Sie befinden sich hier: Start » Technische Fakultät vergibt Heisenberg-Professur an Jeffrey McCord

Technische Fakultät vergibt Heisenberg-Professur an Jeffrey McCord

Die Technische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) beruft Professor Jeffrey McCord auf die W2-Stiftungsprofessur für „Nanoskalige magnetische Werkstoffe – magnetische Domänen“.



Die Heisenberg-Professur wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für fünf Jahre finanziert. McCord tritt die Stelle noch im Juli an. „Mit Professor McCord gewinnen wir einen engagierten und renommierten Wissenschaftler, der den beantragten Exzellenzcluster ‚Materialien für das Leben’ sowie unseren Sonderforschungsbereich zu biomagnetischen Schnittstellen der Zukunft tatkräftig unterstützen wird“, sagt Professor Thomas Bosch, Vizepräsident für Forschung und Internationales.

Der gebürtige US-Amerikaner war zuletzt am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf tätig, wo er weit reichende Erfahrungen mit kleinsten magnetischen Strukturen und Domänen sammelte. Zur Erklärung: Magnetische Domänen sind Bereiche in einem Material, die unterschiedlich magnetisiert sind. McCord: „Meine aktuellen Forschungsthemen haben einen engen Bezug zu den nanowissenschaftlichen Projekten an der Kieler Universität.

Ein zentraler Punkt meiner Forschungen ist es, magnetische Dünnschichtsysteme durch gezielte Beeinflussung ihrer Eigenschaften zu optimieren. Bei der Arbeit in dem Sonderforschungsbereich 855 ‚Magnetoelektrische Verbundwerkstoffe – biomagnetische Schnittstellen der Zukunft’ möchte ich mich an der Entwicklung hochempfindlicher magnetoelektrischer Sensoren für biologische und medizinische Anwendungen einbringen. Darüber hinaus existieren direkte Anknüpfungspunkte zu den Bereichen der Elektrotechnik und zu den Arbeiten in der Festkörperphysik.“

Die Nanowissenschaften und Oberflächenforschung sind ein Forschungsschwerpunkt der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Eine hervorragende Infrastruktur, beispielsweise das Kieler Nanolabor mit Reinräumen für Lithografie- und Dünnschichttechnologie, bietet hier Raum für internationale Spitzenforschung. Die vielen Teilprojekte in den Sonderforschungsbereichen der CAU unterstreichen den Antrag für den Exzellenzcluster „Materialien für das Leben“.

Weitere Informationen unter: www.uni-kiel.de