Sie befinden sich hier: Start » Ratgeber » Mit 18 Tipps entspannt durch die Masterarbeit

Mit 18 Tipps entspannt durch die Masterarbeit

Entspannt durch die Masterarbeit

Genau wie am Ende des Bachelors, steht auch zum Abschluss des Masterstudiums die Anfertigung einer schriftlichen Arbeit an. bildungsXperten gibt Ratschläge, mit denen man in dieser Zeit relaxt an sein Ziel kommt.

Das braucht man für die Anmeldung

Bevor es mit dem Schreiben losgehen kann, müssen einige formale Dinge beachtet und erfüllt sein. Zunächst ist es wichtig, sich für die abschließende Prüfung der Masterarbeit entsprechend anzumelden. Diese Anmeldung wird im Prüfungsamt der jeweiligen Universität vorgenommen. Dazu sollte man sich unbedingt sowohl über die Öffnungszeiten des Prüfungsamtes als auch über den Anmeldungszeitraum informieren, da beide Termine von Uni zu Uni meist variieren und sogar auf einige wenige Tage begrenzt sein können.

Zur Anmeldung selbst müssen bestimmte geforderte Unterlagen – vor allem das Anmeldungsformular selbst – definitiv vorliegen. In speziellen Fällen kann man manche der übrigen Formblätter auch nachreichen. Welche das genau sind, erfährt man auf der Website des Prüfungsamtes.
Auch das Thema der Masterarbeit muss bei der Anmeldung bereits feststehen und sowohl von dem betreuenden Erstkorrektor als auch vom Zweitkorrektor genehmigt und unterschrieben sein. Denn nach der Anmeldung zur Masterarbeit und der Abgabe des zu bearbeitenden Themas gibt es kein Zurück mehr. Das Thema lässt sich nachträglich nicht mehr ändern und muss in jedem Fall bearbeitet werden!

Falls nicht eh schon geschehen, sollte man sich deshalb im Vorfeld schon näher mit seinem Thema befasst haben und durch erste Recherchearbeiten bereits einen groben Überblick besitzen.

Die Uhr tickt – Zeitplan erstellen

Damit man auf keinen Fall in Zeitnot gerät, hilft ein genauer Zeitplan. In diesem Zeitplan sollte zunächst bedacht werden, zu welchen Zeiten man schreibt und wie lange. Ob man besser morgens oder abends schreibt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Grundsätzlich gilt: Das tägliche Schreibergebnis lässt sich leider nicht an Zeit messen! Das heißt, in drei Stunden konzentriertem Durcharbeiten erreicht man oft mehr als in acht Stunden Bleistiftkauen.

Checkliste

So kommen Sie entspannt
durch die Masterarbeit

 

Wenn Sie die folgenden Dinge beachten, kommen Sie auch in der Masterarbeitsphase angenehm und relaxt an Ihr Ziel. (PDF, 388 KB).

Jetzt downloaden

Außerdem sollte man unbedingt auch genügend Pufferzeit in seinen Zeitplan einfügen. Mithilfe dieser zusätzlichen Zeit lassen sich in Ruhe letzte Änderungen vornehmen. Ist dann auch noch ausreichend Zeit für den Druck und die Bindung der Arbeit eingeplant, lässt sich auch die letzte Runde der Arbeitsphase relativ entspannt angehen. Dazu sollte man sich schon möglichst im Voraus einen Kopierladen seines Vertrauens ausgucken, der einem zusätzlichen Stress und Schweiß wegen defekter Toner oder billigem Papier erspart. Des Weiteren speichert man die fertige Version zum Drucken am besten als pdf-Datei, die eine Verschiebung der Formatierung an jedem anderen PC ausschließt.

Zuhause oder in der Bib – wo schreibt man am Besten?

Beide Arbeitsplätze haben ihre Vor- und Nachteile. Doch wer denkt, die Universitätsbibliothek sei eindeutig der ruhigere Ort zum Schreiben, liegt leider falsch. Überall lauern Ablenkungsversuchungen: ein Mensa-Date mit der netten Kommilitonin oder die überaus verlockende Internetfunktion des bibliothekseigenen Computer. Und hat man sich dann endlich mal im Kreise seiner Bücher zurückgezogen, telefoniert der Tischnachbar mit seiner Oma Marathon. Ein Vorteil des Schreibens in der Uni ist aber sicherlich, dass man jederzeit auf den Bücherbestand der Bibliothek zurückgreifen kann. Zudem bieten die Räumlichkeiten der Bib eine willkommene Abwechslung für all diejenigen, die während ihrer Arbeitsphase mal eindeutig einen Tapetenwechsel brauchen.

