Sie befinden sich hier: Start » Spitzenposition beim Studierendenaustausch in Europa: JGU erhält erneut ERASMUS Qual...

Spitzenposition beim Studierendenaustausch in Europa: JGU erhält erneut ERASMUS Qualitätssiegel – E-Quality 2011

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz gehört bundesweit zu den führenden Universitäten im europäischen Studierenden- und Dozentenaustausch. Für ihre besonders gute Umsetzung des ERASMUS-Programms der Europäischen Union erhält die JGU heute das Qualitätssiegel „E-Quality 2011“.

Damit wird der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bereits zum dritten Mal – nach 2004 und 2007 – diese Auszeichnung verliehen. „Über diesen Preis freuen wir uns sehr, da er unsere besonderen Verdienste und Leistungen auf dem Gebiet des internationalen Studierenden-austauschs bestätigt“, erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, „in den vergangenen fünf Jahren hat sich die JGU stets auf einem der ersten drei Plätze im ERASMUS Ranking der EU platzieren können.“ Das Qualitätssiegel „E-Quality“ wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) einmal jährlich für besondere Leistungen beim ERASMUS-Austausch von deutschen und ausländischen Studierenden und Dozenten vergeben.

Internationalität ist ein Markenzeichen der Mainzer Universität: An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert ein im Bundesvergleich überdurchschnittlich hoher Anteil ausländischer Studierender (12 Prozent im Studienjahr 2009/2010).

Gleichzeitig ermöglicht die JGU einem vergleichsweise großen Anteil ihrer Studierenden einen Auslandsaufenthalt. So hat im Jahr 2009/2010 die Johannes Gutenberg-Universität 552 ERASMUS-Studierende und 66 ERASMUS-Lehrende an eine europäische Partnerhochschule vermittelt. Damit belegt die JGU aktuell bundesweit den dritten, bei der Dozentenmobilität den vierten Platz. „Unsere Universität ist damit erneut die einzige deutsche Hochschule, die sich in beiden Kategorien unter den Top-Five platzieren konnte“, so der Präsident.

ERASMUS Individual-Preis für Mainzer Wissenschaftler

Erstmals erhält in diesem Jahr ein Mitglied der Johannes Gutenberg-Universität Mainz den ERASMUS Individual-Preis 2011: Die Auszeichnung geht an Univ.-Prof. Dr. Franz Hamburger vom Institut für Erziehungswissenschaften für seine besonderen Verdienste bei der Umsetzung des ERASMUS-Programms in Deutschland.

Das ERASMUS-Programm ist seit über 20 Jahren eine der großen Erfolgsgeschichten der EU und seit dem Hochschuljahr 2007/2008 mit einem deutlich verbesserten Budget Teil des neuen EU-Bildungsprogramms für lebenslanges Lernen (2007 bis 2013). ERASMUS ist der stärkste Motor für das Auslandsstudium deutscher Studierender und für Kurzzeitlehraufenthalte deutscher Dozenten an europäischen Gasthochschulen.

Im ERASMUS-Programm werden zudem Auslandspraktika von Studierenden, die Mobilität von Hochschulpersonal und so genannte Intensivprogramme (z.B. Sommerschulen) gefördert. Außerdem ermöglicht ERASMUS auch Lehraufenthalte von ausländischem Unternehmenspersonal an deutschen Hochschulen.

Bisher wurden in ERASMUS europaweit rund 2,5 Millionen Studierende und fast 250.000 Dozenten aus 31 europäischen Ländern gefördert. Allein im Hochschuljahr 2009/2010 konnte der DAAD, der in Deutschland für ERASMUS im Auftrag des BMBF die Aufgaben einer Nationalen Agentur wahrnimmt, rund 29.000 deutsche ERASMUS-Studierende fördern, sowie über 3.000 Lehrende und Personen der Hochschulverwaltung. Gleichzeitig kamen rund 26.000 ERASMUS-Geförderte aus dem Ausland nach Deutschland.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält die Auszeichnung „E-Quality 2011“ mit elf weiteren Hochschulen im Rahmen der ERASMUS-Jahrestagung, die der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vom 30. Juni bis 1. Juli in Bonn veranstaltet.

Weitere Informationen unter:


Das könnte Sie auch interessieren

Ab ins Ausland – So funktioniert die Erasmus-Bewerbung

Für Studenten, die ein Semester im Ausland studieren möchten, ist das Erasmus-Programm der Europäischen Union der ideale Weg, das Studium zusätzlich aufzuwerten. Wer bei der Bewerbung einige wichtige Punkte beachtet, kommt dem Traum vom Studium im Ausland einen ganzen Schritt näher.  » mehr

Studieren in “Fernost” – es lohnt sich

Viele tun sich bei der Wahl der Hochschule schwer. Am Ende bleiben die meisten Studierenden in der Heimat, nur wenige wagen ein Studium in einem anderen Bundesland, geschweige denn in einem der neuen Bundesländer. Doch der Weg in den Osten lohnt sich.  » mehr