Sie befinden sich hier: Start » Wege aus der Isolation – Teilhabe von Menschen mit Demenz

Wege aus der Isolation – Teilhabe von Menschen mit Demenz

Die steigende Zahl von Menschen mit Demenz stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Auch Städte und Gemeinden müssen sich auf die Veränderungen einstellen.

Denn die „Kommune ist der Ort, an dem Bürger, politische Entscheidungsträger sowie zivilgesellschaftliche Akteure gemeinsam einen Raum schaffen können, in dem Menschen mit Demenz und ihre Familien gut leben können und in dem ihre Teilhabe gelebte Wirklichkeit ist (Aktion Demenz e.V.)“. Die Teilhabe von Personen mit Demenz wird somit als Querschnittsaufgabe verstanden. Denn nur, wenn wir die Belange von Personen mit Demenz bei allen Planungen mitdenken, können wir eine Gesellschaft schaffen, in der Personen mit Demenz integriert und längst möglich selbst bestimmt leben können.

Doch inwieweit ist die Teilhabe von Personen mit Demenz am öffentlichen Leben in Deutschland realisiert? Was können Betroffene tun, um sich selbst zu helfen? Und was können, was müssen die Kommune, die Gesellschaft und damit wir alle tun, um die Betroffenen und deren Angehörige zu unterstützen?

Diese Fragen stehen im Zentrum des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Symposiums

Wege aus der Isolation – Teilhabe von Menschen mit Demenz
Freitag, 18. November 2011, 10:00 – 18:00 Uhr
in der Aula der Evangelischen Hochschule Darmstadt,
Zweifalltorweg 12, 64293 Darmstadt

Die vom Institut g-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen in Kooperation mit der Aktion Demenz e.V. angebotene Veranstaltung richtet sich an professionelle und ehrenamtliche Akteure in Kommunen, in der Versorgung und Betreuung von Menschen mit Demenz, aber auch an Betroffene. In Fachbeiträgen und Projektberichten werden (inter-)nationale Ideen und Ansätze vorgestellt, um Wege zu mehr Teilhabe von Menschen mit Demenz am gesellschaftlichen Leben aufzuzeigen. Im Rahmen der Veranstaltung wird zudem die Aktion Demenz e.V. für ihre Initiative und Impulsgebung für “Demenzfreundliche Kommunen” als “Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2011″ ausgezeichnet.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm sowie weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Sie unter:

g-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen
Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten // Telefon: 02302/926-390 // E-Mail:
www.g-plus.org


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Weiterentwicklung – Wege und Formen

Mit Hilfe der betrieblichen Weiterbildung werden berufliche Fertigkeiten und Kenntnisse erweitert und vertieft. Nicht nur Mitarbeiter profitieren davon. Auch Unternehmen können mittels betrieblicher Weiterbildung ihre eigenen Fachkräfte formen, anstatt neue Mitarbeiter einzustellen und wieder mühsam einzuarbeiten.   » mehr