Sie befinden sich hier: Start » “Die Welt im Netz” – Tagung zum Informationsrecht

“Die Welt im Netz” – Tagung zum Informationsrecht

200 Experten für das Informationsrecht versammeln sich vom 7. bis 10. September 2011 an der Leuphana Universität Lüneburg. Die Herbstakademie 2011 der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) ist die wichtigste Veranstaltung zum Informationsrecht in Deutschland. Sie steht in diesem Jahr unter der Überschrift: “Die Welt im Netz – Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft”.


Das umfangreiche Tagungsprogramm bestreiten Wissenschaftler, Anwälte und Rechtsexperten aus Unternehmen mit ihren Vorträgen. Es deckt das gesamte Spektrum des Informationsrechts ab und bietet Beiträge zu zahlreichen hochaktuellen Themen. Rechtliche Entwicklungen im Bereich der Social Media, Kostenfallen im Internet, geistiges Eigentum und Zitatrecht oder Terrorismus im Internet werden ebenso diskutiert wie die Grenzen öffentlich-rechtlicher Telemedienangebote.

Das Datenschutzrecht gewinnt für die “Welt im Netz” immer mehr an Bedeutung. Aktuell zeigt sich das etwa an der Diskussion um facebook. Auch den Umgang mit Fluggastdaten, Netzsperren oder Videoüberwachung nehmen die Rechtsexperten in den Blick.

Das Internetrecht entwickelt sich so schnell wie das Medium selbst. Immer mehr Vertragsbeziehungen werden über das Internet geschlossen. Mit den Fallstricken solcher Verträge beschäftigen sich die Experten ebenso wie mit neuen Fragen des Verbraucher- und des Persönlichkeitsschutzes.

Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka. Kooperationspartner der DSRI für diese Herbsttagung ist das Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien der Leuphana Universität Lüneburg.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.leuphana.de


Das könnte Sie auch interessieren

Wie gebildet ist die Welt?

In den meisten Fällen entspricht die Wohlstandssituation eines Landes der Bildungssituation. Gerade in den Entwicklungsländern gibt es hier großen Nachholbedarf.   » mehr