Sie befinden sich hier: Start » UDE: Mind/Body Medicine Summer School vom 14. bis 17. Juli

UDE: Mind/Body Medicine Summer School vom 14. bis 17. Juli

Immer mehr Erkrankungen entstehen durch Stress. So gehen Forscher der Harvard Medical School davon aus, dass sich 90 Prozent aller Arztbesuche auf chronischen Stress zurückführen lassen. Wie Ärzte und Therapeuten ihre Patienten schulen und begleiten, und durch gezielte Methoden den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen, zeigt vom 14. bis zum 17. Juli die 6. Summer School zur Mind/Body-Medicine des Stiftungslehrstuhls für Naturheilkunde an der Universität Duisburg-Essen (UDE).



Gastgeber Prof. Dr. Gustav J. Dobos konnte dafür erneut internationale Experten gewinnen. Sie präsentieren neueste Erkenntnisse zu den emotionalen und kognitiven Aspekten von Krankheit und Heilung, der Kultivierung von Achtsamkeit und Selbstfürsorge oder der Rolle von Stress und Stressbewältigung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Darmerkrankungen, Schmerz und Krebs. Zudem vermitteln Workshops praxisnah mind/body-medizinische Methoden. Eine Einführung in die mediterrane Vollwertküche sowie in Entspannungsmethoden wie Yoga und Qigong runden das Programm ab.

Die Fortbildung in den Kliniken Essen-Mitte findet in Kooperation mit dem Benson-Henry Institute for Mind/Body Medicine an der Harvard Medical School statt. Sie wird unterstützt von der Akademie für Naturheilverfahren der Erich Rothenfußer Stiftung.

Im Anschluss bieten die Veranstalter vom 17. bis zum 18. Juli ein Fachseminar zur Mind/Body Medicine in der Onkologie an. Möglichkeiten zur Aktivierung und Stärkung der Selbstheilungskräfte bei Krebspatienten, insbesondere bei Brustkrebspatientinnen, stehen hier im Zentrum. Exemplarisch wird das teilstationäre integrativ-onkologische 12-Wochen-Programm der Essener Klinik vorgestellt.

Anmeldungen sind bis zum 30. Juni über www.mindbodymedicine.de möglich.


Das könnte Sie auch interessieren

Wie funktioniert das amerikanische Bildungssystem?

Die besten Universitäten der Welt sind in den USA zu finden – kein Wunder, denn immerhin haben diese im amerikanischen Bildungssystem trotz der hohen Studiengebühren einen besonders hohen Stellenwert.   » mehr