Sie befinden sich hier: Start » Beginn des Pro-Semesters im dualen Studiengang Weinbau und Oenologie

Beginn des Pro-Semesters im dualen Studiengang Weinbau und Oenologie

50 Studierende starteten mit den Einführungsveranstaltungen des dualen Studiengangs Weinbau und Oenologie in Neustadt. Damit hat sich die Zahl der Studierenden seit 2009 auf unerwartet hohem Niveau stabilisiert.

„Im Vergleich zu anderen dualen Studienangeboten in Rheinland-Pfalz zählt dieses Angebot somit zu den Spitzenangeboten“ so der Studiengangleiter Prof. Ulrich Fischer.  Große Erwartungen werden an die Studierenden gestellt, die am 1. Juli in den Kooperationsbetrieben ihre berufliche Ausbildung und am 1. August mit dem damit verbundenen Pro-Semester begonnen haben. Prof. Uli Schell begrüßte als Vorsitzender des gemeinsamen Ausschusses der beteiligten Fachhochschulen Bingen, Kaiserslautern und Ludwigshafen sowie des DLR Rheinpfalz die Studierenden mit den Worten: „Sie werden heute in die Selbstständigkeit entlassen, Ihnen schaut kein Lehrer mehr über die Schultern, sondern sie sind selbst verantwortlich, für die Aneignung von Wissen.“ „Die eigentliche Leistung, müssen Sie erbringen“ bestätigte Dr. Günter Hoos, der Direktor des DLR Rheinpfalz. Gleichzeitig versicherte er aber den Studierenden die volle Unterstützung der beteiligten Partnerhochschulen und des DLR Rheinpfalz in der Vermittelung aktuellen Wissens auf dem Weg zum dualen Bachelor of Science Weinbau und Oenologie.

Die Studierenden kommen ebenfalls mit großen Erwartungen nach Neustadt:

Sandra Wagner, stammt aus dem Weingut Ludwig Wagner in Maikammer und absolviert den praktischen Teil des Studiums im Weingut Bassermann-Jordan in Deidesheim: „Ich will bei Bassermann-Jordan viel über den ökologischen Weinbau lernen und später unseren Betrieb mit dem Vater moderner weiterführen. Der Studiengang verknüpft für mich deshalb Theorie und Praxis perfekt.“

Tomislav Markovic erwartet von Neustadt „Innovation und Modernität“. Nachdem er 12 Jahre in der Wertpapierabwicklung einer deutschen Bank gearbeitet hat und sich nur in seiner Freizeit mit dem Thema Wein beschäftigte, möchte er seinen „Traum zum Beruf machen. In der Natur zu sein, mit Wein und Menschen zu tun haben.“ Sein Lehrherr im Weingut Bercher, in Burkheim am Kaiserstuhl hat ihm deshalb den dualen Studiengang empfohlen. Er fühlt sich in Neustadt „gut aufgenommen“ und „Alles ist sehr gut organisiert“ so Tomislav Markovic. Er freut sich auf das Studium, „nur wieder auf der Schulbank zu sitzen“ sei etwas eigenartig.

Wie gut das duale Angebot bei den Betrieben in Rheinland-Pfalz, aber auch in den benachbarten Bundesländern ankommt, zeigt auch die steigende Zahl der beteiligten Kooperationsbetriebe von über 200, von denen eine große Zahl zu den führenden Winzerbetrieben in Deutschland zählen, und der von Ihnen angebotenen Zahl an Ausbildungsplätzen im dualen Studium. Schon jetzt können nur ca. ein Viertel der angebotenen Plätze besetzt werden.

Die derzeitigen Kapazitäten am Studienort Neustadt reichen bei weitem nicht aus, um die erfreulich hohe Nachfrage zu befriedigen, deshalb besteht beim DLR Rheinpfalz die Notwendigkeit einer Erweiterung, um die notwendigen Räumlichkeiten am Campus Neustadt auch langfristig anbieten zu können.

Weitere Informationen unter: http://www.fh-ludwigsburg.de/


Das könnte Sie auch interessieren

Wie werden Hochschulen finanziert?

Die umstrittenen Studiengebühren lasten schwer auf den Schultern der Studenten – und sind doch nur ein kleiner Teil im Vergleich zu den Summen, die der Staat in jedem Jahr aufbringen muss.   » mehr