Sie befinden sich hier: Start » Ratgeber » Wertpapierdepots für Studenten

Wertpapierdepots für Studenten

Wertpapierdepots für Studenten

Die meisten Studenten verfügen während ihres Studiums nicht über üppige finanzielle Mittel. Dennoch lohnt es sich, regelmäßig ein wenig Geld zur Seite zu legen. Sparbücher und Tagesgelder sind allerdings weniger ratsam, da die Renditen aktuell weit unter der Inflationsrate liegen. Daher eignen sich Wertpapierdepots und Aktienfonds besser als Sparbücher und Tagesgeldkonten. Bei der Wahl der Depots beziehungsweise des Brokers sollten Studenten allerdings das eine oder andere beachten.

Worauf sollten Studenten bei der Wahl des Wertpapierdepots achten?

Studenten sollten zum Beispiel darauf achten, dass sie ihr Konto kostenlos führen dürfen, da ansonsten hohe Gebühren die Renditen oder sogar das Vermögen verringern können. Es gibt einige Wertpapierdepots, die perfekt auf die Bedürfnisse von Studenten abgestimmt sind und mit gutem Service punkten. Der Handel mit Produkten, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind, beispielsweise binäre Optionen, ist für Studenten eher ungeeignet. Bei  Wertpapierdepots, Aktien und Fonds legt der Student sein Kapital häufig für einige Jahre an. Fallen nach dem Studium die ersten größeren Anschaffungen an, ist das Geld verfügbar.

Das richtige Depot

Es gibt viele Anbieter, die spezielle Wertpapierdepots für Studenten anbieten. Meist sind die Gebühren extra für Studenten reduziert. Onlinebroker oder Direktbanken verlangen in der Regel keine Verwaltungsgebühren für Depots. Solche anfallenden Kosten können die Rendite des Wertpapierdepots mindern. Das bedeutet, je niedriger die Kosten sind, desto höher fällt die Rendite aus. Gleiches gilt auch für alle Transaktionsgebühren, die beim An- und Verkauf der Wertpapiere anfallen. Gab es früher noch Provisionen, die prozentual auf Ordervolumen angerechnet wurden, gibt es heute viele Angebote, bei denen lediglich fixe Courtagen erhoben werden. Diese sind deutlich günstiger. Auch bei den Gebühren lohnt sich ein Blick auf die Direktanbieter, da sie sehr günstige Konditionen anbieten. Bei Vergleichsportalen wie zum Beispiel Aktien-Depot können Studenten kostenlos vergleichen, welches Wertpapierdepot das passende für sie ist.

Ein Anbietervergleich lohnt sich

Mit einem Vergleich der verschiedenen Wertpapierdepots können Studenten schnell und einfach das richtige Wertpapierdepot finden. Der Vergleich ist immer aktuell und bietet eine verständliche Übersicht aller verfügbaren Angebote. Der Anbietervergleich für Wertpapierdepots ist transparent und kann einfach durchgeführt werden. Gerade Studenten mit wenig Erfahrung und geringen Umsätzen haben andere Ansprüche, als erfahrene Trader, die täglich mehrere tausend Euro umsetzen. Ein individueller Vergleich kann einige Kosten einsparen, da nicht alle Depots zwingend kostenlos bereitgestellt werden. Zudem kann sich auch die Höhe der Gebühren deutlich unterscheiden. Beim Vergleich werden allerdings nicht nur die Kosten der verschiedenen Wertpapierdepots unter die Lupe genommen, sondern auch die einzelnen Leistungen. In diesem Zusammenhang werden Schwachstellen aufgeführt und Vorzüge ebenfalls benannt. Des Weiteren werden auch eigene Erfahrungen bezüglich des Wertpapierhandels in den Vergleich einbezogen. So können auch Anfänger einfach ein Wertpapierdepot anlegen.


Mehr Artikel von Benjamin Fink

Das könnte Sie auch interessieren

Private Krankenversicherung für Studenten

Der Start ins Studium ist für alle Erstsemester eine spannende Angelegenheit, denn zumeist ist er gleichbedeutend mit dem Beginn eines eigenständigen Lebens. Das bedeutet zumeist auch den Umzug in eine neue Stadt, die Eingewöhnung in ein neues Umfeld und das Kennenlernen neuer Leute. Das Leben zwischen Hörsaal, Partys und eigener Wohnung ist aufregend und eröffnet ganz neue Freiheiten, aber natürlich dürfen demgegenüber die Pflichten nicht vergessen werden. Eine dieser lästig klingenden Pflichten ist die Versicherungspflicht, von der auch Studenten nicht entbunden sind.

  » mehr

Arbeitsmodelle für Studenten

Während des Studiums bieten sich Studenten diverse Varianten an, um Geld verdienen und gleichzeitig wertvolle Praxiserfahrung im Berufsleben sammeln zu können. Nicht selten üben Studenten Nebenjobs aus, die Inhaltlich mit dem Studiengang keine Gemeinsamkeiten aufweisen. Bei einer Stelle als Aushilfe in einer Videothek oder Kellner können Sie sich zwar neben dem Studium etwas dazu verdienen. Für das Studium bringt Ihnen das inhaltlich allerdings nichts. Studenten haben jedoch weitaus mehr Möglichkeiten, Geld für das Studium zu verdienen.

  » mehr