Sie befinden sich hier: Start » Berufliche Weiterbildung in rund 50 gefragten Berufen

Berufliche Weiterbildung in rund 50 gefragten Berufen

Zu einem Tag der offenen Tür lädt das GBW Berufsbildungswerk Köln ein. In verschiedenen Workshops, Aktionen zum Mitmachen und Vorträgen stellen am Donnerstag, 14. Juli 2011 in der Zeit von 9 bis 17 Uhr im GBW, Delmenhorster Straße 12 in Köln-Niehl die Ausbilder ihr vielfältiges Angebot für berufliche Weiterbildung, Umschulung und Qualifizierung im gewerblich-technischen Bereich vor, mit denen Jugendliche und Erwachsene ihre berufliche Chancen verbessern können.

Die Lehrgänge richten sich an Interessierte mit oder ohne Berufsabschluss, die sich für einen gefragten Beruf z.B. mit IHK-, TÜV- und Handwerkskammer-Zertifikaten qualifizieren möchten, damit sie eine gute, feste Beschäftigung oder eine selbstständige qualifizierte Tätigkeit finden.

Die Besucher erfahren viel Wissenswertes über die einzelnen Ausbildungsbausteine beispielsweise in Metall-, Elektro- oder Holztechnik-Berufen. Zu den weiteren sehr gefragten Lehrgängen zählen Raumgestaltung, Fahrradtechnik, Lagerlogistik, Gebäudereinigung, Garten- und Landschaftsbau, Fliesenlegen, Schweißen oder Gebäude- und Haumeisterdienste.

In Zusatzangeboten können sich Arbeitssuchende mit verschiedenen Einzel-Modulen qualifizieren beispielsweise in Wärmedämmung, Photovoltaik, Solartechnik, Schweißtechnik, Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, CAD, Arbeiten mit Motorsägen, elektrotechnischen Montagen, Verlegung von Pflaster- und Betonplatten, Pflanz- und Pflegearbeiten, Spezialgebieten der Gebäudereinigung (Glasflächen, Fußböden), Einbau von Fenstern und Haustüren, Montage von Schlössern und Beschlagteilen sowie Sanitär-/Heizungs- und Klimatechnik.

In den Workshops am Tag der offenen Tür können alle Besucher auch ohne besondere Vorkenntnisse verschiedene berufsbezogene Techniken ausprobieren. So bauen sie in der Tischlerwerkstatt einen Rahmen mit Kreuzsprossen. An der Werkbank stellen sie eine Kupferblume her. In der Malerwerkstatt fertigen sie eine Schablone an, mit der schöne Effekte für die Wohnraumgestaltung erzielt werden. Oder sie bekommen in einem Vortrag eine Einführung in die Solarenergie und Photovoltaik. Zur sportlichen Entspannung findet ein Beachvolleyball-Spiel zwischen Teilnehmern und Mitarbeitern statt. Für das leibliche Wohl ist mit Getränken und einem kleinen Imbiss gesorgt. Beim Luftballon fliegen lassen werden schöne Sachpreise ausgelobt. Der „GBW-Vogel“, der aus rostigem Industrieschrott vom Kölner Bildhauer Odo Rumpf und Schweißer-Lehrgangsteilnehmern im April geschweißt wurde, kann jetzt auch besichtigt werden.

Das GBW Berufsbildungswerk Köln gGmbH ist eine Bildungseinrichtung für Jugendliche und Erwachsene, die durch Qualifizierungen, Sprach- und Orientierungslehrgänge und Integrationsprojekte in gewerblich-technischen Arbeitsfeldern ihre beruflichen Chancen verbessern möchten. Das GBW engagiert sich als gemeinnützige Institution im Verbund der Rheinischen Stiftung für Bildung, Wissenschaft und berufliche Integration. Zu den Bildungspartnern gehören unter anderem die Rheinische Fachhochschule Köln, die Rheinische Akademie Köln und das Rheinische Bildungszentrum Köln.

Gäste können ihre Fragen auch an die Ausbilder stellen und klären, ob die persönliche Voraussetzung für eine mögliche Förderung mit Bildungsgutscheinen gegeben ist. Weitere Infos und Anfahrt: www.gbw.de

Kontakt: GBW Berufsbildungswerk Köln,
Delmenhorster Straße 12,
50735 Köln-Niehl,
Telefon, 0221/ 971401-0,
E-Mail:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie wird die berufliche Ausbildung finanziert?

Rund 560.000 neue Ausbildungsverträge wurden 2010 abgeschlossen. Doch wie wird eine Ausbildung überhaupt finanziert?  » mehr

Berufliche Weiterentwicklung – Wege und Formen

Mit Hilfe der betrieblichen Weiterbildung werden berufliche Fertigkeiten und Kenntnisse erweitert und vertieft. Nicht nur Mitarbeiter profitieren davon. Auch Unternehmen können mittels betrieblicher Weiterbildung ihre eigenen Fachkräfte formen, anstatt neue Mitarbeiter einzustellen und wieder mühsam einzuarbeiten.   » mehr