Sie befinden sich hier: Start » Ein Tag rund um die Kartoffel

Ein Tag rund um die Kartoffel

Am Mittwoch, 5. Oktober, dreht sich in Sigmaringen alles um die Kartoffel. Neben einer Posterausstellung findet im Foyer des Gebäudes 600 (Anton-Günther-Str. 51) eine Verkostung statt.

Von 11.00 bis 14.00 Uhr können Interessierte Kartoffelbrote und Pellkartoffeln probieren, die Studentinnen des Studiengangs Lebensmittel/Ernährung/Hygiene aus verschiedenen Sorten zubereitet haben. Dabei möchte die Projektgruppe die Vielseitigkeit regionaler Kartoffelsorten aufzeigen. Die öffentliche Veranstaltung ist Teil der bundesweiten Geschmackstage 2011, der Eintritt ist frei.

Hintergrund:

Die Kartoffel ist vielseitig einsetzbar und kann nicht nur für deftige Hauptgerichte, sondern auch für Snacks oder Desserts verwendet werden. In früheren Zeiten bewahrte sie die Menschen vor Hungersnöten. Heutzutage ist sie dagegen Bestandteil vieler Diäten, denn im Vergleich zu Nudeln oder Reis hat die Knolle bis zu fünfmal weniger Kalorien.

Außerdem enthält sie neben Energie auch wichtige Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Die Veranstaltung an der Hochschule soll zeigen, dass die Kartoffel auch auf einfache Weise viel zu bieten hat. Nicht nur Pommes Frites oder Kroketten schmecken, sondern auch Pellkartoffeln.

Jeder Deutsche isst pro Jahr im Durchschnitt 70 Kilogramm Kartoffeln. Deutschland bietet viele verschiedene Kartoffelsorten an, die Palette reicht von den alten, schon fast vergessenen bis hin zu neuen Züchtungen. In Baden-Württemberg werden jedes Jahr auf einer Fläche von rund 6500 Hektar etwa 221.000 Tonnen Kartoffeln angebaut. Erntezeit ist das ganze Jahr über.
Ansprechpartnerin für Fragen:
Prof. Dr. Gertrud Winkler
Fakultät Life Sciences
Tel.: 07571 732-8239
winkler@hs-albsig.de

Weitere Informationen finden Sie unter: www.geschmackstage.de


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bildungsfinanzierung im internationalen Vergleich

Wie steht die deutsche Bildungsfinanzierung im Vergleich da? Einzig Japan und Italien investieren – im Verhältnis betrachtet – noch weniger in ihre Bildung als Deutschland.   » mehr