Sie befinden sich hier: Start » Job & Karriere » Karrierechancen in der Altenpflege – Berufe & Förderungen

Karrierechancen in der Altenpflege – Berufe & Förderungen

Zahlreiche Karriereumsteiger, potenzielle Umschüler und Arbeitssuchende wissen nicht, dass bundesweit tausende Stellen in der Altenpflege unbesetzt sind. Ein Grund für diese offenen Stellen ist die Zahl der pflegebedürftigen Personen, die beständig anwächst. Hier können selbst die 13.000 Auszubildenden, die jährlich in der Altenpflege ausgebildet werden, den Bedarf an Pflegern nicht abdecken. Kurios ist auch die Zahl der Stellenbesetzungen im Altenpflegeberuf – hier kommen auf eine Stellenausschreibung lediglich 0,3 arbeitssuchende Altenpfleger. Was leider vielfach unterschätzt wird, sind die Karriereoptionen in der Altenpflege. Wir stellen dazu den Beruf des Altenpflegers genauer vor.

Altenpflege: Beruf mit erstaunlichen Karriereoptionen

Es geht hierbei nicht nur um den üblichen, bekannten Ausbildungsberuf. Über die zahlreichen Tätigkeiten in der Altenpflege hinaus stehen gut ausgebildeten Altenpflegefachkräften durchaus interessante Karriereoptionen zur Verfügung. Gleich mehrere Aufstiegschancen ergeben sich hier für engagiertes und erfahrenes Pflegepersonal. So können Altenpfleger und Altenpflegerinnen beispielsweise ihre Karriere in Richtung Pflegeberatung ausbauen.

Jeder, der sich für den Beruf des Altenpflegers entschieden hat, ist nicht an die reine Pflegetätigkeit gebunden. Hier stehen Altenpflegern Positionen als Abteilungsleiter sowie lukrative Stellen als Fachspezialisten in Aussicht. Um diese Karrierechancen wahrnehmen zu können, werden entsprechende Weiterbildungen für alle Interessenten angeboten. Es kann sich lohnen, darüber nachzudenken, denn eine Triebkraft für erfolgsversprechende Karrieren in der Altenpflege ist der große Fachkräftemangel.

Fachkräftemangel ist Karrieresprungbrett in der Altenpflege

Der enorme Fachkräftemangel in der Altenpflege macht sich nicht nur im Bereich der Berufseinsteiger bemerkbar. Speziell zur Besetzung von Führungspositionen in der Altenpflege fehlt der gut ausgebildete Nachwuchs. Dies macht die Branche für ambitionierte Schulabgänger zusätzlich sehr interessant. Über Weiterbildungen ist es möglich, sich innerhalb des Berufes zu spezialisieren und interessante Positionen im Management oder in der Verwaltung von Pflegeeinrichtungen wahrzunehmen.

Pflegeberater in der Altenpflege werden

Ein Beispiel für interessante Karrierewege in der Altenpflege ist der Beruf des Pflegeberaters. Dazu gibt es zielgerichtet Kurse beziehungsweise Weiterbildungen, die karriereorientierte Altenpfleger auf das neue Betätigungsfeld vorbereiten. Darüber hinaus ist ein Studium in einem Pflegefach denkbar – die praktische Arbeitserfahrung durch die Ausbildung zum Altenpfleger kann hierbei sinnvoll ergänzt werden. Welche Aufstiegschancen es innerhalb der Altenpflege gibt und was der Beruf sonst noch zu bieten hat, kann im Detail in einem Beratungsgespräch bei den Ausbildungspartnern oder der Agentur für Arbeit erfragt werden.

Ausbildungsförderung in der Altenpflege

Wer gerne den Beruf des Altenpflegers ergreifen oder den nächsten Schritt auf der Karriereleiter im Bereich Altenpflege nehmen möchte, sollte die Möglichkeiten der bereits angesprochenen kostenlosen Beratung wahrnehmen. Die deutschen Bildungsinstitute und Bildungspartner der Agentur für Arbeit bieten vielfach intensive Gespräche zu unterschiedlichen Themen an. Hierbei können die Ausbildungsinhalte, die Ziele, anstehende Abschlussprüfungen und weiterführende Karrierechancen in der Altenpflege ausgiebig diskutiert werden.

Für Altenpfleger und Quereinsteiger in der Altenpflege stehen spezielle Fördergelder zur Verfügung. Es ist darüber hinaus möglich, bestehende Fachkenntnisse aus relevanten Bereichen auf die Ausbildungsdauer zum Altenpfleger anzurechnen. Dies kann zum Beispiel die Zeit bis zum Fachabschluss in der Altenpflege auf 24 Monate verkürzen. Es ist durchaus möglich, die Ausbildung zum Altenpfleger nach den individuellen Vorstellungen zu gestalten und jederzeit karriereorientiert auszubauen.

Hier wird Pflegepersonal in der Altenpflege eingesetzt

Als Altenpfleger oder Führungskraft in der Altenpflege stehen unterschiedliche Arbeitsorte beziehungsweise Arbeitsbereiche zur Verfügung. Die Ausbildung zum Altenpfleger erfolgt zunächst in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Danach können die Einsatzorte facettenreicher sein. Jobangebote stehen für Arbeitssuchende in diesem Bereich in unterschiedlichen Einrichtungen bereit – dies gilt für die Pflege, die Verwaltung und das Management in der Altenpflege:

  • Alten-WG
  • Pflegeheim / Seniorenresidenzen
  • Ambulante Pflege für Einzelpersonen
  • Private Hauspflege
  • Hospize unterschiedlicher Einrichtungen
  • Schulen und Ausbildungsstätten für Altenpflege

Der anhaltende Fachkräftemangel in der Altenpflege ermöglicht es allen Karrierestrebenden und Jobsuchenden, hier eine geeignete Position zu wählen, die zu den eigenen Ansprüchen passt. Der zentrale Punkt des Berufsfeldes ist übrigens eine gut funktionierende Team-Arbeit. Das Pflegepersonal, Krankenschwestern, Ärzte und die organisatorischen Organe der Pflegestelle arbeiten stets Hand in Hand zusammen, um einen reibungslosen Arbeitsablauf im Pflegealltag zu schaffen. Hier besteht die Chance, eine angenehme und kollegiale Arbeitsumgebung zu finden, die sich insbesondere für gute Teamplayer eignet.


Mehr Artikel von Bettina Weiss

Das könnte Sie auch interessieren

Karrierechancen für Interim Manager

Interim Manager gelten als "Zeitarbeiter in Nadelstreifen". Sie verdienen vierstellige Summen an einem Arbeitstag und werden immer dann gerufen, wenn es in einem Unternehmen "brennt". Die Branche boomt und soll in den kommenden Jahren weiter wachsen. Infos zu den Einstiegschancen und dem Berufsbild.

  » mehr

Beruf.me-Netzwerk: Neue Berufsprofile online

Köln, 27.07.2012: Die Online Akademie GmbH erweitert das Angebot des interaktiven Netzwerks Beruf.me um interessante neue Berufe und bietet tiefe Einblicke in Ausbildung, Tätigkeitsprofile und Zukunftsperspektiven.

  » mehr