Sie befinden sich hier: Start » Kanzlerin der Universität vom Hochschulrat im Amt bestätigt

Kanzlerin der Universität vom Hochschulrat im Amt bestätigt

Der Hochschulrat hat in seiner 32. Sitzung die Kanzlerin der Universität Hamburg, Dr. Katrin Vernau, für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Der Vorsitzende, Prof. Dr. Albrecht Wagner, gratulierte der Kanzlerin zu ihrer Wahl und wird das Ergebnis unverzüglich der Senatorin für Wissenschaft und Forschung zur Bestellung übermitteln.



„Gerade in so schwierigen und unsicheren Zeiten ist dem Hochschulrat daran gelegen, sowohl für die Universität als auch für die Kanzlerin selbst Sicherheit zu schaffen. Die Nominierung von Frau Dr. Vernau als parteilose potentielle Wissenschaftsministerin in Baden-Württemberg hat zudem gezeigt, wie anerkannt ihre Arbeit auch außerhalb Hamburgs ist. Ich freue mich, dass die Universität sich auf Kontinuität in der Leitung der Verwaltung verlassen kann“, erklärte Wagner.

Dr. Katrin Vernau studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität St.
Gallen, Schweiz, und der Columbia Business School in New York. Nach ihrem Studium arbeitete Vernau bei der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants.

Mit 29 Jahren wurde sie Kanzlerin an der Universität Ulm. Im Anschluss daran gründete sie ein eigenes Beratungsunternehmen, bevor sie im Dezember 2006 Kanzlerin der Universität Hamburg wurde.

Katrin Vernau hat verschiedene Fachartikel zu Fragen des Managements von Verwaltung und Non-Profit Organisationen veröffentlicht. Sie engagiert sich für die Stärkung der Zivilgesellschaft und ist Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten und Kuratorien, u. a. im Aufsichtsrat der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und im Kuratorium von Common Purpose Hamburg.

Für Rückfragen:

Christiane Kuhrt
Universität Hamburg
Referentin des Präsidenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040-428 38-18 09
Mobil: 0160-700 26 90
E-Mail:

Der Hochschulrat hat in seiner 32. Sitzung die Kanzlerin der Universität Hamburg, Dr. Katrin Vernau, für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Der Vorsitzende, Prof. Dr. Albrecht Wagner, gratulierte der Kanzlerin zu ihrer Wahl und wird das Ergebnis unverzüglich der Senatorin für Wissenschaft und Forschung zur Bestellung übermitteln. „Gerade in so schwierigen und unsicheren Zeiten ist dem Hochschulrat daran gelegen, sowohl für die Universität als auch für die Kanzlerin selbst Sicherheit zu schaffen. Die Nominierung von Frau Dr. Vernau als parteilose potentielle Wissenschaftsministerin in Baden-Württemberg hat zudem gezeigt, wie anerkannt ihre Arbeit auch außerhalb Hamburgs ist. Ich freue mich, dass die Universität sich auf Kontinuität in der Leitung der Verwaltung verlassen kann“, erklärte Wagner.

Dr. Katrin Vernau studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität St.

Gallen, Schweiz, und der Columbia Business School in New York. Nach ihrem Studium arbeitete Vernau bei der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants. Mit 29 Jahren wurde sie Kanzlerin an der Universität Ulm. Im Anschluss daran gründete sie ein eigenes Beratungsunternehmen, bevor sie im Dezember 2006 Kanzlerin der Universität Hamburg wurde.

Katrin Vernau hat verschiedene Fachartikel zu Fragen des Managements von Verwaltung und Non-Profit Organisationen veröffentlicht. Sie engagiert sich für die Stärkung der Zivilgesellschaft und ist Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten und Kuratorien, u. a. im Aufsichtsrat der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und im Kuratorium von Common Purpose Hamburg.


Das könnte Sie auch interessieren

Bildung ist Ländersache: Welche Gesetze gibt es?

Innerhalb Deutschlands die Schule zu wechseln, kann komplizierter sein als vermutet. Denn wer in Hessen die 5. Klasse der Realschule besucht hat, wird in Berlin in die 5. Klasse der Grundschule versetzt. Das haben wir der Politik der einzelnen Länder zu verdanken.  » mehr

Wie werden Hochschulen finanziert?

Die umstrittenen Studiengebühren lasten schwer auf den Schultern der Studenten – und sind doch nur ein kleiner Teil im Vergleich zu den Summen, die der Staat in jedem Jahr aufbringen muss.   » mehr