Sie befinden sich hier: Start » Berufsbegleitend zur Fachkraft für erneuerbare Energien

Berufsbegleitend zur Fachkraft für erneuerbare Energien

Deutschland steigt aus der Atomenergie aus. Sonne, Wind, Wasser und Biomasse sind als Energieträger gefragter denn je. Deshalb werden Fachkräfte mit fundiertem Know-how zu den erneuerbaren Energien dringend gesucht. Die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) bietet beispielsweise für Handwerker/innen, Techniker/innen, Ingenieure/Ingenieurinnen und Architekten/Architektinnen nun den neuen Fernlehrgang „Fachkraft für erneuerbare Energien (SGD)“ an.

Berufsbegleitend vermittelt die Zusatzqualifikation umfassendes Wissen zu Technologien, Produkten, rechtlichen Grundlagen und Förderprogrammen. Dieses Know-how eröffnet Angestellten und Selbstständigen aussichtsreiche Karriere- und Geschäftschancen. Der Lehrgang kann jederzeit begonnen und vier Wochen unverbindlich getestet werden. Fotovoltaikanlage, Pelletheizung, Wärmepumpe oder Biogasanlage – welches System ist für den einzelnen Interessenten das richtige? Wo immer eine Anlage zur Wärme- und Energiegewinnung geplant und installiert werden soll, müssen die spezifischen Voraussetzungen und Ziele, die technischen und finanziellen Möglichkeiten sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Die Absolventen des Lehrgangs sind in der Lage, nicht nur Hauseigentümer und Unternehmen, sondern beispielsweise auch Kommunen und Behörden während des gesamten Prozesses zu beraten und zu unterstützen – von der Planung des Projekts bis hin zur Umsetzung. Außerdem kennen sie die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten. Der Lehrgang richtet sich an Meister und Gesellen aus dem Bereich der Elektrotechnik, der Versorgungstechnik, den Bau- und Ausbaugewerken und an Interessierte, die mehr über regenerative Energien und deren Nutzbarmachung wissen wollen. Auch z. B. Marketing- und Vertriebsmanagern eröffnet das Fernstudium neue Aufgabenfelder.

Lehrgangsinhalte

Im Fokus des Lehrgangs stehen fundierte Fachkenntnisse zu den wichtigsten energieerzeugenden und -sparenden Anlagen und den entsprechenden Technologien. Dazu gehören Fotovoltaik, Brennstoffzellen, Solarthermie, Geothermie sowie die Energiegewinnung aus Biomasse. Das erforderliche Grundlagenwissen von der Chemie bis hin zur Regelungs- und Steuerungstechnik ergänzt die Lehrgangsinhalte. Abgerundet wird der Lernstoff durch Informationen zu Förderprogrammen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Marketingwissen zur Gewinnung von Kunden.

Individuelles Lerntempo durch Lernmedienmix

Bei einer wöchentlichen Lernzeit von zirka 6 bis 8 Stunden dauert der Lehrgang insgesamt 18 Monate.

Ein großer Vorteil für Berufstätige ist jedoch, dass sie schneller vorgehen oder sich mehr Zeit lassen können, denn die SGD gewährleistet eine Betreuungszeit von 27 Monaten. Neben den schriftlichen Lernmaterialien steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der SGD der Online-Campus waveLearn zur Verfügung. Er ermöglicht den direkten Austausch mit Fernlehrern und Fernlehrerinnen und anderen Lehrgangsteilnehmern via E-Mail oder in Foren und Chats und bietet zusätzliches Lernmaterial zum Download. Zudem können über den Online-Campus alle schriftlichen Einsendeaufgaben bequem an die SGD geschickt werden. Bei Fragen stehen die Fernlehrer auch telefonisch zur Verfügung.

Teilnahmevoraussetzungen und Abschluss

Erforderlich für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder in einem Bau- bzw. Ausbauberuf. Die Qualifizierung richtet sich auch an Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung in einem der oben genannten Bereiche. Nach erfolgreicher Teilnahme stellt die SGD das Abschlusszeugnis „Fachkraft für erneuerbare Energien (SGD)“ bzw. ein international verwendbares SGD-Certificate in englischer Sprache aus.

Weitere Informationen:
Fragen zu den Lehrgängen sowie zu den Leistungen und Services beantwortet das Beratungsteam der SGD montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der Telefonnummer 0800-806 60 00 (gebührenfrei) oder per E-Mail: .


Das könnte Sie auch interessieren

Berufsbegleitend studieren: Wie schafft man das eigentlich?

Immer mehr Menschen entscheiden sich neben dem Beruf ein Studium anzuhängen und möchten sich höher, besser oder anders qualifizieren. Sehr viele nehmen es in Angriff und scheitern verheerend. Doch was machen die einen falsch und wie gehen die Erfolgreichen dabei vor?   » mehr