Sie befinden sich hier: Start » Job & Karriere » Die Verbesserung der Bewerber-Selbstauswahl durch SelfAssessment

Die Verbesserung der Bewerber-Selbstauswahl durch SelfAssessment

Verbesserung der Bewerber-Selbstauswahl durch SelfAssessment

Wie gut passe ich eigentlich in mein Wunsch-Unternehmen? Gast-Autor Joachim Diercks, Geschäftsführer der Cyquest GmbH und Betreiber des Recrutainment Blogs erläutert die aktuellen Entwicklungen des SelfAssessments am Beispiel der brandneuen Facebook-App von Unilever,  die einen spielerischen Selbsttest möglich macht.

Joachim Diercks

Joachim Diercks

Die demographische Entwicklung wird vor allem zu einem führen: Rekrutierung wird teurer. Das bedeutet nicht zwingend nur steigende Einkommen, das bedeutet auch steigende Suchkosten durch längere Besetzungszeiträume und es bedeutet, dass die Unternehmen ihren Wunschkandidaten mehr Wünsche erfüllen werden müssen. Der Markt dreht von einem Angebots- zu einem Nachfragemarkt oder in anderen Worten: Es werden die Unternehmen sein, die sich zunehmend in der Rolle des „Bewerbers“ wiederfinden.

Diese Entwicklung trifft heute auf eine Situation, in der sich durch den Siegeszug der sozialen Medien völlig neue Realitäten hinsichtlich Informationsverbreitung, Transparenz und vor allem „Deutungshoheit“ zeigen.

Lag früher die „Unternehmenswahrheit“ einzig in den Händen des Unternehmens, führen heute Facebook, Twitter und Co. dazu, dass nicht nur jeder seine Meinung zum Unternehmen kundtun kann, sondern diese Meinung auch noch ständig von einer viel größeren Zahl von Menschen vernommen werden kann, theoretisch unendlich lange verfügbar bleibt – also auch zeitversetzt wirken kann – und vor allem suchmaschinenrelevant wird. Die Deutungshoheit hat sich stark demokratisiert.

Was bedeuten diese beiden Trends für das Employer Branding?

1.)    Stil, Art und Weise der Kommunikation verändern sich:

  • Weniger absendergetrieben, stärker dialogisch
  • Kommunikation „auf Augenhöhe“
  • Weniger Hochglanz und Corporate Communication , mehr echtes Gespräch  und Authentizität

2.)    Inhalte der Arbeitgeberkommunikation verändern sich:

  • Realistische Darstellungen, d. h. Positives und Negatives
  • Selbstauswahl verbessernde Instrumente (Realistic Job Preview Techniken, SelfAssessments, Mitarbeiter als Markenbotschafter etc.)

3.)    Instrumente des Employer Branding verändern sich:

  • Die Karrierewebseiten der Unternehmen werden „2.0 iger“
  • Präsenz und Austausch auf verschiedenen Social Media Plattformen wie Facebook u.a.
  • Erweiterung des Medienmixes um neue Endgeräte und Nutzungsformen (Mobile, Apps)

Ein sehr wertvolles Instrument zur Erhöhung der Passung von Kandidat und Unternehmen können Realistic Job Previews Techniken und sogenannte SelfAssessment Verfahren sein. Unter SelfAssessments werden Übungen verstanden, bei denen die Qualität des Bearbeitungsergebnisses NUR dem Kandidaten rückgemeldet wird. Auf unterhaltsame Weise kann einem Interessenten so ein Einblick in typische Arbeitsfelder und Berufsbilder beim Unternehmen gegeben werden und er kann seine Befähigung und Neigung mit den vom Unternehmen gestellten Anforderungen vergleichen – VOR einer möglicherweise erfolgenden Bewerbung.
Bei diesen Ansätzen steht die möglichst realitätsnahe und erlebnisorientierte Kommunikation von wichtigen Arbeitgebermerkmalen im Vordergrund. Der oftmals spielerische Ansatz („Gamification“) und der rückmeldende Charakter der Übungen sorgen für ein hohes Involvement bei der Nutzung und eine starke Orientierungswirkung.

Es lag sehr nahe, dass über kurz oder lang auch SelfAssessment Verfahren innerhalb der Sozialen Netzwerke zum Einsatz kommen, schließlich ist „spielen“ ein wesentlicher Bestandteil von deren Nutzung. Warum dann also nicht auch „spielen mit Sinn und Verstand“, also „Serious Gaming“?

Das Unilever SelfAssessment „Could it be U?“ als Facebook Applikation

Die Facebook App „Could it be U“, die Unilever seit ein paar Tagen als Bestandteil der Karrierekommunikation bei Facebook einsetzt, ist so ein Beispiel:

Facebook-App UnileverCould it be U?” richtet sich in erster Linie an Führungsnachwuchs, wenngleich die Teilnahme auch anderen Interessenten durchaus helfen kann, Unilever als Arbeitgeber besser kennen zu lernen.

