Sie befinden sich hier: Start » Bildung im Zeichen kultureller und sprachlicher Heterogenität: Vortragsreihe des ZdF...

Bildung im Zeichen kultureller und sprachlicher Heterogenität: Vortragsreihe des ZdFL startet am 12. Oktober

Für die Formulierung von Bildungszielen und die Gestaltung von Bildungsprozessen sind der multilinguale und der multikulturelle Kontext unserer Gesellschaft zunehmend von Bedeutung. Das Ziel, den Schulalltag und den Unterricht unter diesen Vorzeichen zu optimieren, setzt neben strukturellen Veränderungen vor allem neue Konzepte voraus.

Konzepte für den Umgang mit Vielfalt zu finden, zählt zu den großen Herausforderungen des bundesdeutschen Bildungssystems. Heterogenität als Leitbegriff der Beschreibung und Analyse dieser Vielfalt im Spannungsverhältnis von individuellen Voraussetzungen für Bildungserfolg einerseits und den Dimensionen sozialer, kultureller und sprachlicher Herkunft sowie Geschlecht und Alter andererseits ist auch im Wintersemester 2011/12 wieder die thematische Klammer der Vortragsreihe des Zentralinstituts für didaktische Forschung und Lehre (ZdFL) der Universität Augsburg und des Weiterbildungsangebots des ZdFL für Lehrerinnen und Lehrer.

Die Komplexität des Themas verlangt nach einem mehrperspektivischen Zugriff. Die fünf Beiträge der Vortragsreihe zielen darauf ab, interdisziplinäre Perspektiven zusammenzuführen und diese mit aktuellen Fragen zu konfrontieren ­ ausgehend von den Potenzialen und Grenzen geschlechtsbezogener Pädagogik über die Perspektive der Lehrkräfte auf Heterogenität im jahrgangsgemischten Unterricht und über die ‘Lehren’ aus den großen Schulleistungsstudien bis hin zu den interkulturellen Dimensionen der Erwachsenenbildung und zu den Herausforderungen sprachlicher und kultureller Heterogenität für den Geschichtsunterricht.

Die beiden praxisbezogenen Tagesworkshops zur interkulturellen Pädagogik (der bereits am 30. September stattgefunden hat) und zur geschlechtsbezogenen Pädagogik sind zudem auf die konkreten Bedürfnisse von Lehrkräften aller Schulformen sowie von Schulsozialpädagogen und -psychologen ausgerichtet. Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten für einen ‘gelingenden’ Umgang mit Heterogenität in der pädagogischen bzw. fachdidaktischen Praxis.

Eröffnungsvortrag und Workshop zum “Jungen im Bildungssystem”

Die fünfteilige öffentliche Vortragsreihe beginnt am 12. Oktober 2011 mit einem Beitrag von Dr. Jürgen Budde, Mitarbeiter am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, zum Thema “Jungen in der Schule: Potenziale und Grenzen geschlechtsbezogener Pädagogik und Didaktik”. Zum selben Thema bietet Budde am 13. Oktober dann einen ganztägigen Workshop für Lehrkräfte aller Schularten an (siehe Anhang).

Vier weitere Vorträge folgen im Laufe des Wintersemesters

Am 9. November 2011: “Lehrersicht auf Heterogenität im jahrgangsgemischten Unterricht” (Prof. Dr. Andreas Hartinger, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik) am 7. Dezember 2011: “Migrationsbedingte Disparitäten im allgemeinbildenden Schulsystem: Lehren aus den großen Schulleistungsstudien”
(Prof. Dr. Olaf Köller, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Geschäftsführender Direktor am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik / IPN) am 11. Januar 2012: “Die Herausforderung der Interkulturalität für die Erwachsenenbildung” (Prof. Dr. Elisabeth Meilhammer, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung) und am 1. Februar 2012: “Herausforderungen sprachlicher und kultureller Heterogenität für den Geschichtsunterricht” (Prof. Dr. Susanne Popp, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte)

Die Vorträge beginnen jeweils um 18.00 Uhr im HS 1004 des Physik-Hörsaalzentrums (Gebäude T), Universitätsstraße 1, 86159 Augsburg.
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Veranstaltungen der Reihe “Bildung im Zeichen kultureller und sprachlicher Heterogenität – Herausforderungen für Forschung und Praxis”
sind als Fortbildungen für bayerische Lehrkräfte anerkannt. Die Reihe wird vom ZdFL gemeinsam mit dem Augsburger Promotionskolleg “Heterogenität und Bildungserfolg” veranstaltet.


Das könnte Sie auch interessieren

Welchen Wert hat eigentlich Bildung?

Die Erziehung und Ausbildung eines Kindes bis zum Abitur kostet in Deutschland ungefähr so viel wie ein Ferrari. Und wenn der Sprössling dann noch studieren möchte, kann man gleich noch einen weiteren Sportwagen oben drauf legen.   » mehr

Studieren mit Behinderung: So startet man perfekt vorbereitet ins Studium

Je nach Grad der Behinderung können sich einem Studierenden die ohnehin schon komplizierten Studienbedingungen wortwörtlich in den Weg stellen. Wir zeigen, wie man eine optimale Vorbereitung treffen kann, um diese möglichen Hindernisse zu umgehen.  » mehr