Sie befinden sich hier: Start » Gemeinsame Entwicklung eines Curriculums für einen Masterstudiengang zum Thema „Ab...

Gemeinsame Entwicklung eines Curriculums für einen Masterstudiengang zum Thema „Abfallwirtschaft“

Wenn in einem Forschungsprojekt neben drei europäischen Hochschulen drei Partnereinrichtungen aus AKP-Staaten (Afrika, Karibik und Pazifischer Raum) kooperieren, ist bereits diese Tatsache bemerkenswert. Das Besondere ist jedoch das Ziel des dreijährigen Vorhabens, das die Europäische Union seit Dezember 2008 fördert: Der internationale Forschungsverbund entwickelt ein Curriculum für einen Masterstudiengang zum Thema „Abfallwirtschaft“. Dieser Studiengang soll zunächst an der Universität von Mauritius angeboten werden.

Mauritius ist zugleich Tagungsort für eine internationale Konferenz vom 5. bis 9. September diesen Jahres, auf der die Projektpartner zusammen mit weiteren internationalen Konferenzteilnehmern die Behandlung fester Abfallstoffe in Entwicklungsländern erörtern werden. Neben der Hochschule Bremen, vertreten durch das Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft (Prof. Dr. Henning Albers, Dr. Martin Wittmaier, Dipl.-Geoökol. Sebastian Wolff), und der Technischen Universität Dresden, der griechischen Aristoteles Universität, die zugleich das Programm koordiniert, gehören die University of Mauritius, die University of Technology auf Papua Neu Guinea, die University of Sierra Leone und die University of Griffith in Australien zu den Kooperationspartnern.

Generell geht es bei dem Forschungsprojekt CODWAP (Collaborative Curriculum Devolopment on Waste Management in Africa and Pacific Region) um die Förderung der Zusammenarbeit auf dem Feld der Abfallwirtschaft für feste Stoffe. Dass dabei die jeweiligen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden, liegt auf der Hand.

So spielen Aspekte wie Umwelt- und Gesundheitsschutz und Unterstützung des Bildungssystems eine wichtige Rolle. Die Projektpartner wollen hierzu ein postgraduelles Programm für das Abfallmanagement fester Stoffe in Entwicklungsländern an der University of Mauritius einrichten. Daneben wurden und werden gezielte Trainingsmaßnahmen und Workshops in den Partnerländern durchgeführt, die dazu dienen, das öffentliche Bewusstsein in allen Bevölkerungsschichten entsprechend zu schärfen. Außerdem streben die weiteren Projektpartner aus AKP-Staaten an, den entwickelten Masterkurs auf ihre Bedürfnisse zu adaptieren und ebenfalls in ihr Lehrprogramm zu implementieren.

Weitere Informationen finden sie unter: http://www.codwap.hs-bremen.de


Das könnte Sie auch interessieren

Was ist die “Gemeinsame Wissenschaftskonferenz” (GWK)?

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz ist die Nachfolgeorganisation der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung.  » mehr

Interview: Welcher Masterstudiengang passt zu mir?

Nach dem Bachelorabschluss stehen die Absolventen vor der Qual der Wahl - direkter Berufseinstieg oder doch noch ein Masterstudium? Fällt die Entscheidung für den Master, so ist das Angebot an passenden Studiengängen inzwischen groß. Im Interview mit Sebastian Horndasch vom Portal "Der Studienplaner" erfahren wir interessante Fakten zu diesem Thema.   » mehr