Sie befinden sich hier: Start » Führungswechsel bei der Vereinigung der Freunde der Universität Mainz e.V.

Führungswechsel bei der Vereinigung der Freunde der Universität Mainz e.V.

Die Vereinigung der Freunde der Universität Mainz e.V. hat Peter Radermacher heute im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Commerzbank AG, Filiale Mainz, übernimmt das Amt von Dr. h.c. Klaus Adam, der Otto Boehringer als Präsident des Kuratoriums ablöst.

Otto Boehringer wurde zum Ehrenpräsidenten des Kuratoriums der Vereinigung ernannt. „Wir freuen uns sehr, dass wir Peter Radermacher für dieses Ehrenamt gewinnen konnten“, erklärt der neue Präsident des Kuratoriums der Freunde der Universität Mainz e.V., Dr. h.c. Klaus Adam, „damit stellen wir nicht nur rechtzeitig die Weichen für eine Verjüngung in der Vereinsführung, wir erhöhen durch die Mitwirkung von Peter Radermacher im Vorstand auch die Schlagkraft unserer Vereinigung im operativen Geschäft. Die Universität hat in den vergangenen Jahren eine ungeheure Dynamik entfaltet, und unser Verein trägt gerne dazu bei, das Ansehen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und damit deren Wettbewerbsfähigkeit im In- und Ausland zu mehren.“

Der frühere Vorstandsvorsitzende der Landesbank Rheinland-Pfalz war seit 2005 Vorsitzender der Vereinigung der Freunde der Universität Mainz e.V. Während seiner Amtszeit haben die Freunde mit ihren Förderprojekten sichtbar und nachhaltig Akzente in der Entwicklung der Universität gesetzt. Zu den Höhepunkten gehört die Einrichtung der „Schule des Sehens“ auf dem Universitätscampus mit einem Startkapital von 250.000 Euro anlässlich des 60-jährigen Vereinsjubiläums im Februar des Jahres.

Die Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur, im Jahr 2000 von den Freunden eingerichtet, hat sich während der Amtszeit von Klaus Adam zu einem Forum der Begegnung von Wissenschaft, Wirtschaft und Stadt entwickelt. Tausende von Bürgerinnen und Bürgern kommen jährlich zu den Vorlesungen der Stiftungsprofessoren, wie z. B. Fritz Melchers, Jan Philipp Reemtsma, Karl Kardinal Lehmann oder aktuell Gottfried Boehm, in den größten Hörsaal auf den Universitätscampus. „Mit Klaus Adam engagierte sich in diesen Jahren ein echter und verlässlicher Freund für die Belange unserer Universität“, so der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, „wir schätzen uns daher glücklich, dass er uns als Präsident des Kuratoriums mit seiner Erfahrung weiter zur Seite steht.“

Peter Radermacher begleitet seit 2006 als Kuratoriumsmitglied die Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „Unsere Universität zählt zu den zehn größten deutschen Hochschulen und ist ein wichtiger Impulsgeber für Wirtschaftswachstum und gesellschaftliche Entwicklung am Wissenschaftsstandort Mainz wie in der Region überhaupt“, so der neue Vorsitzende der Freunde, „mit ihrem Engagement übernehmen die Freunde daher gesellschaftliche Verantwortung, indem sie Forschung und Lehre fördern und die Verbundenheit zwischen Hochschule, Stadt und Region pflegen – und hierzu leiste ich gerne einen Beitrag.“

Dem Vorstand gehören unverändert weiter an Ferdinand Scherf (Stellv. Vorsitzender und Geschäftsführer), Peter E. Geipel (Schatzmeister), Univ.-Prof. Dr. Andreas Cesana (Vorsitzender der Stiftung Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessor), Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch (Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz) und Univ.-Prof. Dr. Hellmut Oelert sowie neu hinzugewählt Stefan Hardt (Präsident Deutsche Bundesbank, Niederlassung Mainz) und Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister.

Otto Boehringer zum Ehrenpräsidenten der Freunde ernannt

Zum Ehrenpräsidenten des Kuratoriums der Vereinigung der Freunde wurde der bisherige Präsident des Kuratoriums, Otto Boehringer, ernannt. „Otto Boehringer versteht sein Engagement als aktiv gelebte Bürgerschaft, als Dienst an der Gesellschaft“, erklärt Dr. Klaus Adam, „so unterstützt er mit der Boehringer Ingelheim Stiftung seit vielen Jahren die Wissenschaft mit besonderem Schwerpunkt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Wir freuen uns, dass mit Otto Boehringer und dem Bundesminister a.D. Dr. Hans Friderichs zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in hervorgehobener Funktion als Ehrenpräsident bzw. Ehrenvorsitzender für unsere Vereinigung weiterhin sehr aktiv sind.“ Die Boehringer Ingelheim Stiftung hat zuletzt einen Meilenstein für die Mainzer Forschung gesetzt: Mit 100 Millionen Euro ermöglichte sie die Gründung eines Instituts der Spitzenklasse – des Instituts für Molekulare Biologie – auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

„Für die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist es außerordentlich wichtig, dass Menschen wie Otto Boehringer, Dr. Hans Friderichs, Dr. Klaus Adam oder Peter Radermacher bereit sind, ihre Zeit und Kraft ehrenamtlich in den Dienst der Wissenschaft zu stellen“, so Universitätspräsident Krausch, „mit ihrem Willen zur Mitverantwortung und Mitgestaltung legt gerade dieses Bürgerengagement im Umfeld von Wissenschaft und Bildung einen wichtigen Grundstein zur Sicherung der Zukunftschancen unserer Gesellschaft.“