Sie befinden sich hier: Start » Auto fahren und Alkohol trinken passen nicht zusammen

Auto fahren und Alkohol trinken passen nicht zusammen

Die „Europäische Nacht ohne Unfälle“ findet am 15. Oktober auch in Magdeburg statt.


Am 15. Oktober 2011 findet die Europäische Nacht ohne Unfälle im Studentenclub Baracke und in der Feuerwache Magdeburg statt. Die von der belgischen Stiftung „Responsible Young Drivers“ im Jahr 1995 ins Leben gerufene Aktion wird jährlich am dritten Oktober-Wochenende durchgeführt. Insgesamt nehmen Verkehrssicherheitsinstitutionen aus 27 EU-Staaten zeitgleich mit über 600 Freiwilligen in 220 Clubs in Europa teil.

Als einziger deutscher Teilnehmer organisiert das An-Institut MISTEL der Hochschule Magdeburg-Stendal die Europäische Nacht ohne Unfälle erstmalig in Magdeburg. Studierende des Fachbereiches Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal engagieren sich an diesem Abend, um Clubbesuchern das Versprechen abzugewinnen, nüchtern zu bleiben, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind. Zu diesem Zweck erhalten sie ein Armband, um am Ende des Abends mit Atemalkoholmessgeräten überprüfen zu können, ob sie ihr Versprechen gehalten haben.

Hintergrund dieser Aktion ist die europaweit hohe Unfallbeteiligung junger Fahrer und Fahrerinnen. In Deutschland verursachte die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen im Jahr 2010 32,8% aller Alkohol-bedingten Verkehrsunfälle. Dabei hat diese Gruppe nur einen Gesamtbevölkerungsanteil von 8,3%. 690 junge Menschen dieser Altersgruppe starben im letzten Jahr in Deutschland in Folge eines Verkehrsunfalls. Die Spitzenzeit für Verkehrsunfälle in dieser Altersgruppe liegt in der Nacht vom Samstag zum Sonntag, weshalb bei diesen Unfällen auch von Diskounfällen gesprochen wird. Alkohol ist ein häufiger Unfallgrund.

Die Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt unterstützt die Aktion, indem sie einen Fahrsimulator zur Verfügung stellt. Hier können verschiedene Fahrsituationen wie Fahren mit hoher Geschwindigkeit, Fahren unter schlechten Sichtbedingungen oder Fahren unter dem Einfluss von Alkohol simuliert werden.

Der Studentenclub Baracke und die Feuerwache Magdeburg haben für diesen Abend ihre volle Unterstützung zugesagt. Im Eingangsbereich beider Clubs werden die Clubbesucher von den Studierenden empfangen.

Kontakt:
Thomas Stegelitz
An-Institut MISTEL der Hochschule Magdeburg-Stendal
Olvenstedter Straße 25a
39108 Magdeburg

Tel: 0391-886 4607
Fax: 0391-886 4258


Das könnte Sie auch interessieren

Weiterbildung und Lebenslanges Lernen – Was ist der Quartärbereich?

Eigentlich ist es unmöglich, sich im Laufe des Lebens nicht weiter zu bilden. Jede neue Fähigkeit und jede neue Information ist streng genommen Weiterbildung – warum also nicht auch schulisch oder beruflich weiterbilden.  » mehr