Sie befinden sich hier: Start » Bildungschannels » Fernstudium » Lernen im Fernstudium: so klappt’s

Lernen im Fernstudium: so klappt’s

Lerntechniken im Fernstudium

Lernflauten können jeden treffen. Vor allem erwachsene Lerner, die schon längst aus der Lernroutine raus sind, tun sich häufig schwer mit dem Lernen. Lerntechniken gibt es zuhauf. Doch was bringt wirklich Erfolge?

Studenten, die sich nach der Schule direkt ins Unileben stürzen, haben im Gegensatz zu erwachsenen Lernern meist keine großen Probleme, sich auf Lernphasen einzustellen. Das Pauken für Prüfungen und Klausuren ist zur gewohnten Routine geworden. Ganz anders sieht es da bei Berufstätigen aus, die sich für ein Fernstudium entschlossen haben. Der Schule längst entwachsen fällt ihnen das Lernen und sich motivieren oft schwer. Wichtig ist, grundsätzlich mit Vorurteilen wie „Was man als Schüler nicht gelernt hat, bekommt man als Erwachsener erst recht nicht hin“, aufzuräumen. Denn,

  • der physisch festgelegte Abbauprozess beim Lernen im Alter ist ein Mythos.
  • jede Person lernt anders.
  • die Lernfähigkeit von erwachsenen Lernern ist veränderbar und kann auch selbst erlernt werden.

Außerdem sind Fernschulen, wie z. B. die Fernakademie für Erwachsenenbildung auf das Erwachsenen Lernen spezialisiert. Dennoch sollte allen Studenten im Fernstudium klar sein, dass die Belastung im Fernstudium doppelt so hoch ist, wie bei Universitäten und Fachhochschulen. Die Studenten sind im Fernstudium ganz auf sich gestellt. Natürlich lernt man an der Uni letztendlich auch allein, der Kontakt zu Kommilitonen und Lerntreffs erleichtern das Lernen vor allem bei Verständnisfragen jedoch erheblich. Auch nach einem stressigen Tag im Büro noch einmal anfangen zu pauken, fällt oft nicht leicht. Im Fernstudium muss man sich grundsätzlich allein durchschlagen und selbst motivieren können.

Die perfekte Lernmethode gibt es nicht

Wer erfolgreich durchs Fernstudium kommen möchte, sollte sich schon früh eine gute Lernstrategie zulegen.

Viele, vor allem diejenigen, die schon lange nicht mehr eigenständig Aufgaben oder Lernstoff bearbeiteten mussten, wissen zunächst gar nicht, wie sie das alles genau in Angriff nehmen sollen – und lernen am Anfang einfach drauf los. Oft ein fataler Fehler, denn wenn man sich mit der Zeit verzettelt, an einem Thema zu lang knabbert oder eines ganz übergeht, wird sich das rächen. Folgende Lernstrategien haben sich bei vielen Fernschülern bewährt:

Der Lernplan

Man lernt und lernt und hat dennoch das Gefühl, dass man nichts effektiv zustande gebracht hat. Vielleicht springen Sie auch durch die Lernhefte und haben den Überblick verloren, wie eigentlich ihr aktueller Lernfortschritt aussieht? Dann hilft Ihnen in jedem Fall ein gut durchdachter, auf Ihre Situation angepasster Lernplan.
Legen Sie sich dazu einen detaillierten Plan, beispielsweise in einer Excel-Tabelle an, in der Sie genau festlegen, wie viel Sie für welches Fach wann lernen wollen. Planen Sie dabei auch immer genug Zeit für Pausen ein. Zudem sollten Sie Ihre Zeit realistisch einteilen. Sind Sie in Vollzeit arbeitstätig, werden Sie abends wohl kaum noch zusätzlich 6 Stunden lernen können. Verteilen Sie Ihre Zeit also sinnvoll. Auch im Hinblick auf bevorstehende Prüfungen sollten Sie folgende Punkte bei Ihrem Zeitplan in jedem Fall beachten:

  • Nehmen Sie auch solchen Lernstoff in Ihre Zeitplanung mit auf, den Sie bereits beherrschen.
  • Versuchen Sie Ihren Lernplan so zu strukturieren, dass Sie inhaltlich zusammenpassende Einheiten zusammenfassen.
  • Legen Sie regelmäßig eine Wiederholungsphase ein, so prägen Sie sich den Stoff am besten ein.
  • Vor wichtigen Prüfungen sollten Sie mindestens einen Tag zur reinen Wiederholung einplanen.

Der große Vorteil an einem Lernplan: Sie sehen genau, wie weit Sie mit Ihren Themen voranschreiten und wann Sie ein Thema vollständig abschließen können. Sie habe so immer wieder kleine Erfolgserlebnisse und können sich regelmäßig für abgeschlossene Lektionen belohnen.

Die Lesetechnik optimieren

Wer richtig lernen will, tut gut daran, sich die richtige Lesetechnik anzueignen. Durch eine strukturierte Arbeitsweise fällt so zum einen das Durcharbeiten des Lernstoffs leichter. Sie nehmen zudem die Inhalte besser auf, lernen effizienter und können so viel Zeit sparen.

Effizient und schnell die wichtigsten Informationen aus Texten ziehen, wer das beherrscht, ist dem Lernerfolg schon ein ganzes Stück näher gekommen. Eine solche Technik hat nicht in erster Linie mit Talent zu tun, man kann sich eine solche Technik mit ein bisschen Übung auch aneignen.

Die Technik SQ3R hat sich dabei besonders bewährt, um ein tiefes Textverständnis aufzubauen. SQ3R besteht aus mehreren Einzeltechniken, die in fünf Schritten zum Erfolg führen sollen:

  • Survey = Überblick verschaffen
  • Question = Fragen stellen
  • Read = Lesen
  • Recall = Wiederholen
  • Review = Rückblick, Bewertung

Wie Sie Ihre Lesetechnik optimieren und Lesefehler vermeiden, lesen Sie auf Seite 2.

  • Seiten:
  • 1
  • 2

Mehr Artikel von Miriam Bax

Das könnte Sie auch interessieren

10 Tipps, wie man sich im Fernstudium motiviert

Das nächste Lehrheft ruft und die Übungsaufgaben müssten schon längst fertig sein: Welcher Fernstudent hat nicht damit zu kämpfen, der fehlenden Motivation. Doch auch in hartnäckigen Fällen kann Abhilfe geschaffen werden.  » mehr

Was bedeutet “Lebenslanges Lernen”?

Die Bedeutung der Weiterbildung wurde in der näheren Vergangenheit von der Politik erkannt – und wird seit dem national und international gefördert. Zahlreiche Programme bieten die unterschiedlichsten Möglichkeiten,  immer am Ball zu bleiben.  » mehr