Sie befinden sich hier: Start » Bestnoten für die Technische Fakultät

Bestnoten für die Technische Fakultät

Der Wissenschaftsrat hat die Technische Fakultät der Universität Freiburg, bestehend aus dem Institut für Informatik (IIF) und dem Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK), im Forschungsrating Elektrotechnik und Informationstechnik mit Spitzennoten bewertet.


Die Ergebnisse des Ratings gab das Gremium am Mittwoch in Berlin bekannt. An dem Rating beteiligten sich 31 Universitäten und 16 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Der Wissenschaftsrat verzichtet zwar auf eine Rangliste, der Anzahl der Spitzenbewertungen zufolge belegt die Albert-Ludwigs-Universität jedoch Platz drei – nach der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Technischen Universität München.

Die Forschungsqualität der Mikrosystemtechnik wurde mit der Bestnote „herausragend“ beurteilt – ein Ergebnis, das neben der Universität Freiburg in diesem Fachgebiet nur das „Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration“ erzielte. Der Teilbereich Systemtechnik, vertreten durch die Informatikprofessuren für Autonome Intelligente Systeme und für Humanoide Roboter, erhielt die Note „herausragend/sehr gut“. Auch die Nachwuchsförderung der Technischen Fakultät erhielt das Prädikat „herausragend“. Die Effizienz, also das Verhältnis von referierten Publikationen wie Zeitschriftenartikel, Konferenz- oder Buchbeiträge und eingesetztem Personal, bekam ebenso die Note „herausragend/sehr gut“ wie das Kriterium Impact/Effektivität, das die Forschungsproduktivität und – 2 aktivität umfasst.

Der Transfer, zu dem der Wissenschaftsrat die Umsetzung von Forschungsergebnissen in Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Verbänden sowie die Wissensvermittlung bei Weiterbildungskursen oder öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen zählt, wurde mit „gut“ bewertet. Allerdings wurden Großprojekte wie der mit 80 Millionen Euro geförderte Spitzencluster MicroTEC Südwest, in den das IMTEK eingebunden ist, noch nicht berücksichtigt: Die Daten, die dem Rating zugrunde liegen, wurden für den Zeitraum vom 1. Januar 2003 bis zum 31. Dezember 2008 erhoben.
Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung.

Pressemitteilung des Wissenschaftsrats:
http://www.wissenschaftsrat.de/aktuelles-presse/pressemitteilungen/2011/