Sie befinden sich hier: Start » “Mütter als Top-Spielerinnen der Zukunft”

“Mütter als Top-Spielerinnen der Zukunft”

Im Jahr der Frauen-Fußball-WM widmet sich eine Tagung an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg den Müttern als Top-Spielerinnen der Zukunft“. Bayerns Frauenund Familienministerin Christine Haderthauer, zugleich Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, nimmt an einer Podiumsdiskussion über die Vereinbarkeit von Familie und Karriere teil.

Sie ist selbst Mutter von zwei Kindern und tauscht sich bei der Tagung mit Akademikerinnen mit Kind(ern) sowie mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft über die Themen „Kinder, Küche und Karriere“ aus. „Kein Land leistet sich eine solche  essourcenverschwendung, was die Beschäftigung von Eltern, faktisch Müttern angeht. Sie erleben leider häufig eine Kompetenzabwertung am Arbeitsplatz –ihnen wird nach der Elternzeit häufig nicht mehr so viel zugetraut wie davor. Eine Auszeit für die Familie darf aber kein Hindernis sein, sondern ist eine Empfehlung und Visitenkarte für beruflichen Wiedereinstieg und Aufstieg. Zum Glück begreifen immer mehr Arbeitgeber, dass berufliche Qualifikation und Familienkompetenz ein Erfolgspaket bilden! Kindererziehung ist kein Trockenkurs, sondern Lebensschule. Mutter werden und Familienmanagerin sein, darf deshalb kein Hemmschuh für den Karriereweg sein, sondern muss zum Beschleunigungsfaktor werden”,so Ministerin Haderthauer.

Hürden und Chancen für Frauen „Wir wollen einfach nur eine anspruchsvolle und der Berufserfahrung entsprechende Tätigkeit mit angemessener Bezahlung in Teilzeit! Das kann doch nicht so schwer sein!“ Petra M. bringt dieSache auf den Punkt. Sie ist Teilnehmerin des Qualifizierungsprogramms women++, das an der Nürnberger Ohm-Hochschule läuft und durch das Bayerische Sozialministerium und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird.

Wie fast alle Teilnehmerinnen des Qualifizierungsprogramms fragt sich Petra M., warum es so schwierig für bestens ausgebildete und erfahrene weibliche Führungskräfte ist, nach der Familienzeit wieder eine vergleichbare Tätigkeit zu finden? „Ich bin doch durch die Kinder nicht dümmer geworden. Im Gegenteil, ich habe neue Kompetenzen hinzugewonnen.“ Auch Andrea K. ist sich sicher, dass sie eine Führungstätigkeit auch mit Kindern in Teilzeit ausfüllen könnte. Auf der Tagung mit der Ministerin wollen die Teilnehmerinnen von women++ ihre Kompetenzen präsentieren und sich in einer Podiumsdiskussion mit erfolgreichen Frauen austauschen.
Welche Hindernisse müssen überwunden werden und welche Bedingungen sollten gegeben sein, um erfolgreich nach der Familienzeit durchstarten zu können? Warum ist Führung in Teilzeit so selten? Welchen Wert misst unsere Gesellschaft d

er erzieherischen Tätigkeit von Müttern bei? Warum verlieren hervorragend ausgebildete Frauen durch die Familienzeit oft ihr Selbstbewusstsein? Diese und andere Fragen stehen bei der Tagung im Mittelpunkt – sowohl bei der Podiumsdiskussion als auch beim Networking.

Weitere Informationen: www.ohm-hochschule.de


Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungen mit Zukunft

Die Entscheidung ist häufig sehr schwierig - was möchte ich nach der Schule machen? Nils Köstring von AUBI-plus spricht im Interview über Ausbildungen mit Zukunft, gibt Bewerbungstipps und erläutert die wichtigsten Voraussetzungen, die ein Schulabgänger mitbringen sollte.   » mehr

Warum Frauen weniger verdienen – und was sie daran ändern können

Weniger Gehalt bei gleicher Qualifikation und Berufserfahrung – auch im 21. Jahrhundert verdienen Frauen noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Und auch bei der Finanzierung von Weiterbildungen ziehen Frauen oft den Kürzeren.  » mehr