Sie befinden sich hier: Start » Wissenschaftsrat bescheinigt der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der...

Wissenschaftsrat bescheinigt der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dresden Spitzenqualität in der Forschung

Die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dresden hat bei dem aktuellen Forschungsrating des Wissenschaftsrats mit Spitzenergebnissen abgeschnitten.


Prof. Klaus Janschek, Dekan der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, ist über das Resultat sehr erfreut: „Die Ergebnisse des Ratings sind ein weiterer großer Erfolg für unsere Fakultät und die TU Dresden. Sie bestätigen unsere bundesweite Spitzenposition in unserem Fachgebiet.“

Die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dresden wurde als eine der fachlich sehr breit aufgestellten Fakultäten in allen vier Forschungsteilbereichen bewertet und konnte im Kriterium Forschungsqualität folgende Ergebnisse erzielen:

  • Elektrische Energietechnik: sehr gut / gut
  • Elektronik und Mikrosysteme: sehr gut
  • Informations- und Kommunikationstechnik: sehr gut
  • Systemtechnik: sehr gut.

In den anderen Kriterien erreichte die Fakultät als Ganzes die folgenden Ergebnisse:

  • Impact/Effektivität: sehr gut
  • Effizienz: sehr gut / gut
  • Nachwuchsförderung: sehr gut
  • Transfer: sehr gut.

Bemerkenswert an diesen Ergebnissen ist die ausgewogene „sehr gute“ Beurteilung über alle vier Forschungsteilbereiche und Kriterien hinweg. In dieser Hinsicht wird die TU Dresden bundesweit nur von den Exzellenzuniversitäten RWTH Aachen und TU München übertroffen. „Ein rundum starkes Ergebnis“, fasst der Rektor der TU Dresden, Prof. Hans Müller-Steinhagen, zusammen: „Damit manifestiert sich einmal mehr die Spitzenstellung der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TUD in der deutschen Forschungslandschaft. Untermauert wird diese Spitzenstellung durch den jüngst von der DFG bewilligten Sonderforschungsbereich (HAEC – Highly Adaptive Energy-Efficient Computing) sowie durch das in der Antragsphase befindliche Exzellenzcluster „Center for Advancing Electronics Dresden“, an dem die Fakultät maßgeblich beteiligt ist.”

Forschungsrating ETIT des Wissenschaftsrates

Am Rating haben 31 Universitäten und 16 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Deutschland teilgenommen, an denen das Fachgebiet Elektrotechnik und Informationstechnik vertreten ist. Ziel des Ratings war es, die Forschungsleistungen an den Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen transparent und wissenschaftlich fundiert vergleichen zu können. Dazu wählte der Wissenschaftsrat einen ausführlichen und aufwändigen Bewertungsprozess im sogenannten „informed peer review“-Verfahren. Dabei berücksichtigt eine fachlich ausgewiesene  Gutachtergruppe sowohl quantitative und qualitative Daten sowie zusätzliche Angaben jeder bewerteten Einrichtung in einer Gesamtschau. Durch eine kontextabhängige Bewertung können individuelle Eigenschaften und Spezifika von Forschungsgebieten und Einrichtungen in den Bewertungsprozess einbezogen werden.

Für die Bewertung wurden folgende drei Kriterien untersucht: Forschung (dabei waren Forschungsqualität, Impact/Effektivität und Effizienz von Bedeutung), Nachwuchsförderung und Wissenstransfer (wobei hier sowohl der Transfer in andere gesellschaftliche Bereiche als auch die Wissensvermittlung und -verbreitung untersucht worden sind. Aufgrund der fachlichen Breite des Fachgebietes wurde zur Beurteilung der Forschungsqualität eine Aufteilung auf die folgenden vier Forschungsteilbereiche vorgenommen: Elektrische Energietechnik, Elektronik und Mikrosysteme, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Systemtechnik. Die endgültige Bewertung wurde auf eine fünfteilige Skala kondensiert: herausragend – sehr gut – gut – befriedigend – nicht befriedigend. Die Datenerhebung umfasste die Jahre 2004 bis 2008.
Laut Wissenschaftsrat werden die Bewertungsergebnisse bewusst nicht in Form eines „Rankings“ veröffentlicht, sondern sollen in erster Linie die individuelle Leistungsfähigkeit der untersuchten Einrichtungen in Form eines „Ratings“ darstellen.

Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TUD

Die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik betreibt sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung auf dem gesamten Gebiet der Elektrotechnik und Informationstechnik. Die intensive Forschungsarbeit macht sich u.a. bei der Drittmittelbilanz bemerkbar: Durchschnittlich 15 Millionen Euro Drittmittel wirbt die Fakultät jährlich ein; damit gehört sie (neben der Fakultät Maschinenwesen und der Medizinischen Fakultät) zu den Spitzenreitern an der TU Dresden. Von den vielseitigen Forschungsaktivitäten an der Fakultät profitieren auch die Studierenden der Studiengänge Elektrotechnik, Informationssystemtechnik, Mechatronik, sowie neu ab diesem Herbst Regenerative Energiesysteme. Neben einer forschungsorientierten Lehre werden die Studierenden in allen Forschungsteilbereichen über studentische Arbeiten in die Forschungsprojekte unmittelbar eingebunden.

Link zu Wissenschaftsrat Forschungsrating ETIT
http://www.wissenschaftsrat.de/arbeitsbereiche-arbeitsprogramm/forschungsrating/elektrotechnik/


Das könnte Sie auch interessieren

Was ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)?

Die Aufgabe der Bildungsinstitution BMBF ist maßgeblich die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung in Deutschland. Die Maßnahmen erstrecken sich von der frühkindlichen Förderung bis hin zur beruflichen Weiterbildung.  » mehr