Sie befinden sich hier: Start » Job & Karriere » Neue Berufsbilder: Karriere in der Finanzbranche

Neue Berufsbilder: Karriere in der Finanzbranche

Karriere im Finanzsektor

Die Finanzbranche bietet weit mehr Berufsmöglichkeiten als den klassischen Bankkaufmann. Das Finanzwesen ist heutzutage so komplex, dass sich viele neue spezialisierte Berufsbilder herausgebildet haben. Diese bieten nicht nur spannende Aufgaben, sondern meist auch ein attraktives Gehalt.


Längst handelt es sich bei Berufen im Finanzbereich nicht mehr um trockene Aufgabengebiete. In der Praxis gestalten sich die Tätigkeitsbereiche wesentlich spannender. Es handelt sich nicht um reine Theorie, sondern vielmehr um überraschend praxisnahe Arbeitsbereiche.

Berufsanfängern steht im Finanz- oder Rechnungswesen eine Vielfalt an Beschäftigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Es gibt zahlreiche Einsatzgebiete, wobei die vielen Bereiche nicht strikt getrennt werden können. Die größten Arbeitgeber sind üblicherweise Großbanken, Versicherungs- sowie Wirtschaftsprüfungsunternehmen und private Unternehmensberater oder Hedgefondsgesellschaften. Auch der öffentliche Sektor bietet entsprechend lukrative Jobs für Fachkräfte im Finanzwesen. Wer kein Angestelltenverhältnis eingehen möchte, macht in der Finanzbranche möglicherweise als selbstständiger Steuerberater oder Versicherungsmakler eine große Karriere.

Welche Berufschancen bietet der Finanzsektor?

Viele Unternehmen erhöhen ihre Mitarbeiterzahl und stellen insbesondere Buchhalter und Controller sowie Finanzanalysten ein. In der Wirtschaftssparte gibt es im Finanzbereich weitere interessante Berufszweige. Als kaufmännischer Geschäftsführer des Finanzvorstandes, als Investmentanalytiker oder Portfoliomanager kann jeder Finanzbegeisterte Karriere machen. Aufgrund der großen Vielfalt werden nachfolgend einige der interessantesten Berufssparten genauer beleuchtet.

Der Underwriter – ein wahrer Risikospezialist

Als Underwriter werden Versicherungsspezialisten bezeichnet, die anhand von komplexen Risikoprofilen eine Risikoeinschätzung für ihre Arbeitgeber abgeben. „Underwriting“ steht wörtlich für die Vertragsunterzeichnung, die er im Namen seiner Versicherung vornimmt. Vor der Unterzeichnung kümmert sich der Underwriter dabei um die Ausarbeitung ausführlicher Gutachten, die Auskunft über mögliche Risiken und Schadensfälle geben. Beim Abschluss des Versicherungsvertrages beauftragt der Underwriter eine umfassende Dokumentation und handelt zudem alle Änderungen während der Laufzeit aus. Dieses wichtige Aufgabenfeld übernehmen oft Spezialisten wie Ingenieure, Juristen oder Aktuare.

Fondsmanager haben die Geldanlagen im Griff

Fondsmanager sind Mitarbeiter einer Fondsgesellschaft und verwalten einen oder mehrere Fonds. Die Idee bei einem Fond besteht darin, dass viele Anleger ihr Geld in einen Topf werfen. Dieses Investmentvermögen betreuen eigens Experten: die Fondsmanager. Jeder Anleger erwartet Gewinn für das investierte Kapital. Der Fondsmanager übernimmt die verantwortungsvolle Aufgabe, die gewünschte Rendite zu garantieren. Hierfür verfügt er selbstständig über das Anlagevermögen. Er holt alle notwendigen Informationen ein, die als Grundlage für die Entscheidung dienen, welche Wertpapiere eingekauft, gehalten oder angestoßen werden müssen.

Broker – Experte auf dem Aktienmarkt

Ein Broker arbeitet am Aktienmarkt und handelt dort mit Wertpapieren. Er kauft oder verkauft nach Kundenwunsch sowohl an der Börse als auch an anderen Handelsplätzen außerhalb der Börse. Doch nicht nur Aktien hat der Broker fest im Griff: Nebenbei analysiert er auch Unternehmen sowie ausgesuchte Aktien und Märkte. Aufgrund der Analyse geben Broker anschließend Aktienempfehlungen heraus und übernehmen daher ebenfalls Beratungsfunktionen. Diese Vielseitigkeit macht den Beruf sehr interessant, er ist jedoch auch mit hoher Verantwortung verbunden.

Als Banker das Geld für Bürger verwalten

In Banken und Sparkassen arbeiten nicht nur Serviceberater, sondern ebenfalls Controller und Finanzspezialisten für Kredit- und Darlehensangelegenheiten. Der Beruf des Bankers umfasst ein weit gefächertes Aufgabenspektrum in den unterschiedlichsten Fachbereichen. Kontoführung über Vermögensberatung bis hin zur Baufinanzierung bieten einen abwechslungsreichen Alltag.

Finanzberater – nicht nur Spezialisten in Sachen Geldanlagen

Finanzberater unterstützen ihre Kunden dabei, sämtliche ihrer Finanzen wie Kredite, Wertanlagen sowie Versicherungen vorteilhaft zu organisieren. Das Ziel bei der Finanzberatung besteht darin, dem Kunden ein optimales Finanzprodukt zu vermitteln. Bei entsprechender Ausbildung können anerkannte Experten auch als unabhängige Finanzberater Karriere machen, zum Beispiel bei einem Dienstleister wie bauFi24. Finanzberater arbeiten aber auch angestellt, zum Beispiel bei Banken mit Kundengeschäft.


Mehr Artikel von Bettina Weiss

Das könnte Sie auch interessieren

Karriere in Dänemark

Dänemark ist bekannt für Urlaubsfreuden, viel Strand und freundliche Menschen. Aber kaum als Arbeitsort – und das völlig zu Unrecht. Dänemark bietet so einiges, was andere Länder nicht bieten: zum Beispiel kostenlose Bildung. Es gibt aber noch einige Gründe mehr, die eine Karriere im sympathischen Nachbarland sinnvoll machen.

  » mehr

Berufswechsel – so gelingt der Karriereneustart

Je älter berufstätige Menschen werden, desto besser lernen sie sich selbst kennen. Vor allem wissen sie, was sie im beruflichen Leben wollen. Dazu gehört häufig der Wunsch, einen neuen Beruf zu erlernen und einen Karrierewechsel anzustreben. Wie dieser berufliche Neustart am besten gelingt, zeigt der folgende Artikel.

  » mehr