Sie befinden sich hier: Start » Workshop zu Bombenforschung in Oranienburg an der BTU

Workshop zu Bombenforschung in Oranienburg an der BTU

Am Mittwoch, 10. August 2011, veranstaltet der Lehrstuhl Altlasten unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Spyra einen Workshop zum Thema „Bombenforschung in Oranienburg“ an der BTU Cottbus.


Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft “Leiter der Kampfmittelräumdienste”, mit Vertretern des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) des Landes Brandenburg und weiteren Experten auf diesem Gebiet sollen die neusten Lösungsansätze zu dieser Thematik diskutiert werden.

Die Ansätze befassen sich mit Methoden, wie die Entschärfung von Bombenblindgängern möglichst schnell und mit möglichst geringen Beeinträchtigungen für das öffentliche Leben erfolgen kann. Der Workshop ist dem geladenen Personenkreis vorbehalten.

Hintergrund

Auch 66 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges stellen Bombenblindgänger eine anhaltende Gefahr in Deutschland dar. Besonders betroffen ist die Stadt Oranienburg mit einer außergewöhnlich hohen Zahl an Bombenblindgängern im Boden. Diese führt für die Bevölkerung zu einer anhaltenden Gefährdung und zu einer Beeinträchtigung des öffentlichen Lebens, insbesondere bei Entschärfungsmaßnahmen. Der Lehrstuhl Altlasten der BTU Cottbus, unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Spyra, beschäftigt sich seit Jahren mit den Problemen beim Auffinden und Beseitigen von solchen Kampfmitteln.

Weitere Informationen

Heiko Pilz, Lehrstuhl Altlasten, BTU Cottbus, Tel. (0355) 69-3227,
E-Mail: