Sie befinden sich hier: Start » Bildungschannels » Weiterbildung » Weiterbildung zum Social Media Manager

Weiterbildung zum Social Media Manager

Immer mehr Unternehmen erkennen die Möglichkeiten, die Social Media ihnen im Bereich PR und Marketing bieten und suchen Social Media Manager, die sie auf diesem Gebiet beraten und unterstützen. Seit 2011 bietet die FH Köln regelmäßig die Weiterbildung zum Social Media Manager an. Im Interview stellen Prof. Dr. Matthias Fank und Ilona Matheis M.A. die Weiterbildung vor.

Interview mit Prof. Dr. Fank und Ilona Matheis M.A.

Die Weiterbildung zum Social Media Manager ist noch sehr jung. Wie kam es zur Aufnahme der Weiterbildung im Programm der Abteilung Wissenschaftliche Weiterbildung im Zentrum für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW) der FH Köln?

Prof. Dr. Fank: Bereits seit 2003 forsche ich auf dem Gebiet Social Media. In gemeinsamen Forschungsprojekten mit den Fordwerken Deutschland wurden grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen.

In der Zeit zwischen 2003 bis 2005 zeigte sich bei Vorträgen auf Tagungen und Kongressen immer wieder, dass in der Praxis ein großer Nachholbedarf an Wissen über Social Media besteht. Viele Marketing Manager die über Jahre einen guten Job gemacht haben, mussten sich von heute auf morgen mit einem für sie unbekannten und völlig neuen Thema beschäftigen. Daher lag die Idee nahe, für Personen, die bereits im Berufsleben stehen, eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Social Media Manager anzubieten.

Im Interview

Ilona Matheis M.A., Leitung der Abteilung Wissenschaftliche Weiterbildung

Ilona Matheis: Eine Mitbewerberanalyse zeigte überdies, dass es keine vergleichbaren Weiterbildungsangebote auf akademischem Niveau gab. Daher haben wir uns gemeinsam dazu entschlossen, ein praxisnahes Konzept zu entwickeln. Ziel war und ist es, dass die Absolventen des Kurses nach Abschluss der Weiterbildung in der Lage sind, Social Media umfassend einschätzen, den Bedarf an Social-Media-Aktivitäten im Unternehmen erkennen und Strategien zur Umsetzung dieser Maßnahmen entwickeln zu können.

Wie läuft die Weiterbildung zum Social Media Manager ab? Gibt es spezifische Schwerpunkte?

Prof. Dr. Fank: Die Weiterbildung zum Social Media Manager gliedert sich in drei Präsenzphasen. Jede Präsenzphase dauert 3 Tage. Zwischen den Präsenzphasen liegen ca. 6 Wochen. Schwerpunkte der Ausbildung liegen in den drei Bereichen Social Media Monitoring, Social Media Marketing und Social Media Kommunikation.

Wie hoch ist der Praxisanteil der Weiterbildung? Gehört die Planung und Durchführung von eigenen Kampagnen durch die Teilnehmer zum Weiterbildungsprogramm?

Im Interview

Prof. Dr. Matthias Fank, Leiter der Weiterbildung “Social Media Manager”

Prof. Dr. Fank: Getreu dem erfolgreichen Konzept der Praxisorientierung von Fachhochschulen kommt dies auch im Social Media Manager zum Tragen. Während die Konzeption und fachliche Betreuung des Kurses über einen Hochschullehrer (wissenschaftlicher Leiter) gesichert ist, obliegt die Durchführung der Kurse ausgewählten Praktikern. Bei der Auswahl der Praktiker wird darauf geachtet, dass sie selbst ein Hochschulstudium absolviert haben und in den jeweiligen Fachthemen praktische Erfahrungen haben und Lehrerfahrung mitbringen. Dies ermöglicht einen an den praktischen Fragen der Teilnehmer orientierten Unterricht, durch den ein nachhaltiger Transfer in den Beruf gewährleistet ist. Zwischen den Präsenzphasen fertigen die Teilnehmer im Selbststudium Hausarbeiten an. In den Hausarbeiten wird der Lerntransfer in die Praxis sichergestellt. Hierzu werden zu einer zuvor mit der wissenschaftlichen Leitung festgelegten Fallstudie praktische Ausarbeitungen von den Teilnehmern erarbeitet. Während der Präsenzphasen werden viele kleine praktische Übungen durchgeführt, was aufgrund der kleinen Gruppengröße gut möglich ist. So wurde trotz hoher Nachfrage für den Kurs die Zahl der Kursteilnehmer von ursprünglich 30 auf 25 Personen reduziert, um den intensiven Austausch der Teilnehmer zu gewährleisten

Link-Tipp

Portal zum Social Media Manager mit Infos zu Ausbildung, Anbietern und Berufsbild.
www.social-media-manager.com

Welche Zielgruppe hat der Lehrgang? Richtet sich die Weiterbildung eher an Hochschulabsolventen oder an beruflich Qualifizierte?

