Sie befinden sich hier: Start » Bildungschannels » Der IMV Deutschland über die Weiterbildung zum Industriemeister

Der IMV Deutschland über die Weiterbildung zum Industriemeister

Welchen Stellenwert hat die Weiterbildung zum Industriemeister? Wie können Industriemeister ihre Karriere weitergestalten und welche Rolle spielt dabei der Industriemeisterverband? Dietmar Fey, stellvertretender Vorsitzender des Industriemeisterverbands e.V. (IMV), sprach darüber mit bildungsXperten.

Herr Fey, Sie sind stellvertretender Vorsitzender des Industriemeisterverbands e.V. (IMV). Welche Ziele verfolgt der IMV?

Die Ziele des IMV sind schon vor 53 Jahren bei der Gründung in unserer Satzung definiert und zudem in allen uns angeschlossenen Vereinigungen manifestiert. Fort- und Weiterbildung sind wichtige Maßnahmen, denen sich alle Industriemeister/innen stellen müssen, um in der innovativen Technologie als Führungskraft und Fachmann zu bestehen. Neben den fachlichen Komponenten ist natürlich auch die Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen ein Thema.

Welche neuen Perspektiven und Chancen eröffnet die Weiterbildung den Absolventen?

Ohne einen Industriemeisterabschluss ist der Einstieg in das mittlere Management kaum möglich. Die Unternehmen schätzen den hohen Stand der Ausbildung zum Industriemeister. Verbunden mit der praktischen Erfahrung aus der beruflichen Tätigkeit, ist sie eine Kombination, die die Unternehmen benötigen.

Welchen nächsten Karriereschritt würden Sie erfolgreichen Industriemeistern empfehlen?

Im Interview

Dietmar Fey, stellvertretender Vorsitzender vom Industriemeisterverband
Deutschland e.V., über den Verband und den Industriemeister.

Dietmar Fey

Als Industriemeister habe ich viele Möglichkeiten, auf der Karriereleiter weitere nach oben zugehen. Durch die gute Weiterbildung eröffnet sich der Weg, viele Tätigkeitsfelder abzudecken. Im nichtakademischen Bereich besteht unter anderem die Fortbildung zum/zur Technischen Betriebswirt/in, Berufspädagogen/in usw. Außerdem berechtigt der Abschluss der Industriemeisterprüfung zu einem Hochschulstudium. Sie sehen, dass die Basis durch den gewählten Bildungsweg breit ausgelegt ist.

Welchen Nutzen ziehen Industriemeister aus einer Weiterbildung zum Techniker?

Aus meiner Sicht haben Industriemeister und Techniker unterschiedliche Aufgabenfelder, was sich auch in den Lerninhalten widerspiegelt. Ob eine Weiterbildung zum Techniker einen Nutzen für den Einzelnen bringt, ist eine individuelle Entscheidung. Hier eine Empfehlung auszusprechen, wäre unrealistisch.

Welchen Stellenwert hat Ihrer Meinung nach der Titel „Industriemeister“ in Deutschland in der Industrie und der Gesellschaft?

Diese Frage kann ich Ihnen mit Zahlen beantworten. Vor den Prüfungsausschüssen der Industrie- und Handelskammern haben im Jahr 2011 9.103 Kollegen ihre Prüfung erfolgreich abgelegt. Diese Zahlen waren auch in den vergangenen Jahren ebenso hoch. Das zeigt doch, dass der Industriemeister in Industrie und Gesellschaft akzeptiert und angenommen wird und sein Stellenwert in den vergangenen 43 Jahren nicht an Popularität verloren hat.

Wie hat sich das Berufsbild vom Werksmeister zum Industriemeister gewandelt? Welche neuen Herausforderungen gehören zum Berufsbild?

Die Bezeichnung Werksmeister stammt aus der Zeit, in der noch keine – oder nur wenige –Industriemeister ausgebildet wurden. Hier haben die Unternehmen qualifizierte, aber nicht auf Führungsaufgaben vorbereitete Mitarbeiter als Werksmeister eingesetzt. Die wachsende Spezialisierung der Industrie, die Verfeinerung der Verfahrenstechnik sowie die verschärfte Konkurrenz auf dem Weltmarkt führten zu einer grundlegenden Änderung des Fertigungsprozesses und der betrieblichen Organisation. Um diese Anforderungen zu bewältigen, benötigt man einen Fachmann, der qualifizierte organisatorische und pädagogische Fähigkeiten besitzt. Die Rahmenstoffpläne der Vorbereitungslehrgänge zur Industriemeisterprüfung werden deshalb ständig aktualisiert, um den Anforderungen zeitnah gerecht zu werden.

