Sie befinden sich hier: Start » Master mit dem gewissen Etwas

Master mit dem gewissen Etwas

„Management in dynamischen Märkten“ wird nach Marketingmanagement das zweite berufsbegleitende Master-Programm an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) sein. Interessenten mit einem ersten akademischen Abschluss können sich innerhalb von vier Semestern durch einen Master-Abschluss für Führungsaufgaben empfehlen, ohne ihre Berufstätigkeit unterbrechen zu müssen.

„Management in dynamischen Märkten“ ist ein Studiengang mit dem gewissen Etwas, denn das Programm bietet viel mehr als „nur“ eine Weiterqualifikation in einem bestimmten Fachgebiet. „In der Wirtschaft haben wir es heute überall mit Dynamik, mit Bewegung zu tun. Ständige Veränderungen, die wieder neue Veränderungen zur Folge haben, prägen den Alltag im Unternehmen“, erläutert Prof. Dr. Rainer Paffrath, der den neuen Studiengang an der EUFH leitet. „Wenn alles in der Wirtschaft dynamisch funktioniert, dann helfen dem Manager keine statischen Konzepte. Er darf nicht glauben, dass es ihm zehn Jahre Ruhe verschafft, wenn er ein richtig gutes Produkt auf den Markt geworfen hat. Er darf sich keine Minute auf dem ausruhen, was er sich ausgedacht hat, sondern in der nächsten Minute kann schon alles wieder über den Haufen geworfen werden.“

Im Masterprogramm „Management in dynamischen Märkten“ lernen angehende Manager, in einer sich ständig verändernden Geschäftswelt schnell zu reagieren und es als Normalität und nicht als Katastrophe zu empfinden, dass sie jederzeit bereit sein müssen für den Wandel. Eigentlich liegt es in der Natur des Menschen, sich einen Ruhepol zu schaffen, auf den er sich zurückziehen kann. Genau das ist aber im heutigen Wirtschaftsleben undenkbar. Der gute Manager muss einfach immer passende Antworten auf dynamische Veränderungen im Gepäck haben.

Der neue Management-Studiengang spricht Mitarbeiter in großen und kleinen Unternehmen und in allen Branchen gleichermaßen an. „Vielleicht könnte man sagen, dass der Studiengang eine neue Gehirnwindung aktiviert, die dabei hilft, früh über den Tellerrand zu schauen und weit vorauszuschauen“, so Prof. Paffrath. „Wer sich für diesen Studiengang entscheidet, der lernt, dynamisch zu denken und das ist in allen Branchen sehr nützlich.“

Es ist das gewisse Extra an diesem neuen Master-Programm, dass Studierende ganz unterschiedliche Kompetenzen erlangen und so viel mehr erreichen, als sich lediglich auf einem bestimmten Fachgebiet noch weiter zu spezialisieren. „Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür, dass Studiengänge immer ganz enge Disziplinen beinhalten müssen, die zu starken Spezialisierungen führen“, betont Prof. Paffrath. „Gebraucht werden nämlich auch Leute, die das große Ganze im Blick haben. Wir leben in einer interdisziplinären Welt, in der vernetztes Denken unverzichtbar ist. Wir brauchen Studiengänge, die einzelne Disziplinen auf sinnvolle Weise miteinander verbinden.“

Die Bewerbungsphase läuft bereits. Die Programm-Managerin Sandra Wüstermann steht für Infos über Starttermine oder Studieninhalte und persönliche Beratungsgespräche gerne zur Verfügung (Tel.: 02232/5673-430; Email: )


Das könnte Sie auch interessieren

Der Bachelor in greifbarer Nähe und direkt weiter mit dem Master?

Das Bachelorstudium neigt sich langsam dem Ende zu – nun muss der nächste Schritt geplant werden. Welche Möglichkeiten bestehen, wird im Folgenden näher erläutert.  » mehr

Master: Wieder an die Uni oder ein Fernstudium wagen?

Wer mit dem Bachelorabschluss den Berufseinstieg gewagt hat, kann dank des neuen Hochschulsystems irgendwann doch noch ein Masterstudium absolvieren. Dann stellt sich die Frage: Lieber wieder zurück an die Uni oder berufsbegleitend im Fernstudium zum Master?  » mehr