Sie befinden sich hier: Start » »Doing Business in Russia «

»Doing Business in Russia «

»Doing business in Russia« lautet der Titel einer Summerschool, zu der die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule Köln vom 26. September bis 5. Oktober 2011 an den Campus Südstadt der Hochschule einlädt. Zentraler Bestandteil des Programms sind zwei Podiumsdiskussionen, zu denen insbesondere Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen herzlich eingeladen sind.

Während sich die Podiumsrunde am 28. September um 18.00 Uhr mit der Frage auseinandersetzt »Der WTO Beitritt Russlands – neue Märkte für deutsche Unternehmen?«, geht es am 5. Oktober (18.00 Uhr) um das Thema »Russland und die EU – die besondere Rolle Deutschlands«. Ziel der beiden Veranstaltungen wie der gesamten Summerschool ist es, die Chancen und Risiken eines Markteintritts in Russland zu analysieren und zu bewerten. Zudem sollen interessierte Studierende, Dozenten, Unternehmer und Politiker zusammengeführt werden und die Netzwerkbildung zwischen deutschen Unternehmen, die auf dem russischen Markt aktiv sind, und russischen Unternehmen zu intensivieren. Die Podiumsdiskussionen finden in dem Hauptgebäude der Fachhochschule Köln in der Kölner Südstadt statt (Claudiusstr. 1, 50678 Köln, Raum 114).

Das Programm erhalten Sie über Internet unter:www.f04.fh-koeln.de/kooperation-forschung/symposien. Um Anmeldung wird gebeten unter: .

Zu den Themen der 1. Podiumsdiskussion zählen u. a. anderem die Entwicklung der Rahmenbedingungen für deutsche Direktinvestionen in Russland, die Rolle russischer Produkte im Global Sourcing sowie die gesellschaftlichen, arbeits- und immobilienrechtlichen Aspekte, die bei den Geschäftsbeziehungen zu berücksichtigen sind. Bei der Podiumsdiskussion »Russland und die EU – die besondere Rolle Deutschlands« stehen u. a. die möglichen russisch-deutschen Kooperationsfelder, der Einfluss der außen- und sicherheitspolitischen Interessen auf die Wirtschaftsbeziehungen und die sozial-, struktur- und regionalpolitischen Herausforderungen im Vordergrund.

Anlass der Summerschool »Doing Business in Russia« ist die 15-jährige Kooperation mit der Staatlichen Universität für Architektur und Bauwesen (NNGASU) in Nishnij Nowgorod, an der in Kooperation mit der Fachhochschule Köln und der Hogeschool Zuyd (NL) von 1996 bis 2000 ein Studiengang Betriebswirtschaftslehre aufgebaut worden ist. Aus diesem Projekt ist das Internationale Institut für Wirtschaft, Recht und Management (MIEPM) an der NNGASU entstanden, das unter russischer, deutscher und niederländischer Leitung steht.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet.

Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen:
Fachhochschule Köln
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Henrike Ülger, M.A., wiss. Mitarbeiterin
Tel.: 0221/82 75 -3726; Fax: 0221/ 82 75 -7 37 26
E-Mail:
Tatiana Basova
Tel.: 0221/82 75 – 34 18
E-Mail:
www.f04.fh-koeln.de/kooperation-forschung/symposien/00995/index.html


Das könnte Sie auch interessieren

Checkliste Business English: Das muss eine Weiterbildung leisten

Am Telefon, in wichtigen Geschäftsverhandlungen oder in E-Mails – wer wie Guido Westerwelle darauf beharrt, nur Deutsch zu sprechen, hat schlechte Karten. Denn Business English ist heutzutage ein Muss. Für alle, die noch nicht verhandlungssicher sind, bietet sich eine Weiterbildung an. Wir zeigen, worauf man bei der Auswahl achten sollte.  » mehr