Sie befinden sich hier: Start » Rektorat der HTWK Leipzig nun komplett

Rektorat der HTWK Leipzig nun komplett

Am heutigen Vormittag wählte der Senat der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zwei neue Prorektoren. Professor Dr.-Ing. Markus Krabbes wird Prorektor für Wissenschaftsentwicklung, Professor Dr. phil. Gerhard Hacker Prorektor für Bildung. Beide treten ihre Ämter mit sofortiger Wirkung an.

Sie waren zuvor von der Rektorin, Professor Dr. rer. nat. Renate Lieckfeldt, aus dem Kreis der Mitglieder der Hochschule ausgewählt und vorgeschlagen worden. In seiner heutigen außerordentlichen Sitzung hat der Senat beide Kandidaten in ihre neuen Ämter gewählt. Zuvor hatten sich die neuen Prorektoren der HTWK Leipzig am heutigen Morgen hochschulöffentlich vorgestellt. In der Senatssitzung dankte Professor Lieckfeldt zudem den scheidenden Prorektoren Professor Dr. oec. habil. Sibylle Seyffert sowie Professor Dr.-Ing. Michael Kubessa.
Professor Dr.-Ing. Markus Krabbes ist der HTWK Leipzig bereits seit seinem Studium der Elektrotechnik in der letzten Matrikel der Technischen Hochschule Leipzig eng verbunden. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Technischen Universität Ilmenau promovierte er an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg über ein Regelungskonzept für Industrieroboter.

Später arbeitete Markus Krabbes am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik in Chemnitz eng mit Partnern aus der Wirtschaft zusammen. 2003 kehrte der gebürtige Leipziger als Professor für Informationssysteme an die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der HTWK Leipzig zurück. Dort gestaltete der heute 40-Jährige hochschulpolitische Entwicklungen entscheidend mit: zunächst als Prodekan, seit 2007 als Dekan.

Professor Dr. phil. Gerhard Hacker studierte an der Universität zu Köln Slavistik, Hispanistik sowie Bibliothekswissenschaft. Nach Studien- und Forschungsaufenthalten in Málaga, Kiew und Berlin promovierte er an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln über spanisch-russische Literaturbeziehungen vom 16. bis 19. Jahrhundert. Parallel war er an der Fachhochschule für Bibliotheks- und Dokumentationswesen in Köln tätig. Im Jahr 1995 wechselte der heute 48-Jährige an die Humboldt-Universität zu Berlin – erst an das Institut für Bibliotheks-wissenschaft, anschließend als Leiter in die Zweigbibliothek Fremdsprachliche Philologien der Universitätsbibliothek. 2001 wurde Gerhard Hacker als Professor für Bibliotheks- und Informationswissenschaft an die HTWK Leipzig berufen. Auch er ist hochschulpolitisch aktiv: Seit 2006 lenkte er an der Fakultät Medien als Studiendekan die Geschicke des Studiengangs Bibliotheks- und Informationswissenschaft, seit 2009 wirkte er als Prodekan der Fakultät.

Weitere Informationen unter:
http://www.htwk-leipzig.de/