Zuhause zu schreiben ist auch verlockend. Denn auf einmal werden Wäsche waschen und Bad putzen zu zwei angenehmen Nebentätigkeiten, die unbedingt noch vor dem nächsten Schreibblock erledigt werden müssen. Hier lautet die Devise: Selbstdisziplin. Wer seine Masterarbeit also lieber von zuhause aus schreibt, sollte sicher sein, dass er sich auch dort stundenweise ausschließlich auf seine Masterarbeit konzentrieren kann. Anschließend bleibt bestimmt auch noch Zeit für andere Dinge. Außerdem ist es ratsam, sich zuhause einen angenehmen Arbeitsplatz zu schaffen, an dem die Arbeitsutensilien auch mal liegen bleiben dürfen.

Freunde, Freizeit, Fahrradfahren – das Leben weiter laufen lassen

Die Masterarbeit ist sehr wichtig, das ist klar. Aber um ein tolles Ergebnis zu erhalten, sollte man auch während dieser Zeit für genügend Schlaf, Zufriedenheit und inneren Ausgleich sorgen. Und damit sind nicht nur ausreichende Essens- und Trinkpausen gemeint. Also nichts wie raus und für Abwechslung sorgen! Ein Spaziergang durch den nächsten Park oder literweise Latte Macchiato mit den Freunden – aus diesen wichtigen Unternehmungen schöpft man neue Kraft, um erfolgreich weiter zu arbeiten. Außerdem ist es ratsam, sich mit Leuten auszutauschen, die in der gleichen Situation stecken und mit denen man über die Masterarbeit und über seine Ideen diskutieren kann. Der Rest der Bande eignet sich bestenfalls auch zum Korrekturlesen.

Und für alle, die innerhalb der Arbeitsphase trotzdem kaum ein Auge zumachen, sich zunehmend sorgen und deswegen dem Entspannungs-Yoga bereits abgeschworen haben, gibt es eine Art Notfall-Hilfe. Denn von Baldrian bis hin zu den guten alten Rescue-Tropfen bieten mittlerweile alle Drogeriemärkte und Apotheken kleine Helferlein an, die wieder für Ruhe und entspanntes Arbeiten sorgen können.

Letzte Abgabemöglichkeit versäumt? – Dann ab zur Post!

Manche Universitäten bieten ihren Studierenden zur kurzfristigen Abgabe ihrer Masterarbeit auch eine zusätzliche Möglichkeit an:

Wer es trotz eines Zeitplans nicht mehr schafft, das gebundene Endprodukt persönlich im Prüfungsamt abzugeben, dem bleibt dann noch die nächste Poststelle. Hier sollte das Paket unbedingt versichert abgeschickt werden. Eine Quittung als Bestätigung der Abgabe ist ebenfalls notwendig. Die Deadline zur Abgabe der Masterarbeit im Prüfungsamt zählt hier in Form des Datums auf dem Poststempel. Trotz mehrfacher Absicherung empfiehlt es sich jedoch, sich ein paar Tage danach den letztendlichen Erhalt der Arbeit vom Prüfungsamt – beispielsweise telefonisch – bestätigen zu lassen.

Die Masterarbeit – eigentlich schon Routine

…und mit dem fertigen Ergebnis kommt auch die Erkenntnis, dass man den zahlreichen angeblichen Schreckensszenarien rund um die Anfertigung der Masterarbeit keinen Glauben schenken braucht. Denn die ganze Phase kennt man ja schon von der Bachelorarbeit, die sich größtenteils nur hinsichtlich ihrer niedrigeren Quantität unterscheidet.

Denn entscheidend bei der Masterarbeit ist erneut das Interesse am Thema und die Bereitschaft, für einen absehbaren Zeitraum sein Herzblut und sein (angelerntes) Wissen zu investieren. Dann klappt’s auch mit dem Master!


Mehr Artikel von Sinah Stamperius

Das könnte Sie auch interessieren

10 Tipps fürs Präsentieren ohne Angst

Präsentationen sind mittlerweile fester Bestandteil im Studentenalltag und unerlässlich im Job. Mit ein paar Tricks und Kniffen schaffen es auch die Schüchternen, souveräner vorzutragen und ohne Angst zu präsentieren. bildungsXperten erklärt, worauf es ankommt.  » mehr

Beziehungskiller Fernstudium? Tipps für Fernstudenten und Partner

Ein Fernstudium ist belastend – und dies nicht nur für die eigene Person, sondern auch für den Partner oder die Partnerin. Wir zeigen, wie Sie Ihren Partner bestmöglich beim Fernstudium unterstützen können - und was man als Fernstudent beachten muss, damit die Beziehung das Studium überlebt.  » mehr