Sie befinden sich hier: Start » Porsche fördert Lehrstuhl für Strategisches Management und Familienunternehmen an d...

Porsche fördert Lehrstuhl für Strategisches Management und Familienunternehmen an der HHL

Prof. Dr. Stephan Stubner

Der Sportwagenhersteller Porsche fördert den Aufbau eines Lehrstuhls für Strategisches Management

und Familienunternehmen an der HHL Leipzig Graduate School of Management.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde am 9. Juli 2013 zwischen der Hochschule und dem Automobilhersteller in Leipzig unterzeichnet. Sie gilt zunächst für fünf Jahre. Der Lehrstuhl an der traditionsreichsten universitären Privathochschule Deutschlands hat zum Ziel, die Forschung in den Schwerpunkten der Professur mit einem klaren Praxisbezug zu entwickeln. Mit einem Top-Management orientierten Ansatz wird der Lehrstuhl wissenschaftlich fundierte Antworten auf Problemstellungen von Unternehmern anbieten. Der Lehrstuhl ergänzt damit das Profil der HHL als innovationsorientierte unternehmerische Hochschule und leistet zudem einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der HHL-Zukunftsstrategie „innovate125“.

Inhaber des Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Lehrstuhls für Strategisches Management und Familienunternehmen ist Prof. Dr. Stephan Stubner (s. Foto. Quelle: HHL). Nach seiner Promotion an der Universität Erlangen-Nürnberg und mehrjähriger Erfahrung in der Strategieberatung hat Prof. Stubner seit 2007 als Akademischer Direktor das erfolgreiche Entrepreneurship-Programm der HHL geleitet. Nach seiner Habilitation mit Forschungsschwerpunkten im Bereich Familienunternehmen sowie Strategie und Governance konnte die HHL Prof. Dr. Stubner trotz ihm vorliegender alternativer Angebote nunmehr dafür gewinnen, die Leitung des neuen Lehrstuhl für Strategisches Management und Familienunternehmen zu übernehmen.

„Porsche steht für eine erfolgreiche Produktstrategie und für jahrzehntelange Tradition. Wir stehen zu unseren Wurzeln als Familienunternehmen und sind uns der gesellschaftlichen Verantwortung an unseren Standorten bewusst“, sagt Lutz Meschke, Finanzvorstand der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG zur Förderung der Leipziger Hochschule. “Der neue Lehrstuhl ist eine ideale Symbiose aus Wissenschaft und Wirtschaft und bietet jungen Menschen und Führungskräften die Möglichkeit Theorie und Praxis zu verknüpfen – denn darauf kommt es an.“ Für das Unternehmen mit großen Standorten in Leipzig und Stuttgart ist auch die ständige Weiterbildung der eigenen Führungskräfte wichtig, so Meschke. “Ferner werden wir, um unsere ehrgeizigen Ziele im Rahmen der Porsche Strategie 2018 zu erreichen, unsere Mitarbeiterzahl auf weltweit über 20.000 erhöhen.“

„Wir freuen uns sehr über die Förderung des neuen Lehrstuhls durch die Porsche AG und dass Prof. Dr. Stubner diese wichtige Aufgabe übernimmt“, sagt HHL-Rektor Prof. Dr. Andreas Pinkwart. „Der Lehrstuhl wird eine entscheidende Rolle innerhalb der akademischen Gruppe ‚Strategisches und Internationales Management’ an der HHL spielen. Als eine von fünf Gruppen der neuen Struktur an der HHL umfasst diese alle Professuren und Center, die sich direkt mit unternehmerischen Entscheidungen in Bezug auf Strategie und Führung im internationalen Kontext beziehen. Gemeinsam mit dem Forschungs- und Lehrbereich Corporate Governance bestätigt die neue Professur unsere Leistungsfähigkeit und Durchdringung in einem national wie auch international strategischen Zukunftsfeld“, so Prof. Dr. Pinkwart weiter.

Das Konzept des Porsche-Lehrstuhls für Strategisches Management und Familienunternehmen basiert auf den Bausteinen Forschung, Lehre und Wissenstransfer. Innerhalb der empirisch ausgerichteten Forschung werden zentrale Themenfelder in den Bereichen Strategie & Governance erforscht. Die Besonderheiten von Familienunternehmen, aber auch von Wachstumsunternehmen werden in diesem Kontext einen besonderen Stellenwert einnehmen. Bei der Lehre in den unterschiedlichen Studienprogrammen sowie der Executive Education der HHL wird eine konkrete Theoriefundierung mit praktischer Umsetzungskompetenz vermittelt werden. Der neue Lehrstuhl wird sich auch aktiv in den Wissenstransfer an und um die HHL einbringen. Gemeinsam mit anderen HHL-Forschungszentren sowie der Gesellschaft der Freunde der HHL e.V. wird beispielsweise angestrebt, ein Beiratsnetzwerk aufzubauen, das Führungskräfte und Unternehmer unter den HHL-Alumni einbindet. Zielsetzung ist es hier, Startup- und Familienunternehmen eine exklusive Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Beiräten und anderen Sparringspartner zu strategischen Themen zu ermöglichen. Analog wird ein Strategen-Netzwerk unter Koordination des Lehrstuhls zukünftig Anlaufpunkt für einen Dialog zwischen Unternehmern und Strategieverantwortlichen sein.

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Die Porsche AG mit Sitz in Stuttgart ist mit 141.075 ausgelieferten Fahrzeugen im Jahr 2012 der größte und traditionsreichste Sportwagenhersteller und das profitabelste Automobilunternehmen der Welt. Neben dem Kerngeschäft –der Entwicklung, der Produktion und dem Vertrieb von exklusiven Sportwagen der Marken 911, Boxster/Cayman, Cayenne und Panamera – bieten Tochtergesellschaften von Porsche auch technische Entwicklungen für die Industrie, Beratung von Unternehmen sowie Finanzdienstleistungen und Lifestyle-Produkte an.
Das Unternehmen beschäftigte Ende 2012 etwa 17.500 Mitarbeiter, produziert in Stuttgart-Zuffenhausen sowie in Leipzig und betreibt ein Entwicklungszentrum in Weissach. Der Sportwagenhersteller erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz in Höhe von 13,9 Milliarden Euro und erreichte ein operatives Ergebnis von 2,4 Milliarden Euro. www.porsche.com

Die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL zählt als universitäre Einrichtung zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. www.hhl.de


Das könnte Sie auch interessieren

Trainingsplattform fördert Gehirntätigkeit

Rojahn Ahmadi und Ilya Shabanov haben gemeinsam die interaktive Plattform NeuroNation entwickelt, auf der Interessierte das Gehirn trainieren und somit ihre geistige Leistungsfähigkeit verbessern können. Im Interview erzählen sie, warum Gehirntraining funktioniert, welche Kriterien beachtet werden müssen und für wen es eigentlich geeignet ist.

  » mehr

Was ist die “Gemeinsame Wissenschaftskonferenz” (GWK)?

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz ist die Nachfolgeorganisation der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung.  » mehr