Sie befinden sich hier: Start » Wissen » Was bedeutet Medienkompetenz?

Was bedeutet Medienkompetenz?

Medienkompetenz

Medienangebote variieren sehr stark in ihrer Qualität. Nicht jeder folgt dem journalistischem Ideal, nicht alles, was wir lesen, ist objektiv und wahr. Wir müssen also lernen, die Spreu von Weizen zu trennen.

Unter Medienkompetenz versteht man im Allgemeinen die Fähigkeit, Medien den eigenen Bedürfnissen und den eigenen Zwecken entsprechend zu nutzen und mit ihnen verantwortungsvoll umgehen zu können. Medien umgeben uns von Kindheit an und sind allgegenwärtig. Doch wie wir damit verantwortungsbewusst umgehen können, muss uns erst beigebracht werden. Es liegt bereits in den Händen der Eltern, ihren Kindern diesen bewussten Medienumgang frühzeitig beizubringen.

Bestandteile der Medienkompetenz

Der Begriff der Medienkompetenz besteht aus den vier Säulen Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung. Ziel einer ausgewogenen Medienkompetenz ist es, die verschiedenen Mediensysteme und ihre wichtigsten Angebote zu kennen und kritisch mit ihnen umgehen zu können. So ist es zum Beispiel wichtig erkennen zu können, ob ein Medienprodukt neutral ist oder eine bestimmte Meinung darstellen möchte. Bei Kindern entwickelt sich zum Beispiel zwischen dem vierten und dem sechsten Lebensjahr die Fähigkeit, im Fernsehen zwischen dem regulären Programm und einer Werbesendung unterscheiden zu können.

In den Schulen sollen im Bereich der Medienkompetenz demnächst schwerpunktmäßig Kompetenzen im Umgang mit den Neuen Medien vermittelt werden. Dabei sollen neben der technischen Kompetenz und der praktischen Handhabung die folgenden Fähigkeiten berücksichtigt werden:

Buchtipp

Kindheit 2.0:
So können Eltern
Medienkompetenz
vermitteln (16,90€)

Kindheit 2.0: So können Eltern Medienkompetenz vermitteln Der Ratgeber gibt Eltern Wissen und
Orientierung, die sie bei der Erziehung zur Medienkompetenz heute brauchen.Jetzt bestellen
  • Persönliche Medienkompetenz
  • Anpassungsfähigkeit und Umstellungsbereitschaft sich immer wieder auf die neuen Anforderungen der rasanten Entwicklung in diesem Technologiebereich einzustellen.
  • Qualitätsbewusstsein für die Eigenschaften, die beispielsweise eine gute Software von einer schlechten unterscheidet.
  • Verantwortungsbewusstsein und Entschlussfähigkeit mit den Freiheiten, die zum Beispiel das Internet bietet, bewusst und angemessen umzugehen.
  • Soziale Medienkompetenz
  • Selbstständigkeit und Initiative – die Neuen Medien eröffnen den Schülern neue Möglichkeiten, selbstständig Inhalte zu erarbeiten.
  • Trotzdem soll auch die Teamfähigkeit gefördert werden. Die Schüler sollen hier vor allem die erweiterten Kooperationsmöglichkeiten des Internets kennenlernen.
  • Kommunikationsfähigkeit – die Kommunikation via Internet stellt besondere Anforderungen an ihre Nutzer. Auch diese sollten vermittelt werden.

Medienkompetenzen bereits in der Grundschule vermitteln

Da Computer und das Internet immer mehr Raum sowohl im Berufsleben als auch im privaten Alltag einnehmen, wird in letzter Zeit verstärkt diskutiert, wie in Schulen entsprechende Kompetenzen vermittelt werden können. Ein erstes Ergebnis dieser Debatte war, dass der Umgang mit dem Computer zu den drei Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen hinzugenommen werden und auf dem Grundschullehrplan stehen soll. Dieses Vorhaben ist mittlerweile landesweit in allen Schulen der Fall.


Auch wenn die Ausprägung, Form und Gewichtung des Umgangs mit dem Computer abhängig von den jeweiligen Bundesländern ist, wird das Medium in den Schulalltag eingebunden. So ist es Grundschülern beispielsweise möglich, das Internet-Seepferdchen abzulegen. Dieser “Führerschein” für das Internet ist ein länderübergreifendes Vorhaben des Berliner Vereins “Machmit”. In den Bundesländern NRW und Niedersachsen ist die Umsetzung des Projekts bereits weit fortgeschritten. Weitere Bundesländer werden in Zukunft nachziehen.

Probleme der Medienintegration in den Schulen

Im Prozess der Medienintegration an den Schulen hakt es bisher an zwei Stellen: Zum einen sind manche Schulen immer noch nur notdürftig mit der entsprechenden Hardware ausgestattet. Zum anderen fehlt es an Lehrpersonal, welches entsprechende Kompetenzen vermitteln kann. Selbst wenn Schulungen für das Lehrpersonal stattgefunden haben, heiß das noch lange nicht, dass passende Kurse angeboten werden. Da diese, wenn sie einmal stattfinden, in der Regel freiwillig besucht werden können, sind sie zum Teil nur spärlich besetzt.

Auch die Hardware-Ausstattung der Schulen geht über die reine Anschaffung der Computer hinaus. Dazu müssen die Schulen mit der entsprechenden Software ausgestattet werden. Um den Unterricht an den Rechnern zu ermöglichen, muss weiterhin ein Netzwerk aufgebaut und das System regelmäßig gewartet werden. Die sind für Schulen große finanzielle Mehrbelastungen. Zusätzlich müssen die Lehrpläne durch neue Lehr- und Arbeitsmethoden weitestgehend aktualisiert und angepasst werden.


Mehr Artikel von Miriam Bax
Stichwörter: ,

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Herausforderungen des Bildungssystems

Es gibt kein ideales Bildungssystem. Es gibt nur Bildungssysteme mit Vorteilen und Nachteilen. Die Herausforderung besteht nun darin, die Vorteile weiter zu verstärken und die Nachteile zu erkennen, einzuschätzen und ins Gegenteil zu kehren.  » mehr

Politische Weiterbildung: Grundlage für das Leben in einer Gesellschaft

Die meisten Nachrichtensendungen sind voll von politischer Bildung – Informationen über das aktuelle Zeitgeschehen und politische Entwicklungen bilden den Kern. Doch politische Bildung kann viel mehr: Sie lässt uns zu mündigen Bürgern der Gesellschaft werden.  » mehr