Sie befinden sich hier: Start » Job & Karriere » Bilanzbuchhalter – die besten Karrieretipps

Bilanzbuchhalter – die besten Karrieretipps

Den Ruf der peniblen Erbsenzähler haben Bilanzbuchhalter längst hinter sich gelassen. Stattdessen winken ihnen beste internationale Karrierechancen. Bilanzbuchhalter-Weiterbildung.de erklärt, wie die Ausbildung funktioniert und wo es die höchsten Gehälter gibt.

Soviel vorweg: Buchhaltung ist nicht staubtrocken und ein Bilanzbuchhalter weder unscheinbarer Sachbearbeiter noch penibler Erbsenzähler. Stattdessen bietet der Beruf eine abwechslungsreiche Tätigkeit für alle, die eine Vorliebe für genaues Arbeiten haben.

Bilanzbuchhalter genießen guten Ruf

Die Geschäftsprozesse eines Unternehmens laufen alle über einen Tisch – den des Bilanzbuchhalters. Sein Job ist es, die Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens zu prüfen und korrekt zu verbuchen, Bilanzen und Abschlüsse zu erstellen, steuerliche Fragen zu behandeln und Kostendaten auszuwerten. Neben fundiertem Fachwissen im Rechnungswesen benötigt ein Bilanzbuchhalter auch Kenntnisse in Steuerrecht, Finanzwesen und Kostenrechnung – und genießt deshalb einen guten Ruf.

Die Weiterbildung – der erste Schritt auf die Karriereleiter

Doch wie wird man eigentlich Bilanzbuchhalter? Bilanzbuchhalter ist kein Ausbildungsberuf, sondern baut auf einem kaufmännischen Beruf auf. So kann sich, wer z. B. eine Ausbildung als Bürokauffrau/ -mann hat und bereits einige Jahre im Berufsleben steht, zum Bilanzbuchhalter weiterbilden. Weiterbilden kann man sich mit einem Fernstudium oder durch Teilzeit- oder Vollzeitunterricht. In allen Fällen schließt man mit der Prüfung zum Bilanzbuchhalter bei der Industrie- und Handelskammer ab. Wer die erfolgreich besteht, hat auch schon den ersten Schritt auf der Karriereleiter erklommen.

Gehälter steigen immer weiter

Denn Bilanzbuchhalter sind gefragt – national und international, schließlich kann kein Unternehmen ohne Bilanzbuchhalter existieren. Besonders Bilanzbuchhalter, die bereits in Steuerkanzleien gearbeitet haben, sind gefragt, denn sie können von mittelständischen Unternehmen als Bindeglied zum Steuerberatungsbüro eingesetzt werden. Das Ergebnis einer Auswertung des Beratungsunternehmens Personalmarkt zeigt außerdem: Die Gehälter von Bilanzbuchhaltern sind in den vergangenen Jahren über alle Branchen hinweg moderat gestiegen. Viele Bilanzbuchhalter starten nach ihrer Weiterbildung direkt in der Unternehmensführung oder arbeiten bereits nach kurzer Zeit als feste Berater der Unternehmensführung.

Wo gibt es die höchsten Gehälter?

Die höchsten Gehälter erzielen Bilanzbuchhalter in Unternehmen der Industrie. Etwas geringer ist das Einkommen in der IT-Branche. Darunter liegt wiederum das jährliche Einkommen im Handel und bei Unternehmen im Dienstleistungsbereich.

Selbstständig als Bilanzbuchhalter

Viele Bilanzbuchhalter sind auch selbstständig tätig. Sie kommen nach Einschätzung des Bundesverbandes der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC) für Unternehmen mit zehn bis 50 Mitarbeitern infrage – größere Unternehmen ziehen hingegen  häufig die Anstellung eines Bilanzbuchhalters in Betracht.

International “Erbsen zählen”

Gerade durch die Globalisierung und die wachsenden internationalen Verflechtungen wird die Expertise der Bilanzbuchhalter für Unternehmen immer wichtiger. Nach der Gehalts- und Strukturanalyse 2007 des BVBC erstellen heute bereits rund 27 Prozent der Bilanzbuchhalter Jahresabschlüsse nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS/IAS oder US-GAAP. Wer sich damit auskennt, kann auch international durchstarten.

Mit Zusatzqualifikationen erfolgreich

Wer auf Dauer erfolgreich sein möchte, muss praxisrelevante Zusatzqualifikationen vorweisen. Der BVBC nennt wichtige Aspekte, mit denen Kandidaten punkten können:

  • Hohes Ausbildungsniveau: Der Abschluss „Industriekaufmann/ -frau“ ist im Mittelstand sehr gefragt, bei Großunternehmen sind es die „Betriebswirte“. Die Berufsausbildung spiegelt sich unmittelbar in Position und Einkommen wider.
  • Gute Sprachkenntnisse: Englisch ist heutzutage bereits Standard. Wer aus dem Bewerberkreis hervorstechen möchte, muss weitere Sprachkenntnisse vorweisen und diese am besten durch Arbeitsaufenthalte im Ausland belegen.
  • Stetige Weiterqualifikation: Oft trägt der Arbeitgeber die Kosten für Weiterbildungen in Bereichen wie paralleler Rechnungslegung, IT-Controlling und Rating.
  • Hohe Mobilität: In manchen Regionen sind Bilanzbuchhalter besonders gefragt, in anderen weniger. Gerade Selbstständige haben sehr gute Berufsperspektiven in ländlichen und kleinstädtischen Gebieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die besten Spartipps für Studenten

Wer seinen Studentenausweis clever einsetzt, kann jede Menge Geld sparen. Vom kostenlosen Girokonto über vergünstigtes Telefon, Zeitschriften, Kino bis hin zum Urlaub  - bildungsXperten zeigt, wo Studenten richtig sparen können.   » mehr

Tabuthema Gehalt: darüber sprechen oder nicht?

Über Geld spricht man nicht. Wem wurde das als Kind nicht eingebläut? Ist das immer noch so? Und wenn ja, warum eigentlich? Schließlich wird das Thema Gehalt in anderen Ländern auch nicht totgeschwiegen.  » mehr


Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


(wird nicht veröffentlicht)


* wird benötigt