Sie befinden sich hier: Start » Besuch aus Kamerun an der PH Schwäbisch Gmünd

Besuch aus Kamerun an der PH Schwäbisch Gmünd

“Afrique en miniature – Afrika im Kleinen! nennt der französische Geograph Bruneau das zentralafrikanische Land Kamerun, da es zahlreiche Merkmale und Phänomene aufweist, die für den ganzen Kontinent als charakteristisch gelten können. Auf Einladung von Susanne Hartleb, Lehrende im Fach Geographie der PH Schwäbisch Gmünd stellte der gebürtige Kameruner Marcelin Kaze wesentliche Aspekte seines Landes dar.


Im Rahmen der Seminare “Afrika” und “Interkulturelle Bildung in der Elementar- und Primarstufe” von Susanne Hartleb im Fach Geographie an der PH stand der Besuch von Marcelin Kaze sowohl unter den Aspekten eines länderkundlichen Expertengesprächs als auch einer interkulturellen Begegnung. Ausgehend von seinem Bericht über Studium und beruflichen Werdegang in Deutschland stellte Kaze das Land Kamerun detailliert dar: Die große klima- und vegetationsgeographische Vielfalt vom tropischen Regenwald bis zur Trockensavanne aufgrund der immensen Nord-Süd-Erstreckung von über 1000 km. Die extreme sprachliche und kulturelle Heterogenität mit über 250 verschiedenen Ethnien aber auch die koloniale deutsche Vergangenheit und die aus der Trennung in einen französischen und einen britischen Teil nach Ende des zweiten Weltkrieges resultierende duale Struktur, die heute noch das Land in vielen Bereichen prägt.

Themenbereiche, die auch für andere Länder des Kontinents Afrika charakteristisch sind, wurden durch den persönlichen Bericht des Gastes anschaulich: Die junge Altersstruktur, bei der über 50 Prozent der Bevölkerung des Landes unter 20 Jahre alt sind, die allgegenwärtige Korruption und die Rolle der politischen Machthaber und Eliten, die großen sozialen Disparitäten zwischen Stadt und Land sowie die schwierige Situation im Bildungs- und Gesundheitsbereich. Insgesamt verschaffte Marcelin Kaze den Zuhörerinnen und Zuhörern einen lebendigen und umfassenden Einblick in das Land Kamerun, dessen Charakterisierung als “Afrika im Kleinen” durch seine Ausführungen deutlich wurde. Zugleich gelang es ihm auch, die kamerunische Mentalität und seine Perspektive auf interkulturelle Herausforderungen in Deutschland einprägsam zu vermitteln.

Weitere Informationen unter: www.ph-gmuend.de