Sie befinden sich hier: Start » Bildungschannels » Studium » Die 7 günstigsten Studentenstädte

Die 7 günstigsten Studentenstädte

Die günstigsten Studentenstädte

Mindestens ebenso schwierig wie die Wahl der Studienrichtung ist die Entscheidung, in welcher Stadt man studieren und leben möchten. Wer nur ein bestimmtes Budget zur Verfügung hat, sollte sich genau informieren.

1. München? Tolle Stadt, aber das kann ich mir nicht leisten!

In Deutschland gibt es große Unterschiede, was die Preise auf dem Wohnungsmarkt betrifft. Generell lässt sich sagen, dass es zurzeit immer noch günstiger ist, in Ostdeutschland als in Westdeutschland zu leben und dass das Leben in einer Großstadt meist teurer ist, als in einer Kleinstadt. Die Wahl der Stadt und auch die ausgewählte Wohnungsform haben letztendlich einen großen Einfluss auf den studentischen Geldbeutel.

Wichtige Fragestellungen sind:
1. Wie viel Geld habe ich monatlich zur Verfügung?
2. Welche Art von Wohnung ist dem angemessen?
3. In welcher Stadt möchte/ kann ich studieren?
4. Worauf lege ich eigentlich Wert bei einer eigenen Bleibe?

Städte unterscheiden sich in ihrem Durchschnitts-Mietpreis. Häufig ist aber auch in einer bestimmten Stadt der Preis für Single-Wohnungen oder Apartments sehr hoch, das Leben in einer Wohngemeinschaft  jedoch erschwinglich.

2. Die Qual der Wahl – weg von den Eltern, aber wohin?

a) Wohnen im Studentenwohnheim:

Welche Städte bieten sich an?

Studentenwohnheime werden meist vom Studentenwerk der jeweiligen Stadt oder von privaten Trägerschaften geleitet. Der durchschnittliche Mietpreis für ein Zimmer liegt bei ca. 187,42 Euro (Quelle: Studentenwerk). Diese Preise können zwar variieren, sind aber deutschlandweit ähnlich. Kann ein Student sich also vorstellen, das gesamte Studium im Studentenwohnheim zu wohnen, so spielt die Wahl der Stadt eine eher kleinere Rolle für ein limitiertes Budget.

Die Vorteile eines Studentenwohnheims:

Die Vorteile, die ein Studentenwohnheim bietet liegen auf der Hand. Es ist extrem günstig und macht es in einer neuen Stadt äußerst leicht, neue Leute kennen zu lernen und Anschluss zu finden. 24 Stunden am Tag ist man von Menschen umgeben, die ähnliche Interessen, Probleme und Vorsätze haben.

Auch der praktische Aspekt lässt sich nicht leugnen – meistens sind im Mietpreis bereits Dinge wie z.B. der Internetzugang oder Kabelanschluss inklusive. Außerdem bieten Studentenwohnheime die Möglichkeit, die Gemeinschaftsküche und auch die Waschmaschinen mitzubenutzen. Viele Zimmer sind möbliert. All diese Dinge ersparen einem Studenten zunächst viele Kosten beim ohnehin schon recht kleinen Studentenbudget.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Die Wahl des Studienortes ist nicht ausschlaggebend
  • Die Miete liegt im Schnitt bei ca. 187,42 Euro (Bruttowarmmiete inkl. Nebenkosten. Quelle: Studentenwerk)
  • Anschaffungskosten (z.B. von Küche, Möbeln oder Waschmaschine) entfallen häufig
  • Der Anschluss an das Studentenleben ist sehr groß
  • Oft liegen Studentenwohnheime auf dem Campus und somit in Fußnähe zur Uni

b) Wohnen in einer Studenten-WG

Welche Städte bieten sich an?

Die Studenten-WG ist in den meisten Fällen etwas kostenintensiver als das Studentenwohnheim, aber trotzdem gibt es einige Städte in Deutschland, in denen es sich auch in einer WG relativ günstig leben lässt. Die Quadratmeterpreise liegen bei den Top 7 der günstigsten WG-Städte in Deutschland zwischen 4,80 Euro/ m² und 5,90 Euro/ m² (Quelle: Immowelt: Durchschnittspreise vergangener Angebote auf Immowelt.de. Nur Neuvermietungen). Die Top 7 sind: Leipzig, Kassel, Bochum, Gießen, Dortmund, Kiel und Bremen/ Bielefeld.