Wie können Industriemeister vom Netzwerk des IMV profitieren? Welche Unterstützung bietet der Verein?

Das Netzwerk des IMV bietet ein breites Spektrum an Wissen für die Berufspraxis, zum Beispiel das Kompetenznetzwerk. Hier stehen Experten für Fragen von Kollegen kostenfrei zur Verfügung, um eine Lösung für betriebliche Probleme zu finden. Der Schwerpunkt des Kompetenzaustausches findet auf regionaler Ebene in den Vereinigungen statt. Hier werden durch Referate, Diskussionsrunden, Betriebsbesichtigungen und so weiter ebenfalls aktuelle Themen und Fragen aufgegriffen und diskutiert.

Welche Fachrichtungen sind im IMV vertreten und wie stark?

Da wir für alle betrieblichen Führungskräfte offen sind, ist das genaue Spektrum unserer Mitglieder nicht bekannt. Ich gehe aber davon aus, dass die Verteilung sich prozentual gleichwertig zur Prüfungsteilnehmerzahl verhält. Zurzeit gibt es nach meinen Unterlagen 18 geprüfte Industriemeisterfachrichtungen und 17 Fachmeister, die nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) § 53 geprüft wurden. Dazu kommen noch 44 Industriemeister, die nach § 54 BBiG ihre Prüfung ablegen. Den Schwerpunkt bildeten im Jahr 2011 die Fachrichtungen Metall (4.850), Elektrotechnik (1.531) und Chemie (472).

Wie wichtig ist neben dem fachlichen Know-how die Führungs- und Kommunikationskompetenz von Industriemeistern?

Link-Tipp

Portal zum Industriemeister
www.industriemeister.info

Mitarbeiterführung und -kommunikation bilden den Schwerpunkt unseres beruflichen Alltags. Um auf diese wichtigen Führungsaufgaben vorbereitet zu sein, werden diese Themen intensiv in den Lerninhalten des Vorbereitungslehrganges zur Industriemeisterprüfung behandelt. Daneben muss der zukünftige Industriemeister seine Befähigung in Form einer Ausbildereignungsprüfung (AEVO) ablegen, die Teil der Prüfung ist. All diese Befähigungen qualifizieren den Industriemeister verantwortungsvoll und gemeinsam mit den ihm anvertrauten Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Auszubildenden die anfallenden Probleme zu lösen. Diese Befähigung ist auch ein Plus gegenüber dem Bachelor: In seinem Curriculum sind Mitarbeiterführung und Betriebspsychologie nicht gelistet.

Wie schätzen Sie den Weg für Industriemeister in die Selbstständigkeit ein?

Das ist eine schwierig zu beantwortende Frage, denn es ist eine individuelle Entscheidung. Fakt ist, dass der Industriemeister laut Handwerksordnung § 8.1 in die Handwerksrolle eingetragen werden und somit ein stehendes Gewerbe eröffnen kann. Der Weg zur Selbstständigkeit über eine andere Gesellschaftsform kann selbstverständlich auch genutzt werden.

Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) stellt Industriemeisterabschlüsse und Bachelorabschlüsse auf dieselbe Stufe. Wie beurteilen Sie das?

Mit der Einstufung des Industriemeisters und des Bachelors auf die Niveaustufe 6 ist ein Schritt getan, der schon lange fällig war. Eine Umfrage unter unseren Mitgliedern im Jahr 2005 hat gezeigt, dass die Mehrzahl ihrer Kompetenzen gemäß des DQR der Niveaustufe 6 zuzuordnen sind. Dieses haben wir auch den zuständigen Stellen mitgeteilt. Die gemeinsame Einstufung auf die Niveaustufe 6 zeigt, dass die berufliche und allgemeine Bildung gleichwertig sind.


Mehr Artikel von Miriam Bax

Das könnte Sie auch interessieren

Interview: Die Weiterbildung zum Industriemeister

Die Weiterbildung zum Industriemeister ist sehr gefragt und das zurecht: Oft öffnet sie Absolventen die Tür zu Führungsaufgaben und einer verantwortungsvollen Position im Unternehmen. André Buttler, pädagogischer Leiter und Dozent für Industriemeister-Lehrgänge beim BCW BildungsCentrum der Wirtschaft, sprach mit bildungsXperten über seine Tätigkeit und die Weiterbildung zum Industriemeister im allgemeinen.

  » mehr

Karrierewegweiser zum Industriemeister online

Köln, 04.010.2012 – Mit Industriemeister.info schafft die Online Akademie einen umfassenden Wegweiser für einen attraktiven Weiterbildungsberuf – vom Ablauf der Weiterbildung über die richtige Meisterschule bis hin zum Berufsalltag.

  » mehr