Sie befinden sich hier: Start » Wissenschaftlerinnen aus Sydney und Wernigerode begegnen Klimawandel

Wissenschaftlerinnen aus Sydney und Wernigerode begegnen Klimawandel

Der Klimawandel und dessen Folgen sind global, daher müssen auch Lösungsansätze Grenzen überschreiten. Die Hochschule Harz reagiert darauf mit intensiver internationaler Zusammenarbeit auch über große Distanzen. Prof. Dr. Andrea Heilmann, Leiterin des Fachgebiets Umwelttechnik/Umweltmanagement am Wernigeröder Fachbereich Automatisierung und Informatik, und Dr. Jane Brennan von der Faculty of Engineering and Information Technology der University of Technology in Sydney (UTS) arbeiten gemeinsam an einem von deutscher und australischer Seite finanzierten Projekt.

„Ziel ist es, Strategien und konkrete Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Australien und Deutschland zu analysieren und daraus Schlussfolgerungen für den möglichen Wissenstransfer, aber auch für die zukünftige Zusammenarbeit abzuleiten“, so die australische Wissenschaftlerin Brennan, die über deutsche Wurzeln verfügt. Sie machte ihr Abitur in Zerbst und erwarb ihren ersten akademischen Abschluss an der TU Chemnitz. „Die durch den Klimawandel bedingten Probleme in Australien, wie Überflutungen, Wassermangel und Dürreperioden sind aus den Nachrichten bekannt, mögliche Lösungen noch nicht“, verrät Andrea Heilmann, die kürzlich von einem vierwöchigen Forschungsaufenthalt an der UTS zurückkehrte, bei dem sie sich mit den australischen Ansätzen vertraut machen konnte. Im Mittelpunkt stand dabei der Umgang mit knappen Wasserressourcen – ein Problem, welches auch auf einige Regionen in Deutschland zukommen kann. „Interviews mit Wissenschaftlern und Verantwortlichen der Wasserwirtschaft ermöglichten mir einen fundierten Einblick. Meine Erwartungen an den Forschungsaufenthalt wurden weit übertroffen. Neben der wissenschaftlichen Arbeit hat mich die Internationalität der Universität besonders fasziniert“, so Heilmann. Gegenwärtig ist Dr. Jane Brennan zu Besuch an der Hochschule Harz in Wernigerode, dabei bildet die Nutzung von Geoinformationssystemen zur Aufklärung und Beteiligung der Bevölkerung den Schwerpunkt der Zusammenarbeit.

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Harz vermittelt fundiertes, anwendungsorientiertes Wissen auf technischen sowie betriebswirtschaftlichen Gebieten. Nach dem zweiten Semester erfolgt die Wahl der Studienrichtung mit den Schwerpunkten internationale Aspekte, Automatisierungstechnik oder Erneuerbare Energien. Letztere Studienrichtung beinhaltet zentrale Aspekte der wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Dr. Heilmann. Der Studiengang ist zulassungsfrei, Bewerbungen zum Wintersemester sind bis zum 31. August 2011 möglich.

Informationen zum Studienangebot sowie die Möglichkeit zur Online-Bewerbung sind stets aktuell unter www.hs-harz.de zu finden.