Quelle: Immowelt (Durchschnittspreise vergangener Angebote auf Immowelt.de. Nur Neuvermietungen)

Die Vorteile einer Wohngemeinschaft:

In einer WG lässt es sich kostengünstig leben. Häufig sind Einrichtungsgegenstände, wie z.B. die Küche oder auch ein Gemeinschaftsraum, bereits vorhanden. Nur das eigene Zimmer muss noch eingerichtet werden. Zudem ist man selten allein und kann sich mit anderen Studenten austauschen. Der große Vorteil einer WG im Gegensatz zum Studentenwohnheim liegt darin, dass man sich seine Mitbewohner aussuchen kann. Mit Freunden oder Kommilitonen zusammenzuziehen ist oft ein Anreiz.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Die Wahl des Studienortes ausschlaggebend
  • Die Miete liegt im Schnitt zwischen 4,80 Euro/ m² und 5,90 Euro/ m² Anschaffungskosten (z.B. von Küche oder Waschmaschine) entfallen häufig
  • Der Anschluss an das Studentenleben ist groß
  • Die Lage der Wohnung ist frei wählbar sowie auch die Mitbewohner

c) Wohnen in einer Single-Wohnung

Welche Städte bieten sich an?
Das Wohnen in einer Single-Wohnung oder einem Apartment ist im Schnitt die teuerste Variante für einen Studenten. Aber auch hier hat die Wahl der Stadt eine hohe Bedeutung. Die Top 7 der günstigsten Städte für Single-Wohnungen in Deutschland sind die folgenden: Leipzig, Halle (Saale), Kassel, Dortmund, Bochum, Dresden und Kiel. (Quelle: Immowelt (Durchschnittspreise vergangener Angebote auf Immowelt.de. Nur Neuvermietungen). Der Quadratmeterpreis liegt in diese Städten zwischen 5,80 Euro/ m² und 7,10 Euro/ m².

Quelle: Immowelt (Durchschnittspreise vergangener Angebote auf Immowelt.de. Nur Neuvermietungen)

Die Vorteile einer Single-Wohnung:

Wer es gerne etwas ruhiger mag, der ist wohl in einer so genannten Single-Wohnung am besten aufgehoben. Der Mieter bestimmt selbst, wann er Besuch empfangen möchte und auch das Lernen fällt vielen in einer stillen Umgebung am leichtesten. Die Lage der Wohnung ist frei wählbar und ebenfalls die Einrichtung.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Die Wahl des Studienortes ist ausschlaggebend
  • Die Miete liegt im Schnitt zwischen 5,80 Euro/ m² und 7,10 Euro/ m²
  • Geeignet für alle die etwas mehr Ruhe benötigen
  • Einrichtung (z.B. Küche, Möbel oder eine Waschmaschine) müssen oft selbst gekauft werden
  • Der Anschluss an das Studentenleben muss selbst gesucht werden.
  • Die Lage bestimmt der Mieter selbst.

3. Vergleich der Wohnformen und Städte

Die 7 günstigsten Studentenstädte in Deutschland

Platz

Studenten-WG

Single-Wohnungen

1. Leipzig Leipzig
2. Kassel Halle (Saale)
3. Bochum Kassel
4. Gießen Dortmund
5. Dortmund Bochum
6. Kiel Dresden
7. Bremen/ Bielefeld Kiel
Die Vor- und Nachteile der Wohnformen im Überblick

Studentenwohnheim

WG

Single-Wohnung

Mietpreis + + -
Anschluss an das Studentenleben + + -
Privatsphäre - ± +
Ausstattung + + ±
Lage + ± ±

+ = Positiv; – = Negativ; ± = Variabel/ Neutral

4. Was macht eine Stadt noch zur günstigen Studentenstadt?

Ein Thema, welches zurzeit sehr aktuell ist, ist die Frage der Studiengebühren. Auch dieser Aspekt spielt eine große Rolle beim „kostengünstigen Studium“. Zumindest die Wahl des Bundeslandes ist ausschlaggebend.

Auch die Preise in studentischen Einrichtungen (z.B. in der Mensa) unterscheiden sich. Dies ist jedoch sehr individuell und lässt sich nicht näher bestimmen. In jeder Studentenstadt gibt es günstige Studentenlokale, -kneipen oder spezielle Vergünstigungen für Studenten.

5. München: eine tolle Stadt – aber wirklich zu teuer?

Ist der Anspruch an die eigene Wohnung sehr hoch – höher, als der Anspruch an den Studienort oder die Universität, so wird die Wahl wohl auf einen der günstigeren Orte fallen müssen. Liegt jedoch der Schwerpunkt auf der Wahl der Stadt und der Universität, so lässt sich selbst das Wohnen und Studieren in der teuersten Stadt München verwirklichen, indem die Ansprüche an die Wohnsituation heruntergesetzt werden. Ein Studentenwohnheim ist in nahezu jeder Stadt bezahlbar.


Mehr Artikel von Julia Höger

Das könnte Sie auch interessieren

Studieren mit Kind – schafft man das?

Das Dilemma vieler Frauen: Man steckt mitten im Studium und möchte sich eigentlich voll und ganz auf die Karriere konzentrieren - und dann passiert es doch, man wird schwanger. Wie ist diese Herausforderung zu meistern und kann es nicht sogar von Vorteil sein, ein Kind während des Studiums zu bekommen?  » mehr