Sie befinden sich hier: Start » Frauen-Stipendien für Global Executive-MBA-Programm der HHL und EADA

Frauen-Stipendien für Global Executive-MBA-Programm der HHL und EADA

Frauen-Stipendien für Global Executive-MBA-Programm der HHL und EADA, Bewerbungsschluss: 30. Juli 20133

Der weltweite Trend zu einer stärkeren Öffnung der Positionen im Top-Management von Unternehmen erhöht einerseits die Aufstiegschancen weiblicher Führungskräfte, andererseits wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Frauen mit Leadership-Kompetenzen. Die deutsche HHL Leipzig Graduate School of Management und die spanische Escuela de Alta Dirección y Administración (EADA) fokussieren mit ihrem Global-Executive-MBA-Programm neben dem General-Management-Ansatz und dem interkulturellen Aspekt gerade auch auf das Thema Diversität. Im Premiumsegment internationaler MBA-Programme wollen die HHL und die EADA daher mit dem Stipendium für Managerinnen ein überzeugendes Signal für eine höhere Beteiligung weiblicher Führungskräfte setzen. Auswahlkriterien für das Stipendium im Werte von 10.750 Euro sind u.a. das erfolgreiche Bestehen des Bewerbungsprozesses und ein englischsprachiges Essay. Für die Förderung kommen Frauen aller akademischen Richtungen und Nationalitäten in Frage, die sich für das im Oktober beginnende 18-monatige berufsbegleitende und komplett englischsprachige Global-Executive-MBA-Programm bewerben. Bewerbungsschluss für das Stipendium ist der 30. Juli 2013.
www.hhl.de/global-executive-mba

Das Global-Executive-MBA-Programm

Das Global-Executive-MBA-Programm der deutschen HHL Leipzig Graduate School of Management und der spanischen Escuela de Alta Dirección y Administración (EADA) setzt einen speziellen Fokus auf den Ausbau von Führungskompetenzen sowie der Vermittlung von interkultureller Kompetenz und Kenntnissen wirtschaftlicher Besonderheiten des Managements in Süd- und Nordeuropa sowie Brasilien, China oder Indien. Das englischsprachige Programm richtet sich insbesondere an Führungskräfte mit relevanter Berufserfahrung, die über einem nicht-betriebswirtschaftlichen Studienhintergrund verfügen.

Die Struktur des 18-monatigen Executive-Programms ist an die beruflichen wie persönlichen Bedürfnisse von internationalen Führungskräften angepasst. Für den Doppelabschluss „Executive MBA“ der HHL sowie der EADA müssen die Teilnehmer insgesamt zehn sechstägige Kurswochen verteilt über 18 Monate zu unterschiedlichen Management-Disziplinen erfolgreich absolvieren und eine Master-Abschlussarbeit verfassen.
Das Global Executive MBA-Programm besteht aus acht Pflichtmodulen, wovon jeweils vier in Deutschland und vier in Spanien zu studieren sind. Weitere zwei von drei Wahl-Modulen werden an namhaften Business Schools in Brasilien, China oder Indien absolviert.
Fester Bestandteil neben der Ausbildung betriebswirtschaftlicher Kernkompetenzen sind innerhalb des Curriculums des Global Executive MBA-Programms auch Trainings in Schlüsselqualifikationen wie z.B. Kommunikation und Verhandlungsführung, Konflikt-, Diversity- sowie interkulturelles Management, die für eine internationale Führungsposition unabdingbar sind.

Zulassungsvoraussetzung für das Global-Executive-MBA-Programm sind ein akademischer Erstabschluss, mindestens fünf Jahre Berufserfahrung, davon mindestens drei Jahre Führungserfahrung und sehr gute Englischkenntnisse. Die Studiengebühren inklusive Kursmaterialien, Verpflegung und Unterkunft während der Präsenzwochen betragen 43.000 Euro. www.hhl.de/Global-Executive-MBA

Die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business-Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive-Education. Im Masters-in-Management-Ranking 2012 der Financial Times kam das Vollzeit-M.Sc.-Programm der HHL weltweit auf Platz 11. International erzielt die HHL innerhalb dieser Bestenliste den 1. Platz hinsichtlich der Fokussierung auf „Entrepreneurship“ sowie Platz 2 bezüglich des Gehalts ihrer Absolventen. Das European-Business-School-Ranking 2012 der Financial Times bestätigt: Die HHL bietet deutschlandweit das beste Vollzeit-MBA- sowie M.Sc.-Programm an. Im aktuellen Ranking des lateinamerikanischen Wirtschaftsmagazins AméricaEconomía befindet sich die HHL auf Platz 28. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. www.hhl.de

Die EADA Business School

Die Escuela de Alta Dirección y Administración (EADA) ist eine internationale Wirtschaftshochschule mit Sitz in Barcelona/Spanien. Sie bietet Master- und MBA-Programme sowie Executive-Education an. EADA’s International Master-in-Management-Programm kommt laut der Financial Times weltweit unter die 30 besten Programme ihrer Art. Dieses Master-Programm wurde außergewöhnlich hoch hinsichtlich „Karrierefortschritt“ (19. Platz weltweit im Financial Times-Ranking) bewertet. Das International-Master-in-Finance-Programm der EADA zählt zudem zu den weltweit 20 besten Programmen seiner Art. EADA wird zusätzlich als eine der vier besten spanischen Wirtschaftshochschulen bewertet. Innerhalb des letztjährigen European- Business-School-Rankings der Financial Times belegte EADA den 23. Platz. EADA ist akkreditiert durch AMBA und EQUIS.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Frauen mehr verdienen als Männer

Nicht nur im Bildungssystem haben Frauen meist die Nase vorn, sie dringen auch immer öfter in typisch männliche Berufe vor. Nicht selten verdienen Frauen in einer Partnerschaft mehr als Männer. Wie geht man(n) mit der Rollenverteilung um und wie emanzipiert sind in solchen Fällen nun die Männer?  » mehr

Warum Frauen weniger verdienen – und was sie daran ändern können

Weniger Gehalt bei gleicher Qualifikation und Berufserfahrung – auch im 21. Jahrhundert verdienen Frauen noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Und auch bei der Finanzierung von Weiterbildungen ziehen Frauen oft den Kürzeren.  » mehr