Sie befinden sich hier: Start » Job & Karriere » Jobstart: Der 100-Tage-Parcours

Jobstart: Der 100-Tage-Parcours

Der erste Job nach dem Studium und der Ernstfall ist da. Denn jetzt müssen Einsteiger zeigen, was sie können und dabei die größten Anfängerfehler umschiffen. Glänzen statt blenden ist die Devise.

Wie einen Parcours mit Hindernissen empfindet manch ein Einsteiger den Start in den ersten Job. Auf den Neuen lauern überall Fettnäpfchen – übertriebener Ehrgeiz hier, Besserwisserei da.

Gerade die ersten 100 Tage im neuen Job sind die größte Herausforderung. In dieser Zeit müssen Neue zeigen, was sie können, ohne jedoch über das Ziel hinauszuschießen. Vom ersten Tag an gilt es, den guten Eindruck aus dem Bewerbungsverfahren zu verfestigen. Jobstarter sollten durchaus Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten haben, denn schließlich haben sie im Rennen um den Job überzeugt und die Konkurrenz hinter sich gelassen.

Mangelnde Soft Skills

Nicht fehlende fachliche Qualitäten bringen Neulinge in der Probezeit zu Fall, sondern meist lassen sie die zwischenmenschlichen Fähigkeiten straucheln. „Hiring on skill, firing on fit“, so wird dieses Phänomen oft bezeichnet. Viele Einsteiger sind so mit ihrer Selbstpräsentation beschäftigt, dass sie darüber Authentizität und Teamfähigkeit vergessen. Imponiergehabe kommt nicht gut an – weder bei Kollegen noch Vorgesetzten. Der richtige Weg: Überzeugen statt blenden.

Ungeschriebene Spielregeln

Um am ersten Tag eine gute Figur zu machen, sollten Sie neue Mitarbeiter Gedanken über ihr Outfit machen und an die Kleiderordnung des Unternehmens halten. Weder zu leger noch zu elegant kleiden, heißt die Devise. Pünktlichkeit ist selbstverständlich. Offen und freundlich auf die Kollegen zuzugehen, macht einen guten Eindruck, aber Einsteiger sollten sich nicht von Einzelnen vereinnahmen lassen. Dazu gehört auch, nicht immer mit dem gleichen Kollegen Mittag zu essen. Anfangs ist vor allem wichtig, sich zu orientieren, die ungeschriebenen Spielregeln und die Unternehmenskultur kennenzulernen und sich ein Netzwerk aufzubauen.

Sich gut organisieren

Einsteiger müssen sich in die neue Position einfinden und mit ihren Aufgaben vertraut machen. Besonders am Anfang planen sie besser mehr Zeit und Aufwand für die einzelnen Tätigkeiten ein.

Mit einer To-do-Liste können sie sich gut organisieren. Auch die Kollegen helfen bei der Einarbeitung und Fragen. Neue Mitarbeiter sollten sich die wichtigsten Dinge notieren, um nicht die gleichen Fragen mehrfach zu stellen. Ohnehin ist aufmerksames Beobachten das A und O. So bekommen Neue mit, wie Prozesse ablaufen und wer für was zuständig ist. Bei Fehlern sollten sie sich nicht rechtfertigen oder die Schuld von sich weisen, sondern sich knapp entschuldigen und den Fehler schnell beheben.

Konstruktiv kritisieren

Wer Engagement zeigt, hinterlässt einen guten Eindruck – wer es aber übertreibt, wirkt übereifrig. Wer Verbesserungsvorschläge hat, sollte sie konstruktiv vorbringen, ohne besserwisserisch zu wirken oder andere bloßzustellen. Manchmal gibt es gute Gründe, warum Dinge so sind, wie sie sind. Auch wenn es darum geht, auf eigene Leistungen und Erfolge hinzuweisen, ist es entscheidend, nicht zu übertreiben.

Feedback einfordern

Feedback vom Chef ist für Neue im Job immens wichtig, denn nur so lässt sich bestimmen, ob es sich um einen mühelosen Durchmarsch handelt oder einige Anpassungen an den 100-Tage-Parcours erforderlich sind.  Deshalb sollten neue Mitarbeiter früh damit beginnen, sich Feedback einzuholen. Auch kleine Rückmeldungen zwischendurch zeigen ihnen, ob sie auf einem guten Weg sind. Für den Rest der Probezeit gilt dann: Engagiert weitermachen.

Die ersten 100 Tage: Die schlimmsten Fehler

1. Unpünktlichkeit

Wer zu spät kommt, ruiniert den guten Eindruck aus der Bewerbungsphase im Nullkommanichts.

2. Schlampig arbeiten

Die Leistungen des neuen Mitarbeiters werden genau beobachtet. Deshalb ist gute und termintreue Arbeit gefragt.

3. Fehler nicht zugeben wollen

Wer einen Fehler gemacht hat, sollte dazu stehen. Lange Erklärungen machen die Sache auch nicht besser.

4. Alles besser wissen wollen

Ein neuer Mitarbeiter sollte erst einmal das Unternehmen und die Strukturen kennenlernen, bevor er Kritik übt.

5. Fehlendes Engagement

Wer pünktlich Feierabend macht, während die anderen sich noch für eine Deadline abstrampeln, macht sich nicht unbedingt Freunde – weder bei Kollegen noch beim Chef.

6. Untertauchen

Am besten nicht auffallen, ist nicht die Lösung. Neue sollten sich ein Netzwerk aufbauen, sich an Aktivitäten beteiligen und sich integrieren.

7. Kumpelei

Zu wenig netzwerken ist nicht gut, es kann aber auch zu viel des Guten sein. Nicht jeder Kollege ist auch ein Kumpel.

8. Sich vereinnahmen lassen

Vorsicht: Es gibt immer Kollegen, die andere für ihre Interessen vor den Karren spannen wollen.

9. Kein Feedback einfordern

Das Feedback des Chefs ist die beste Versicherung dafür, dass alles läuft. Wenn es  nicht gut läuft, weiß er, wie der Mitarbeiter noch an sich arbeiten kann.

10. Imponiergehabe

Jeder neue Mitarbeiter will strahlen, wer es damit übertreibt, hat im Team schlechte Karten.


Stichwörter:

Das könnte Sie auch interessieren

100 Fragen und Antworten zum Fernstudium

Markus Jung, Inhaber von Fernstudium-Infos.de erklärt im bildungsXperten-Interview, warum ein Ratgeber zum Thema Fernstudium längst überfällig war - und welche Vorteile ein Fernstudium bietet.  » mehr

So kommen Sie sicher durch die Probezeit

Der Bewerbungsmarathon ist überstanden, das Vorstellungsgespräch erfolgreich gemeistert: Endlich kann man sich motiviert in den neuen Job stürzen. Ein Haken bleibt jedoch, die Probezeit. So bleibt man auf der sicheren Seite.  » mehr