Sie befinden sich hier: Start » Hochschule Niederrhein verlängert Bewerbungsfristen für einige Studiengänge

Hochschule Niederrhein verlängert Bewerbungsfristen für einige Studiengänge

Die Hochschule Niederrhein hat für fünf grundständige Bachelor-Studiengänge, neun Masterstudiengänge und acht duale Studiengänge die Bewerbungsfrist bis zum 15. August verlängert. In diesen Studiengängen sind trotz des Bewerberansturms noch Plätze frei.

Die verlängerte Bewerbungsfrist gilt für die grundständigen Bachelor-Studiengänge Elektrotechnik, Informatik, Verfahrenstechnik, Mechatronik und eHealth. Außerdem können sich Interessierte noch für insgesamt neun Masterstudiengänge bewerben. Dies sind Informations- und Kommunikationstechnik, Informatik, Computer Aided Process Engineering, Produktentwicklung im Maschinenbau, Kulturpädagogik und Kulturmanagement, Sozialmanagement, Health Care Management (und Teilzeit) sowie Wirtschaftsingenieurwesen/Human Engineering.

Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2011/12, die eigentlich am 15. Juli endete, wurde außerdem für die ingenieurwissenschaftlichen dualen Studiengänge um einen Monat verlängert. Noch Plätze frei sind in den dualen Studiengängen Chemieingenieurwesen, Chemie und Biotechnologie, Elektrotechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Textil- und Bekleidungstechnik sowie eHealth im Fachbereich Gesundheitswesen. Bewerber für diese dualen Studiengänge benötigen einen Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen, das mit der Hochschule Niederrhein kooperiert.

Mehr Informationen im Internet unter
https://studinfo.hsnr.de/zul/


Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eine Hochschule? Uni, FH, BA & Co.

Die Universitäten sind deutschlandweit die Bildungseinrichtungen mit der längsten Geschichte und Tradition. Im Zuge des Bologna-Prozesses soll nun ein einheitlicher europäischer Hochschulraum entstehen.  » mehr

Skurrile Pop-Studiengänge: Beatles-Master und Lady Gaga-Seminar

Musikalische Forschung: In Liverpool können Studenten seit 2009 einen Master of Arts in "The Beatles, Popular Music and Society" machen. Eine amerikanische Uni hingegen versucht am „Forschungsobjekt“ Lady Gaga die soziologischen Faktoren des Ruhms zu erklären.  » mehr