Sie befinden sich hier: Start » Frauen in Bewegung. Talkrunde zur Frauenfußball-WM

Frauen in Bewegung. Talkrunde zur Frauenfußball-WM

„Die Zukunft des Fußballs ist weiblich“, stellte Joseph Blatter, Präsident des Weltfußballverbandes, 1995 zur Eröffnung der zweiten Frauenfußball-Weltmeisterschaft fest. Heute, 16 Jahre später, ist es Zeit diese Aussage auf den Prüfstand zu stellen.


In einer Talkrunde diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Sport und Wissenschaft über Fragestellungen wie: Welche Männlichkeits – bzw. Weiblichkeitsbilder werden mit der Sportart Fußball verknüpft? Wie werden weibliche Fußballerinnen heute in den Medien dargestellt und abgebildet? Inwieweit werden schon alleine durch die Art und Weise wie Fußball besetzt ist, Geschlechterbilder konterkariert und in Bewegung gebracht? Und: Was begeistert und verzaubert uns eigentlich am Fußball? Kommentare darüber, wie die bisherige WM sportlich gesehen lief und welche Spielerinnen uns besonders mitreißen, werden nicht zu kurz kommen. Moderiert wird die Veranstaltung vom Sportjournalisten Ronny Blaschke. „Frauen in Bewegung. Zeit, dass sich was dreht.“

Talkrunde zur Frauenfußball-WM an der Humboldt-Universität zu Berlin

am 13. Juli 2011 um 16 Uhr
im Fritz-Reuter-Saal, Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin
Gäste:

  • Tanja Walther-Ahrens, ehemalige Spielerin beim 1. FFC Turbine Potsdam
  • Breschkai Ferhad, Projektleiterin Integration Berliner Fußball-Verband e.V.
  • Sinem Turac, Schiedsrichterin und DFB-Integrationsbotschafterin
  • Pawel Zoneff, Student und Mitorganisator des Symposiums „Augen auf: Frauen im Fussball“

Im Anschluss an die Talkrunde lädt die Zentrale Frauenbeauftragte der Humboldt-Universität zum Public Viewing des Halbfinales auf der Terrasse der Dorotheeenstraße 24 ein.

Der Eintritt ist frei.


Das könnte Sie auch interessieren

Warum Frauen weniger verdienen – und was sie daran ändern können

Weniger Gehalt bei gleicher Qualifikation und Berufserfahrung – auch im 21. Jahrhundert verdienen Frauen noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Und auch bei der Finanzierung von Weiterbildungen ziehen Frauen oft den Kürzeren.  » mehr

Wenn Frauen mehr verdienen als Männer

Nicht nur im Bildungssystem haben Frauen meist die Nase vorn, sie dringen auch immer öfter in typisch männliche Berufe vor. Nicht selten verdienen Frauen in einer Partnerschaft mehr als Männer. Wie geht man(n) mit der Rollenverteilung um und wie emanzipiert sind in solchen Fällen nun die Männer?  » mehr