmaterial zu den Schulbüchern?
  • Entsprechen die Räumlichkeiten, in denen die Nachhilfe statt findet, Ihren Vorstellungen? Kann darin frei von Störungen unterrichtet werden?
  • Wird in dem Nachhilfeinstitut Qualitätsmanagement geführt?
  • Verfügt das Nachhilfeinstitut über ein TÜV-Prüfsiegel oder ein ISO-Zertifikat?

Daran erkennen Sie einen guten privaten Nachhilfelehrer

Über folgende Merkmale sollten Sie sich Gedanken machen, bevor Sie einen private Nachhilfelehrer engagieren:

  • Über welche Qualifikationen verfügt der Nachhilfelehrer?
  • Welche Schulabschlüsse hat er?
  • Welche Studiengänge besucht er?
  • Welche Sprachkenntnisse besitzt der Nachhilfelehrer, hat er bereits Auslandsaufenthalte absolviert?
  • Hat Ihr Nachhilfelehrer bereits Praxiserfahrung mit Nachhilfe?
  • Gibt es bereits Erfahrungswerte von Notenverbesserung bisheriger Schüler?
  • Ist Ihr Nachhilfelehrer auch kurzfristig verfügbar, wenn ein Schüler eine Extrastunde Nachhilfe benötigt?
  • Informiert der Nachhilfelehrer Sie über Lernfortschritte und Wissenslücken Ihres Kindes?
  • Stimmt die Chemie zwischen dem Nachhilfelehrer und Ihrem Kind?

Sonstiges Wichtiges

  • Die Nachhilfe sollte zeitlich begrenzt sein
  • Sie sollte nicht mehr als 2 Fächer gleichzeitig umfassen
  • Nachhilfe sollte den Unterrichtsstoff nur nachbereiten

Mehr Artikel von Sarah Dreyer

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhilfe – ein boomendes „Geschäft“

Die Sommerferien sind kaum vorbei, schon werden im Fernsehen Werbespots diverser Nachhilfeinstitute ausgestrahlt – ist es nicht ein Armutszeugnis des deutschen Schulsystems, dass privater Unterricht schon fast zur Normalität geworden ist?  » mehr

Schlag dich mit Worten

Jeder Schüler wünscht sich, dass er schlagfertig reagieren kann. Entweder auf unfaire Angriffe von Mitschülern oder auf eine ungerechte Notenvergabe. Wie funktioniert allerdings Schlagfertigkeit und ist es wirklich schlau, andere mit Worten zu schlagen?  » mehr