“Could it be U?” ist eine echte Facebook Applikation, d.h. sie ist aufrufbar über http://apps.facebook.com/could-it-be-U/ und läuft mit einer Darstellbreite von 740 Pixel über die komplette Canvas-Seite bei Facebook, nicht nur im Contentbereich der Unilever-Facebook-Seite.

Die Applikation ist für sich selber lebensfähig und kann auch genutzt werden, ohne bei Facebook eingeloggt zu sein. Eine wichtige Anforderung an die Programmierung war, dass die App explizit keine Informationen aus dem Facebook Profil des Nutzers ausliest.

Die App umfasst insgesamt drei Teile:

  • Im ersten Teil “U Know” kann man im Stile eines Quiz´ testen, wie gut man Unilever als Unternehmen eigentlich kennt. Das ist bewusst spielerisch gehalten und soll in erster Linie Spaß machen, gleichzeitig aber durchaus auch aufzeigen, womit sich das Unternehmen eigentlich befasst. Schließlich kennt jeder Knorr oder Axe, aber nur wenige wissen, dass dies Marken im riesigen Unilever-Portfolio sind.
    • Im zweiten Teil “U Fit”, dem Herzstück der App, kann man im Stile eines Selbsttests herausfinden, wie gut man zu Unilever passt oder umgekehrt, wie gut Unilever zu einem selbst passt. In einer Reihe von Aufgaben wird man gebeten eine Einschätzung vorzunehmen, wie man selber den jeweiligen Sachverhalt beurteilen würde. Dabei sind wesentliche Merkmale des Unilever Kompetenzmodells und der Unilever Unternehmenskultur verarbeitet, z.B. hinsichtlich Mitarbeiterführung, Mobilität, interkulturelle Sensibilität oder Flexibilität. Die Aufgabentypen reichen dabei Single- und Multiple Choice-Fragen über Skalen bis hin zun kompletten Situationsbeurteilungen (Situational Judgment Technique).
    • Der dritte Teil der App (“U Select”) schließlich operationalisiert die harten Auswahlkriterien, die Unilever bei der Auswahl von Führungsnachwuchs anlegt.

Facebook-App UnileverZwischen den Aufgaben erscheinen immer wieder dazu passende Infoboxen, die wichtige Personalmarketingbotschaften des Unternehmens beinhalten und den Inhalt der Aufgaben gezielt ergänzen.

Am Ende jedes Abschnitts kann man sein Ergebnis dann über den Facebook Connect teilen und somit im Freundeskreis verbreiten.

“Could it be U? – Das Das Unilever SelfAssessment bei Facebook” kombiniert SelfAssessment und Serious Gaming auf der einen Seite mit Social Media auf der anderen Seite. Die App ist hinreichend unterhaltsam, um in Social Media funktionieren zu können, aber auch fundiert genug, um einen wirklichen Erkenntnisgewinn hinsichtlich der Passung zwischen Unternehmen und Kandidat (Person-Organization-Fit) zu erreichen.

Fazit: Die „Machtverschiebung“ vom Unternehmen zum Kandidaten durch die demografische Entwicklung und die deutliche Erhöhung der Transparenz durch Social Media wird die Bedeutung der Selbstselektion in der Personalauswahl deutlich erhöhen.
Doch das bedeutet keineswegs, dass sich Unternehmen zurücklehnen können nach dem Motto: „Dann können wir ja eh nichts machen…“. Im Gegenteil: SelfAssessment Verfahren geben potentiellen Kandidaten auf unterhaltsame Art und Weise die nötigen Informationen, um erheblich besser entscheiden zu können, ob sie zum Unternehmen passen (oder das Unternehmen zu ihnen…) oder nicht.


Mehr zu diesem Thema bei http://blog.recrutainment.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Bewerbungsfalle Social Media?

Twitter und Facebook liegen im Trend. Viele große und auch kleine Unternehmen haben selbst Profile, die der Unternehmenskommunikation dienen sollen. Doch kann man Social Media Kanäle neben den privaten Zwecken auch für Bewerbungen nutzen? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co wirklich beim Run um die Jobs?  » mehr

So klappt die erfolgreiche Jobsuche im Internet

Die Online-Bewerbung sowie die Online-Jobsuche ist heutzutage im Bewerbungsprozess nicht mehr wegzudenken. Im Interview verrät uns Susan Schulz, Human Resources Managerin bei der Agentur webguerillas, worauf ein Bewerber unbedingt achten sollte und gibt wertvolle Tipps.   » mehr


Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


(wird nicht veröffentlicht)


* wird benötigt