Sie befinden sich hier: Start » Bewerbungsrekord an der Leuphana

Bewerbungsrekord an der Leuphana

Die Zahl der Bewerbungen um Studienplätze an der Leuphana Universität Lüneburg ist gegenüber dem Vorjahr um rd. 35 Prozent gestiegen. Über 10.000 Bewerber auf die 1.700 Studienplätze für Erstsemester im College, die zum Wintersemester vergeben werden, registriert der Immatrikulationsservice der Universität.

Das ist die höchste Zahl in der Geschichte der Hochschule. 2.700 junge Menschen mehr als im Vorjahr wollen nun ihre Zukunft an der Leuphana gestalten. Angesichts des doppelten Abiturjahrgangs und der Aussetzung der Wehrpflicht war eine solche Entwicklung erwartet worden. Die Leuphana hatte deshalb im Rahmen des so genannten Hochschulpaktes von Bund und Ländern die Zahl der Studienplätze für Erstsemester in diesem Jahr um 30 Prozent erhöht. Schon im vergangenen Jahr hatte die Universität neun Prozent mehr Studienanfänger aufgenommen und damit weit über dem Bundesdurchschnitt gelegen.

Die größte Nachfragesteigerung registriert die Leuphana für das Hauptfach (Major) Umweltwissenschaften. Hier erhöhte sich die Bewerberzahl um rund 60 Prozent. Die höchste absolute Zahl an Bewerbungen gab bei den Major-Angeboten Betriebswirtschaftslehre (1.627), Kulturwissenschaften (1.280) und Wirtschaftspsychologie (1.570).

Letztere war mit mehr als zwölf Bewerbungen auf jeden der 128 angebotenen Plätze bei der Studienbewerbern am begehrtesten. Das neu eingeführte politikwissenschaftliche Studium an der Leuphana kann einen großen Erfolg verbuchen: Siebenmal mehr Bewerbungen als Plätze gibt es für dieses Angebot. Mit acht bzw. sieben Bewerbungen um jeden Studienplatz ist das Lehramtsstudium für Grund-, Haupt- und Realschulen und das Lehramt an Berufsbildenden Schulen weiterhin stark nachgefragt. In Lüneburg sind alle angebotenen Fächer zulassungsbeschränkt, d.h. die Anzahl der zu vergebenden Plätze ist begrenzt. Das gilt sowohl für die neun Major (Hauptfächer) im College als auch für alle Fächer im Bereich der drei Studienprogramme zur Lehrerbildung.

Uni-Präsident Prof. (HSG) Dr. Sascha Spoun freut sich über die Punktlandung beim Angebot zusätzlicher Plätze: “Wir konnten mit Hilfe der Mittel aus dem Hochschulpakt in fast allen Major zusätzliche Plätze für Erstsemester schaffen. Bei der Verteilung haben wir uns an den Erfahrungen der Vorjahre orientiert. Die Rechnung ist aufgegangen.” Besonders wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass die Qualität des Studiums an der Leuphana auch angesichts der zusätzlichen Studierenden vergleichbar gut bleiben werde. Die in den vergangenen Jahren erreichte gute Betreuungsrelation werde auch in Zukunft Bestand haben. Der Universität stehe allerdings ein logistischer Kraftakt bevor. Das besondere Studienmodell des Leuphana Colleges erfordere den Einsatz vieler zusätzlicher Lehrender und Tutoren. Auch die Raumplanung sei für den Studierendenansturm vor neue Herausforderungen gestellt. “Ich bin zuversichtlich”, so Spoun weiter, “dass wir für die große Zahl der Studienanfänger auch im kommenden Semester wieder ein gut betreutes, inspirierendes Studium an der Leuphana anbieten können.”

Für die Vergabe ihrer Studienplätze praktiziert die Leuphana praktiziert seit 2007 ein neuartiges Auswahlverfahren. In mehr als 80 Prozent der Studienfächer können die Studienbewerber durch ihr außerschulisches Engagement, gutes Abschneiden bei einem Studierfähigkeitstest oder in Auswahlgesprächen ihren Rangplatz im Bewerbungsverfahren verbessern. Zuletzt haben dies rund 2000 Studierwillige in Lüneburg genutzt.

Weitere Informationen unter:http://www.leuphana.de


Das könnte Sie auch interessieren

Hochschulzulassungsverfahren (ZVS) – Wie komme ich zu meinem Studienplatz?

Die Stiftung für Hochschulzulassung, hochschulstart.de, hat die ZVS abgelöst und vergibt jetzt die Studienplätze in Deutschland. Am Verfahren ändert sich nichts - doch nach welchen Regeln werden die Studienplätze überhaupt vergeben?  » mehr