Sie befinden sich hier: Start » Hochschulen und Professoren investieren erfolgreich in die Qualität der Lehre

Hochschulen und Professoren investieren erfolgreich in die Qualität der Lehre

Vor zwei Jahren entschlossen sich die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen, die ursprünglich vom Land NRW als Projekt finanzierte hochschuldidaktische Weiterbildung selbst in die Hand zu nehmen und in eine auf Dauer angelegte Organisationsform zu bringen.

Sie gründeten hdwnrw als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung mit dem Ziel, die Qualität von Studium und Lehre nachhaltig zu verbessern. Vergangenen Freitag tage die Landesrektorenkonferenz der Präsidenten und Rektoren der Fachhochschulen NRWs unter der Federführung der Hochschule OWL im Burghotel Blomberg und zog eine äußerst positive Bilanz.

Die Organisation sieht auf der operativen Ebene eine zentrale Geschäftsstelle mit Sitz an der Fachhochschule Bielefeld vor, die alle Aktivitäten der hochschuldidaktischen Weiterbildung koordiniert, außerdem gibt es an jeder Hochschule eine Mentorin oder einen Mentor, der die Hochschuldidaktik vor Ort vertritt. Ein vierköpfiger Lenkungsrat entscheidet über die grundsätzlichen Angelegenheiten des Netzwerks und stellt die Anbindung an die Hochschulleitungen sicher. Die Weiterbildungsangebote des Netzwerks reichen von eintägigen Angeboten bis zu kompletten Weiterbildungen im Blended-Learning-Format, die Beratungs- und Coaching-Angebote von der Einzelbegleitung bis hin zur Moderation von Klausurtagungen.

“Wir erreichen pro Jahr durchschnittlich jeden zweiten Lehrenden an den nordrhein-westfälischen Fachhochschulen“ erklärt Prof. Dr. TobinaBrinker, Geschäftsführerin des hdw,“ und die Bewertungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer liegen im Mittel bei Noten zwischen 1 und 2“.

Zufrieden äußerte sich auch Prof. Dr. Frank Linde als Sprecher der Mentorinnen und Mentoren: „Die Beratung der lokalen Mentoren und Mentorinnen in ihren Hochschulen stößt auf großes Interesse. Das Programm wird gut angenommen. Aus dem Wechselspiel von zentralen und lokalen Aktivitäten gewonnene Erfahrungen bieten die Chance zur kontinuierlichen Weiterentwicklung.“

Als Vorsitzende des Lenkungsrates stellt Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff fest: „Die Kombination von zentraler Organisation und dezentraler Beratung an den Hochschulen hat sich bewährt. Die Hochschulen investieren aus Überzeugung Geld in die Weiterbildung, die Professorinnen und Professoren investieren ihre Zeit, um die Lehre an den nordrhein-westfälischen Fachhochschulen ständig weiterzuentwickeln“.


Das könnte Sie auch interessieren

Wie werden Hochschulen finanziert?

Die umstrittenen Studiengebühren lasten schwer auf den Schultern der Studenten – und sind doch nur ein kleiner Teil im Vergleich zu den Summen, die der Staat in jedem Jahr aufbringen muss.   » mehr

Wie funktioniert die Externenprüfung? Erfolgreich zur Fachhochschulreife

Wer die Fachhochschulreife im Fernstudium nachholt, muss ebenso wie in der Schule eine Prüfung ablegen. Fachhochschulreife-nachholen.de erklärt, wie diese funktioniert und wie man sich darauf vorbereiten kann.  » mehr