Sie befinden sich hier: Start » Lebenslanges Lernen

Lebenslanges Lernen

Am 28. und 29. September 2011 lädt das Seniorenkolleg an der Technischen Universität Chemnitz zum Mitteldeutschen Weiterbildungsforum mit internationaler Beteiligung “Lebenslanges Lernen – Bildung für Ältere und generationsübergreifend mit Jüngeren” ein.

Das Weiterbildungsforum findet im Hörsaalgebäude in der Reichenhainer Straße 90 statt. Ziel der Veranstaltung ist es, erfolgreiche Bildungsangebote zum Lebenslangen Lernen insbesondere aus dem Hochschulbereich vorzustellen sowie bildungspolitische und methodische Anregungen für die weitere Ausgestaltung zu geben. Dabei sollen Informationen und Erfahrungen zum internationalen und nationalen Stand sowie zu Entwicklungstrends ausgetauscht werden. Die Referenten kommen aus Japan, Polen, der Schweiz, Tschechien und Deutschland. Das Weiterbildungsforum richtet sich sowohl an Entscheidungsträger und Bildungsanbieter als auch an andere bildungsinteressierte Bürger. Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildet der Festvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt a.D. zum Thema “Der therapeutische Nutzen Lebenslangen Lernens”.

Für die Teilnahme am Weiterbildungsforum “Lebenslanges Lernen – Bildung für Ältere und generationsübergreifend mit Jüngeren” ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.

Anmeldeformular sowie weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm:
http://www.tu-chemnitz.de/seniorenkolleg/v5/konferenz.html


Das könnte Sie auch interessieren

Was bedeutet “Lebenslanges Lernen”?

Die Bedeutung der Weiterbildung wurde in der näheren Vergangenheit von der Politik erkannt – und wird seit dem national und international gefördert. Zahlreiche Programme bieten die unterschiedlichsten Möglichkeiten,  immer am Ball zu bleiben.  » mehr

Weiterbildung und Lebenslanges Lernen – Was ist der Quartärbereich?

Eigentlich ist es unmöglich, sich im Laufe des Lebens nicht weiter zu bilden. Jede neue Fähigkeit und jede neue Information ist streng genommen Weiterbildung – warum also nicht auch schulisch oder beruflich weiterbilden.  » mehr