Sie befinden sich hier: Start » Neuer Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” professionalisiert in...

Neuer Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” professionalisiert interkulturelle Kompetenz

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet zum kommenden Wintersemester 2011/2012 erstmals den Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” an. Der Mainzer Studiengang am Romanischen Seminar konzentriert sich insbesondere auf den Profilschwerpunkt “Kulturkontakte”.

So zielen die einzelnen Studieninhalte und der modulare Aufbau des Masterstudiengangs “Romanistik interkulturell” an der JGU insgesamt auf eine mehrere romanische Kulturräume integrierende, inter- und transkulturelle Kompetenz mit Öffnung zu benachbarten Disziplinen wie der Linguistik, der Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Theaterwissenschaft. Die Integration von Modulen aus anderen kulturwissenschaftlichen Fächern ist in Planung. Typische Berufsfelder bieten sich Absolventinnen und Absolventen beispielsweise im Kultur- und Wissenschaftsmanagement, im Verlagswesen, in den Medien, im Diplomatischen Dienst sowie in der interkulturellen Beratung für Unternehmen etc.

Im Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” an der Universität Mainz können die Studierenden zwischen den Schwerpunktbereichen Literatur- und Sprachwissenschaft wählen, jeweils unter dem Blickpunkt der Interkulturalität mit interdisziplinären, teilweise medienorientierten Bausteinen. Bereits erworbene Kenntnisse in einem romanistischen Kernfach sollen erweitert sowie durch praktische Kompetenzen aus dem Bereich der Kultur- und Sprachvermittlung vertieft werden. Zudem will der Studiengang Fachkenntnisse und Methodenkompetenz in einer weiteren romanischen Sprache oder Literatur vermitteln und den Zugang zur aktuellen romanistischen Forschung eröffnen.

Der Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” ermöglicht durch die enge Kooperation mit zahlreichen Partneruniversitäten der Universität Mainz eine international ausgerichtete Ausbildung. So haben Studierende die Möglichkeit, ein Auslandssemester in Frankreich, Italien, Portugal, Spanien, Kolumbien und anderen romanischsprachigen Ländern zu absolvieren. Zusätzlich begünstigt das obligatorische studienbegleitende Berufspraktikum die Anbindung an verschiedene potenzielle Berufsfelder.
Der Studiengang führt im Regelfall in vier Semestern zum Abschluss Master of Arts (M.A.). Die aktuelle Bewerbungsfrist für den Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” endet am 15. Juli 2011.

Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudiengang “Romanistik interkulturell” an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist ein Bachelorabschluss in Französisch, Spanisch oder Italienisch oder ein gleichwertiger Studienabschluss an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland. Für einzelne Module sind weitere Sprachkenntnisse in einem zweiten romanistischen Fach auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens durch ein entsprechendes offizielles Sprachdiplom oder einen internen sprachpraktischen Eingangstest nachzuweisen.

Bewerbungsfristen für den Masterstudiengang “Romanistik interkulturell”  sind der 15. Juli (bei Beginn zum folgenden Wintersemester) und der 15. Januar (bei Beginn zum folgenden Sommersemester)

Weitere Informationen unter: http://www.uni-mainz.de/studium/43781.php und http://www.romanistik.uni-mainz.de/190.php


Das könnte Sie auch interessieren

Was ist Interkulturelle Weiterbildung?

Die Globalisierung bestimmt nicht nur unsere Wirtschaft, sondern zunehmend den Alltag. Es wird immer wichtiger, auch mit Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen kommunizieren zu können. Hier ist die interkulturelle Weiterbildung gefragt.   » mehr

Interview: Welcher Masterstudiengang passt zu mir?

Nach dem Bachelorabschluss stehen die Absolventen vor der Qual der Wahl - direkter Berufseinstieg oder doch noch ein Masterstudium? Fällt die Entscheidung für den Master, so ist das Angebot an passenden Studiengängen inzwischen groß. Im Interview mit Sebastian Horndasch vom Portal "Der Studienplaner" erfahren wir interessante Fakten zu diesem Thema.   » mehr