Ilona Matheis: Die Weiterbildung richtet sich primär an Personen, die über ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Betriebswirtschaftslehre (z. B. mit den Schwerpunkten Marketing, Marktforschung, PR) oder der Informations- und Kommunikationswissenschaften verfügen. Im Einzelfall kann die Zulassung zur Weiterbildung auch ohne Hochschulabschluss durch ausreichend hohe Berufserfahrung erreicht werden.

Welche besonderen Vorkenntnisse und Affinitäten sollten Weiterbildungsinteressierte mitbringen? Wie wichtig sind z.B. Schreibtalent oder Marketing Know-how?

Prof. Dr. Fank: Wichtigste Voraussetzung ist ein Interesse an Social Media. Neben dem Interesse an dem Thema sind erste Erfahrungen mit Social Media Kanälen grundlegend. Es ist von großem Vorteil, wenn die Teilnehmer bereits erste eigene Erfahrungen auf Twitter, Facebook und in Foren gesammelt haben.

Wie viel Intuition und Erfahrung gehört zum Profil eines erfolgreichen Social Media Managers? Gibt es auch Teile des Berufsbildes, die nicht in der Weiterbildung erlernt werden können?

Prof. Dr. Fank: Bezogen auf diese Fragestellung ist zunächst anzumerken, dass es sich nicht um eine Berufsausbildung handelt. Es handelt sich um eine Weiterbildung in der grundlegende Methoden und strategische Herangehensweisen vermittelt und erarbeitet werden. Was die Teilnehmer aus dem Gelernten mitnehmen, wird durch andere persönliche Fähigkeiten und Fertigkeiten determiniert.
Ilona Matheis: Heutzutage ändern sich berufliche Anforderungen ständig und gerade im Bereich Social Media entstehen immer wieder neue Ideen und Ansätze.

Daher wird in dieser Weiterbildung auf einen kritisch-reflektierenden Umgang mit Social Media geachtet, um die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, Chancen aber auch Gefahren erkennen zu können. Durch eine eigens von ehemaligen Teilnehmern gegründete Facebook- und Xinggruppe haben sich die Social Media Manager vernetzt und beraten sich fortlaufend in verschiedensten aktuellen Fragen, geben sich gegenseitig Hinweise zu neuen Trends bzw. stellen ihre Ideen zur Diskussion. Dieser Austausch ermöglicht den Teilnehmern einen regen Wissens- und Erfahrungsaustausch, der sie in der eigenen Professionalisierung nachhaltig stärkt.

Wie beurteilen Sie die Zukunft des Social Media Managers? Können Sie sich vorstellen, dass Social Media-Spezialisten bald sogar in einem eigenen Studiengang ausgebildet werden?

Prof. Dr. Fank: Von einer Weiterbildung zu einem eigenen Studiengang ist es ein langer Weg. Für ausgeschlossen halten wir diesen nicht. Aktuell bestehen Überlegungen wie die Inhalte aus dem Social Media Manager Kurs in bereits bestehende grundständigen Studiengänge angerechnet (z. B. bei Wahlpflichtfächern) werden können. Wenn dies erfolgreich gelingt, kann darüber nachgedacht werden, es auch als Vertiefungsfach anzubieten. Erst in einem dritten Schritt werden wir uns damit beschäftigen, einen eigenen Studiengang zu konzipieren.

Wir danken Ihnen herzlich für das Gespräch.

Interwiev geführt am 08.02.2013

Informationen zur Weiterbildung Social Media Manager:
Annette Grundmann (Koordinatorin der Weiterbildung)
Mail: Tel: 0221-16052-40

Webseite: www.social-media-zertifikat.de


Mehr Artikel von Henrike Böser

Das könnte Sie auch interessieren

Bewerbungsfalle Social Media?

Twitter und Facebook liegen im Trend. Viele große und auch kleine Unternehmen haben selbst Profile, die der Unternehmenskommunikation dienen sollen. Doch kann man Social Media Kanäle neben den privaten Zwecken auch für Bewerbungen nutzen? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co wirklich beim Run um die Jobs?  » mehr

Fernstudium 2.0 – Social Media, Apps & mehr

Das Web 2.0 bietet zahlreiche neue Kommunikationswege für Fernschüler: Durch virtuelle Sprechstunden, Seminare und Apps fürs Handy wird die Distanz zu Dozenten und Kommilitonen deutlich verringert. Wie können mobile Tools und soziale Netzwerke das Fernlernen fördern?  » mehr