Sie befinden sich hier: Start » FH Bingen setzt Bologna-Idee praxisnah um

FH Bingen setzt Bologna-Idee praxisnah um

Internationale Summer School zu Umweltschutz und Klimawandel mit Binger Professoren, Studenten und internationalen Hochschulpartnern.



Energiewende und Atomausstieg bestimmen aktuelle Schlagzeilen, anhaltende Trockenheit beschert Ernteeinbußen, energieeffiziente und nachhaltige Technologien verheißen Zukunft.  Das Thema der internationalen Summer School „Environment and Climate Change“, die sich vom 1. bis 10. Juni an der Fachhochschule Bingen dem Umweltschutz und Klimawandel widmet, ist zu der inzwischen dritten Auflage attraktiver und aktueller denn je. 16 Studierende und vier Dozenten von europäischen Partnerhochschulen werden mit Studierenden und Professoren aus Bingen in Vorträgen, Workshops und Diskussionen länderübergreifend aktuelle Fragen bearbeiten, von einander lernen und Erfahrungen austauschen. Aus Finnland, Frankreich, Großbritannien und Norwegen kommen die Gäste. „Mit der Summer School leben wir ganz praktisch die Idee von Bologna, die auf internationalen Hochschulaustausch über nationale, kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg in Europa setzt. Mit dem großen fachlichen Spektrum der beteiligten Dozenten können wir das Seminar mit außergewöhnlicher Vielfalt anbieten“, wünschte FH-Präsident Professor Klaus Becker den Teilnehmern Erfolg und nachhaltige Eindrücke.

Die internationale Studentengruppe aus sechs Binger Umweltschutz-Studierenden und  16 Kommilitonen von der Sheffield Hallam University, der Mikkeli University of Applied Sciences, der Ecole Nationale Superieure d’Ingénieurs de Bourges und vom Sogn og Fjordane University College hören Vorlesungen zu Klimawandel, Umweltschutz, Umwelt-Managementsysteme, Wasseraufbereitung, zur Nutzung regenerativer Energie und Photovoltaiktechnik. Weitere Inhalte sind europäische Fragestellungen im Kyoto-Nachfolgeprozess, Aspekte des Klimawandels,  der Folgenabschätzung und ökonomische Aspekte sowie Umweltrecht. Während des Seminars werden die Studierenden in Zweiergruppen vorgegebene konkrete Themen ausarbeiten und ihre Ergebnisse am Abschlusstag präsentieren. Neben dem Nachweis einer Studienleistung werden die Teilnehmer auch die geologischen und landschaftlichen Reize der Umgebung kennen lernen und Erfahrungen in der interkulturellen Zusammenarbeit vertiefen. Dazu bietet das dicht gespickte Programm und die einzigartige ökologische Vielfalt der Region ausgiebig Gelegenheit. Zum Auftakt marschieren Studenten und Dozenten zum Klettern in den Baumwipfeln zur Lauschhütte im Binger Wald. Ein Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, eine Weinprobe und eine Führung zu den geologischen Besonderheiten des Welterbes Mittelrheintal stehen ebenfalls auf der Tagesordnung. Mit Interessenvertretern der LAG Mittelrhein werden aktuelle Probleme diskutiert und ein weiteres Highlights ist die Exkursion zum modernen Biomasse-Heizwerk in Waldalgesheim, wo Dr. Gerhard Hanke über die Anstrengungen und Erfolge auf dem Weg zur Null-Emissions-Gemeinde informiert.

„Die angehenden Umweltschützer üben hier, was später für sie sehr wichtig ist, die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg. Die Veranstaltung  ist ein wichtiger Baustein im internationalen Profil der FH Bingen“, dankte die Organisatorin der FH, Andrea Scholler, allen, die die Summer School durch ihre Unterstützung bereichert haben. Das sind: LAG Mittelrhein/Leader+, Zweckverband Welterbe oberes Mittelrheintal, Gemeinde Waldalgesheim, Boehringer Ingelheim, Abo Wind, Bundesliga und viele Familien und FH-Studenten, die die ausländischen Teilnehmer beherbergen.

Dozenten der Summer School 2011:

FH Bingen
Prof. Dr. Thomas Appel, Fachgebiet: Bodenkunde, Pflanzenernährung
Prof. Dr. Thomas Eickhoff, Fachgebiet Energietechnik, Solartechnik
Prof. Dr. Elke Hietel, Fachgebiet Landschaftsökologie
Prof. Dr. Oleg Panferov, Fachgebiet: Klimawandel und Klimafolgenforschung
Prof. Dr. Gerhard Roller, Fachgebiet Umweltrecht und -management
Prof. Dr. Günter Schock, Fachgebiet Umweltökonomie

Gastdozenten der Partnerhochschulen:
Prof. Dr. Rainer Hartmann, Sheffield Hallam University, Großbritannien, Fachgebiet: Umweltmanagementsysteme und Standards
Prof. Dr.  Maritta Jokela, Mikkeli University of Applied Sciences, Finnland, Fachgebiet: Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserqualität
Prof. Dr. Hélène Lauren, Ecole Nationale Superieure d’Ingénieurs de Bourges, Frankreich, Fachgebiet: Computermodelle zur Anwendung im Umweltschutz
Prof. Dr. Matthias Paetzel, Sogn og Fjordane University College, Norwegen, Fachgebiet Umwelt- und Meeresgeologie.


Das könnte Sie auch interessieren

8 Jahre Bachelor – Was hat der Bologna-Prozess wirklich verändert?

Ein einheitliches europäisches Hochschulsystem und ein Berufseinstieg nach nur drei Jahren Studium  - das sind nur zwei der Vorteile, die die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge bringen sollte. Doch was hat sich acht Jahre nach Umsetzung der Bologna-Reform tatsächlich verändert?  » mehr

Wie funktioniert das amerikanische Bildungssystem?

Die besten Universitäten der Welt sind in den USA zu finden – kein Wunder, denn immerhin haben diese im amerikanischen Bildungssystem trotz der hohen Studiengebühren einen besonders hohen Stellenwert.   » mehr